20Minuten – So kann die Credit Suisse ihre Reputation retten

20Minuten hat mich um meine Meinung zum Banker-Zoff gefragt.
— Weiterlesen m.20min.ch/finance/news/story/was-credit-suisse-von-einer-airline-lernen-kann-14693853

20 Years Business with Campaigning

(For the English version scroll down, please.)

Heute vor genau 20 Jahren war es so weit. Am ersten Tag in meinem «Leben nach Greenpeace» kratzte ich alles Geld zusammen, das ich hatte und kaufte mir einen Mac, einen Bildschirm und einen Drucker.

Ich hatte schon zuvor die Idee gehabt, dass sämtliche Kampagnen und Veränderungsprozesse den gleichen Mustern und Gesetzmässigkeiten folgen. (Im Endeffekt sind Kampagnen nichts anderes als Veränderungsprozesse, denn sie zielen auf Änderungen im Wissen, Verhalten oder Denken von Zielgruppen ab.)

Wenn dem so wäre, dachte ich, muss es doch möglich sein, ein Modell dafür zu entwickeln, bestehend aus Begriffsdefinitionen, allgemein gültigen strategischen Grundsätzen, Checklisten und Prozessen, die definieren, wie diese Checklisten abgearbeitet werden. Mit diesem Modell sollte man Kampagnen planen, umsetzen und auswerten, sowie Campaigner ausbilden können, so meine Überlegung. Es sollte wie ein Computer-Programm funktionieren: man gibt Informationen hinein und heraus kommt ein Kampagnenplan.

Zum Teil wurde ich auch noch inspiriert von dem, was ich in damals 5 Jahren Ninjutsu-Training gelernt hatte. Auch dort gibt es Checklisten für alles mögliche und klar definierte Reihenfolgen zum Abarbeiten dieser Checklisten.

Neben dem Computer hatte ich auch noch Bücher über militärische und betriebswirtschaftliche Strategielehre gekauft, denn mein grösstes Problem war nicht ein Mangel an Ideen oder Knowhow, sondern ein Mangel an Begriffen, um das, was ich in damals 15 Jahren Campaigning gelernt hatte, in Worte zu fassen.

So wurde das business campaigning® Modell, das ich nun in meiner 2.5-Zimmer-Wohnung im Zürcher Kreis 6 zwischen dem 19. November 1997 und Anfang Februar 1998 entwickelte, auch von den verschiedenen Gebieten der Strategielehre massgeblich beeinflusst.

Das erste Seminar fand dann am 12. Februar 1998 statt. Das Feedback der Teilnehmer zeigte mir vor allem eins: für einen Tag Unterricht hatte ich viel zu viel ins Programm gepackt. Aber auch, dass das Modell im Prinzip dem entsprach, was die Teilnehmer brauchten und erwarteten. Mit den Checklisten konnten sie arbeiteten, wie sich auch im Laufe der nächsten 20 Jahre zeigen sollte.

Mit dem business campaigning® Modell wurde das Open Forum Konzept am WEF in Davos entwickelt, im Rahmen einer Diplomarbeit das Businessmodell für den Kulturmarkt in Zürich, das Marketing- und Kommunikationskonzept für den Film «Mein Name ist Eugen», die Jubiläums- und Imagekampagne der Urner Kantonalbank, bei Dow Chemicals ein Change Projekt, Abstimmungs- und Wahlkampagnen, verschiedene Startups haben damit ihre Strategie und/oder ihr Marketingkonzept entwickelt und vieles mehr. In 20 Jahren kann man eine Menge machen.

Was bringen die nächsten 20 Jahre?

Aus der Einzelfirma wurde eine business campaigning GmbH genannte Unternehmensberatung, eine Kommunikationsagentur und eine Grafik Design Agentur mit Angestellten, die vor allem konzipieren, Content erarbeiten und koordinieren. Unsere Spezialität ist echte Zielgruppenorientierung. Dazu haben wir ein Netzwerk von Spezialisten für die verschiedenen Dienstleistungen, die es für umfassendes Campaigning braucht. Unsere Einsatzgebiete reichen von der internen Kommunikation über Change Management und Kulturwandel, Branding, Marketing, Kommunikation und Social Media bis hin zur politischen Kommunikation und Public Affairs.

Vor kurzem war ich eingeladen, eine Rede zum Thema bei einem Fortune 500 Unternehmen in Beverly Hills zu halten. Gerade in den USA wird Campaigning mit Wahlkampf verwechselt, was mich zum Nachdenken über einen anderen Begriff anregte.

Während einer langen Fahrt durch die Sandhügel von Nebraska entstand dann im Gespräch mit einem guten Freund vor drei Wochen die Idee, dem ganzen einen neuen Namen zu geben: The Science of Change. Denn einerseits geht es beim Campaigning immer darum, Veränderungen zu bewirken (im Wissen, Verhalten oder denken von Zielgruppen) und andererseits hat das business campaigning® Modell eine wissenschaftliche Basis alleine schon, weil es erheblich vom Denken beeinflusst ist, das ich während meines Physikstudiums lernte.

Das erste Referat mit dem Titel «The Science of Change» werde ich am Vormittag des 20. Januar in Kenia halten, auf Einladung einer Konferenz afrikanischer Change Makers, die sich der Frage widmet, wie die Sustainable Development Goals in Afrika implementiert werden können.

Mal schauen, was die nächsten 20 Jahre bringen.

It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock’n’Roll)
R.I.P. Malcom Young

ENGLISH

Exactly 20 years ago today, the time had come. On the first day of my «life after Greenpeace», I scraped all the money I had and bought a Mac, a monitor and a printer.

I had previously had the idea that all campaigns and change processes follow the same patterns and laws. (In the end, campaigns are nothing more than change processes because they target changes in the knowledge, behavior, or thinking of audiences.)

If so, I thought, it must be possible to develop a model for it, consisting of definitions, generally applicable strategic guidelines or principles, checklists, and processes that define how these checklists are handled. With this model one should plan campaigns, implement and evaluate, as well as train Campaigners, so my thoughts. It should work like a computer software: put in information and out comes a campaign plan.

In part, I was also inspired by what I had learned in five years of Ninjutsu training. There too are checklists for all possible situations and clearly defined sequences for working through these checklists.

In addition to the computer, I had also bought books on military and business strategy, because my biggest problem was not a lack of ideas or knowhow, but a lack of concepts to verbalize what I had learned in 15 years of campaigning.

So, the business campaigning® model that I developed between 19th November 1997 and the beginning of February 1998 in my 2.5-room apartment in Zurich’s neighborhood No. 6 was also significantly influenced by the various areas of strategy teaching.

The first seminar took place on 12th February 1998. Feedback of the participants showed me one thing: I had packed too much information into a program for one day of lessons. But also that the model was basically what the participants needed and expected. They were able to work with the checklists, as should be seen over the next 20 years.

With the business campaigning® model, the Open Forum concept was developed at the WEF in Davos, within the framework of a diploma thesis the business model for the Kulturmarkt in Zurich, the marketing and communication concept for the film „My name is Eugen“, the jubilee and image campaign of the Urner Kantonalbank, a change project at Dow Chemicals, voting and election campaigns, various startups have developed their strategy and / or marketing concept and much more. In 20 years you can do a lot.

What will the next 20 years bring?

The one man show became a business consulting company called business campaigning Ltd., a communications agency and a graphic design agency with employees who primarily write and design content, develop and coordinate campaigns. Our specialty is real target group orientation. We have a network of specialists for the various services needed for comprehensive campaigning. Our missions range from internal communication via change management and cultural change, branding, marketing, communication and social media to political communication and public affairs.

Recently, I was invited to give a speech at a Fortune 500 company in Beverly Hills. Especially in the US, campaigning is confused with election campaigning, which inspired me to think about another term.

During a long drive three weeks ago through the sand hills of Nebraska then, with a good friend the idea came up  to give the whole thing a new name: The Science of Change. On one hand, campaigning is always about making changes (in the knowledge, behavior, or thinking of target groups), and on the other hand, the business campaigning® model has a scientific basis because it’s heavily influenced by the thinking that I learned while studying physics.

I will be holding the first speech titled „The Science of Change“ in Kenya on the morning of 20th January 2018, at the invitation of a conference of African change makers on how to implement the Sustainable Development Goals in Africa.

Let’s see what the next 20 years bring.

It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock’n’Roll)
R.I.P. Malcom Young

Analyse der US-Präsidentschaftswahl in 1’430 Zeichen

Wenn man über die Details dieses Wahlkampfs hinweg schaut, zeigt sich aus der Vogelperspektive ein gemeinsamer Nenner, der alles andere, was diesen Wahlkampf ausmachte, dominierte: Donald Trump gab sich nicht anders als die Konkurrenz, sondern komplett anders. Damit hat er nicht nur den Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 1 in Perfektion umgesetzt, sondern obendrein auch noch die Sehnsüchte einer grossen Mehrheit in den USA direkt angesprochen, einer Mehrheit, die sich nach Jahren des wirtschaftlichen Abstiegs nach Veränderung sehnt – Veränderung, wie Barack Obama sie versprochen, aber dann doch nicht bewirkt hat, weil auch er zum Establishment gehört.

Eine Empfehlung für Rockbands lautet: «Versucht nicht besser zu sein, denn das ist sowieso Geschmacksache. Stattdessen versucht, komplett anders zu sein. Darüber kann sich dann niemand mehr streiten, aber wer anders ist, fällt auf und prägt sich ins Gedächtnis ein». Beispiele: KISS (die mit der Schminke im Gesicht), AC/DC (die mit dem Gitarristen in der Schuluniform), The Beatles (die Pilzköpfe in Anzügen), usw.

Donald Trump ist so anders, dass er nicht einmal darauf achten musste, was er konkret von sich gab. Er konnte sich fast alles erlauben. Hauptsache, es war anders – und er war anders. Sein Toupet ist nicht die Krönung, sondern die Krone seiner Präsidentschaft. Am Ende werden wir uns an den «Präsidenten mit dem Toupet» erinnern. So sind wir Menschen.

Meilenstein der Firmenentwicklung – wenn die Mitarbeiter übernehmen

Seit 1998 gebe ich Campaigning Unterricht und halte Referate zu den verschiedenen Themen, die Campaigning betreffen – unter anderem auch für das St. Galler Instirtut für Jungunternehmen. BIsher machte ich das immer selbst. Nun ist es jedoch Zeit, hin und wieder anderen die Bühne zu überlassen.

Und so wird Roman Ernst am kommenden Dienstag in Brugg zum Thema «Campaigning und die wirksamkeitsorientierte Kommunikation»

Wer will schon sein Marketing- oder Kommunikationsbudget wirkungslos aus dem Fenster werfen? Kommunikation muss allein an ihrer Wirksamkeit ausgerichtet sein, ansonsten besteht die Gefahr, einen eigenen blinden Flecken zu erliegen und an der Zielgruppe vorbei zu kommunizieren.

Roman Ernst zeigt in seinem Referat anhand von Theorie und Praxisbeispielen, wie Sie sich an den 14 Strategischen Campaigning Grundsätzen und an den Spielregeln für wirksamkeitsorientierte Kommunikation orientieren.

Datum:

Dienstag, 27. September 2016

Zeit:

18:30 – 20:00 Uhr

Exportieren:

Ort:

Technopark Aargau, Badenerstrasse 13, Brugg

Preis:

Der Anlass ist inkl. Apéro kostenlos

Veranstalter:

IFJ und Technopark Aargau

Event-Hashtag:

#ifj_si

Der Ausbildungshintergrund von Roman Ernst liegt an der Schnittstelle zwischen Kunst, Gestaltung und Kommunikation. Er ist Kunstvermittler (BA ZFH) und Kommunikationswissenschaftler (BA UZH). Sein Wissen setzt er als Campaigner bei business campaigning GmbH ein, seit 1997 die Nr. 1 für Campaigning in der Schweiz. Das von ihm betreute Kundenspektrum reicht von der Internationalen Physikolympiade 2016 bis hin zum Schweizer Pensionskassenverband ASIP.

Anmeldung und weitere Informationen gibt es hier.

Diese Kampagne könnte Leben kosten

Ich traute meinen Augen nicht, als ich diese Nachricht über eine neue Kampagne von Havas Worldwide Zürich las:

Suizide hinterlassen Lücken. Wer sich das Leben nimmt, beeinflusst damit auch stets zahlreiche andere Leben nachhaltig. Zusammen lancieren die SBB und die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich eine Kampagne mit dem Ziel, Hemmnisse und Hürden abzubauen, die es Betroffenen und deren Umfeld erschweren über Suizidgedanken zu sprechen. Suizidgedanken anzusprechen darf kein Tabu sein. Ein Gespräch entlastet, führt dazu, dass Suizidgedanken abnehmen und kann neue Perspektiven eröffnen.

Kann sein, dass es funktioniert, dass mehr Suizidgefährdete das Gespräch suchen. KANN sein. Was aber sicher passiert, ist die unterschwellige Vermittlung dieser Botschaft hier: Suizid ist ein so weit verbreitetes Problem, dass es sich lohnt, dagegen eine teure Werbekampagne zu lancieren. Diese Botschaft führt automatisch zum Einsatz des Herdentriebes. Was viele gut finden, kann ja nicht so schlecht sein. Dieser Effekt hat auch schon in zahlreichen anderen Kampagnen kontraproduktiv gewirkt. Ein gutes Beispiel ist eine durch Nancy Reagan initiierte Kampagne gegen Drogenkonsum, die die Botschaft vermitteln wollte, dass es ein Leichtes ist, Nein zu sagen, indem Vorbilder gezeigt wurden, die Nein sagten. Aber das Gegenteil passierte: der Drogenkonsum nahm zu. Details und weitere Beispiele im Buch «Schneller und besser: Von der Macht bahnbrechender Ideen».

Statt einer breit angelegten Werbekampagne sollte man lieber auf die Befähigung potentiell Betroffener setzen und diese ansprechen, mit dem Ziel, aufmerksamer auf Signale zu achten und rechtzeitig bei Suizidgefährdeten zu intervenieren. Vielleicht, indem man die positive Botschaft vermittelt, wie viele Menschen dadurch schon gerettet wurden. (Wobei eigentlich nur die Zielgruppe selbst genau weiss, was bei ihr funktioniert und ich im Zweifelsfall deshalb immer ein Target Community Lab™ empfehle.)

Fazit: auch wenn die Kampagne Gespräche erfolgreich initiieren sollte, darf nicht mit dem Feuer spielen und den Herdentrieb entfachen. Diese Kampagne könnte mehr Leben kosten, als sie rettet. Havas Worldwide Zürich kann man dafür aber nicht verantwortlich machen. Es ist alles eine Frage des Briefings und in der Verantwortung derjenigen, die dieses erstellt und grünes Licht für die Kampagne erteilt haben.

Wirksamkeitsorientierung könnte wirksamer sein als Wirkungsorientierung.

Ich zweifle immer mehr an einem Begriff, den ich seit 18 Jahren pushe: Wirkungsorientierung.

Zu oft wird er einfach so verstanden, dass man sich ja selbstverständlcih daran orientiert, dass die geplante Kampagne eine Wirkung haben wird. Insofern kann man zurecht behaupten, dass jede Kampagne wirkungsorientiert ist.

Dabei geht es mir aber eigentlich um etwas anders. Nämlich darum, je nach Ziel – also je nachdem, was sich gegenüber heute ändern soll – dasjenige aller möglichen Instrumente auszusuchen, das die anzustebende Veränderung acuh wirklich bewirkt.

Es geht also um die Frage, welches Instrument oder welche Instumente wirklich wirksam sind, im Sinne der Zielerreichung.

Deshalb gehe ich langsam dazu über, von Wirksamkeitsorientierung zu sprechen. Letzte Woche habe ich diesen Begriff zum ersten Mal im Rahmen einer internen Weiterbildung bei einer Grossbank verwendet. Er wurde sofort verstanden, im Unterschied zur Wirkungsorientierung.

Wirksamkeitsorientierung scheint also wirksamer zu sein als Wirkungsorientierung.

Die Schweiz ist ein Entwicklungsland!

Vorgestern auf dem Weg zu einem gemeinsamen Kunden diskutierte ich mit Roger Huber, dem Präsidenten des Schweizer Verbands Krisenkommunikation, über den Stand des Campaigning in der Schweiz. Auslöser waren die jüngsten Aufsehen erregenden Kampagnen, bei denen sich immer die Akteure durchsetzten, die auf modernste Technologie, zeitgemässe Kampagnen-Techniken und konsistente Strategien setzten. Zudem schafften sie es, ihre Zielgruppen bei den richtigen Emotionen zu packen. Neu ist das alles nicht. Von US-Wahlkämpfern wie Joe Trippi – aber auch von Greenpeace in den neunziger Jahren – könnte man hierzulande noch viel lernen. Das Resultat dieser Diskussion ist die folgende Medienmitteilung, mit der wir hoffen,  die Parteien, Unternehmen und Verbände in der Schweiz ein wenig wachzurütteln. Für gutes Campaigning und gegen stumpfe Streukommunikation.

Medienmitteilung des Campaigning Summit Zürich vom 26. April 2013

Die Schweiz ist ein Entwicklungsland!

Nach der Kampagne gegen die Abzocker-Initiative und der FDP-Wahlniederlage in Zürich sind sich Campaigning-Profis in einem Punkt einig: die Schweiz ist ein Kampagnen-Entwicklungsland. Die meisten Parteien, Unternehmen und Verbände verpassen Chancen, ihre Zielgruppen wirkungsvoll zu erreichen. Wenn sie es versäumen, zeitgemässe Strategien, Taktiken und Technologien einzusetzen, gewinnt die Konkurrenz. Strategie, Organisation und Technologie werden dann gewichtiger als Argumente – vorausgesetzt, sie treffen auf das richtige Umfeld.

„Die Schweiz ist ein Entwicklungsland!“ weiterlesen

Und noch auf Deutsch: Es ist die Magie, die den Unterschied macht

Letzte Woche vor einem Konzert unterhielt ich mich mit LG von ’77 über den Wandel, den die Musikindustrie in den letzten 15 Jahren erfahren hat. Schon vor dem Gespräch war mir der Gedanke gekommen, dass es nicht die gratis (illegalen) Downloads an sich sind, die ein Problem darstellen. Vielmehr, so meine These, ist deren indirekte psychologische Wirkung verheerend. Diese besteht darin, dass die Wertschätzung für die Künstler und ihre Leistung verloren geht. Wer alle Songs einer Band gratis herunterladen kann, wird niemals die Magie des Moments erleben, der nur im Plattengeschäft entstehen kann, wenn man sich vom hart ersparten Geld mal wieder eine Scheibe leisten kann. Es war diese Magie, die wir im letzten Jahrtausend mit den Alben der Künstler und mit diesen selbst verbanden. Jedes Konzert wurde dadurch ebenfalls zum magischen Erlebnis. Wie soll das heute noch möglich sein? Abgesehen von der Schwemme an Freizeitangeboten fehlt es schlicht und einfach auch an der mit der Magie verbundenen Wertschätzung der künstlerischen Arbeit.
Meine These lautet deshalb, dass vor allem der Mangel an Wertschätzung, der mit gratis Angeboten einhergeht, das wesentliche Problem der kreativen Branche darstellt. Was nichts kostet, ist nichts wert. Das ist das Problem. Wenn also die Musikindustrie, Verleger und Zeitungen sich überlegen, wie sie in Zukunft noch Geld verdienen können, müssen sie diese Frage in den Mittelpunkt stellen. Was können wir unseren Nutzern bieten, das sie wirklich schätzen, vielleicht so sehr, dass es eine gewisse Magie enthält?
Und auch eine Band wie ’77 wird sich überlegen müssen, wie sie ihren Fans magische Erlebnisse bieten kann, oder wenigstens, welche Erlebniswelt sie schaffen kann, die die Fans auch wirklich schätzen. Eigentlich nicht wirklich etwas Neues. Nur die Technik hat sich geändert.

AC/DC bei iTunes – und nun?

Am 19. November gab Apple bekannt, dass nun auch AC/DC auf iTunes vertreten sind. Dies nachdem die Band sich mehr als zehn Jahre geweigert hatte, bei iTunes mitzumachen. Vor allem aber kurz nachdem mein neuestes Buch, „Das AC/DC Prinzip„, gerade eben fertig war, in dem ich unter anderem darauf eingehe, dass und warum AC/DC so lange nicht bei iTunes waren.

Laut eigenen Angaben sieht sich die Band als Album-Band. Sie wollten angeblich nicht, dass man auf iTunes einzelne Songs kaufen kann. Tatsächlich bietet iTunes den dort vertretenen Bands aber die Wahl, nur ganze Alben zu verkaufen. Dass AC/DC davon keinen Gebrauch machen, sondern auf iTunes einzelne Songs anbieten, wirft eine ganze Menge Fragen auf.

Hat die Band ihre Strategie aufgegeben und verraten?

Und sollte ich mein Buch nun kurz nach der Erstveröffentlichung schon umschreiben neu auflegen? – Ich habe mich dagegen entschieden. Zum einen hat die Band sehr lange am Konzept festgehalten, so dass die wesentlichen Aussagen in meinem Buch durch diese jüngste Entwicklung nur unwesentlich beeinträchtigt werden. Zum anderen kennen wir die Gründe nicht. Jede Strategie funktioniert nur so lange, wie die dominierenden Umfeldfaktoren sich nicht wesentlich verändern. Vielleicht gab es also gute Gründe, diesen einen Schritt zu machen, um den Kern der Strategie beibehalten zu können.

In den kommenden Jahren werden wir vielleicht mehr erfahren.

business campaigning Modell auf nur einer DIN A4 Seite

Das nenne ich echte Leistung und Engagement. Martin Gallmann, Betriebswirtschafter und Personalberater, der mich kürzlich als Referent im MAS Communication Management an der Hochschule Luzern erlebte, hat es geschafft, mein business campaigning Modell auf einer einzigen DIN A4 Seite unterzubringen, ohne etwas wesentliches auslassen zu müssen. Ich war wirklich tief beeindruckt, als ich diese Darstellung zum ersten Mal sah, und möchte mich bei dieser Gelegenheit bei Martin bedanken und die Grafik anderen Interessierten zur Verfügung stellen. Hier geht’s zum Download: business campaigning Modell à la Martin Gallmann (pdf).