Junge Menschen bewegen, Künstliche Intelligenz in Kampagnen

Medienmitteilung vom 4. April 2019

Junge Menschen bewegen, Künstliche Intelligenz in Kampagnen

Dietikon. Das sind nur zwei der Themen, die morgen am Campaigning Summit Switzerland in Zürich behandelt werden. Unter den fünf Referentinnen und Referenten sind Lucero Oyarzun von der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten ICAN-Kampagne gegen Atomwaffen, Harnaam Kaur, weltberühmtes bärtiges weibliches Model und Körperpositivitäts-Aktivistin und Online-Marketing-Pionier Peter Hogenkamp. KI-Marketing-Pionier Steffen Konrath wird anhand konkreter Beispiele zeigen, wie Künstliche Intelligenz schon seit 2017 in der Schweiz in Kampagnen eingesetzt wird. Sophie Hundertmark und Christoph Süess von Paixon werden live demonstrieren, wie ein KI-basierter Chatbot entsteht. Die Veranstalterin business campaigning GmbH hat für 2020 eine Pause angekündigt, um sich auf die Weiterentwicklung der Online-Plattform campaigning.swiss zu konzentrieren.

«Brandaktuell ist das Referat von Lucero Oyarzun. Nicht nur wegen der heute bekannt gewordenen Debatte im Bundesrat zur Unterzeichnung des Atomwaffen-Verbotsvertrags. Das Referat von Lucero könnte auch als Anleitung für das gebraucht werden, was über Greta kolportiert wird – wie man junge Menschen bewegt. Dabei ist es ein grosser Zufall, dass dieses Thema so aktuell ist. Wir hatten Lucero schon lange vorher angefragt», so Veranstalter Peter Metzinger. Sein Team freue sich auch sehr auf das Referat von Harnaam Kaur, die mit ihrem Thema «sich selbst erkennen und zu sich stehen» einen Kontrapunkt zur Digitalisierung und den omnipräsenten Algorithmen setzt, wie zum Beispiel das automatisierte Content Marketing, das Peter Hogenkamp vorstellen wird.

„Junge Menschen bewegen, Künstliche Intelligenz in Kampagnen“ weiterlesen

Campaigning Summit Switzerland auf my105

Vorletzte Woche kontaktierte mich Paola Libera von my105, um einen Radiospot für den Campaigning Summit Switzerland vorzuschlagen. Gesagt, getan. Innerhalb von zwei Tageen stand der Spot und wurde eine Woche lang ausgestrahlt. Von der Leistung von my105 bin ich beeindruckt und finde den Spot auch richtig gut gelungen. Man höre selbst:

Übrigens: Last Minute ist nicht immer günstiger. Wer sich vor dem 31. März entscheidet und sein Ticket für den Campaigning Summit Switzerland sichert, spart 100 Franken.

Tickets gibt es hier.

Was hat eine Körperpositivitäts-Aktivistin mit Algorithmen zu tun?

Campaigning im Zeitalter der Algorithmen

Campaigning-Summit-Switzerland-2019-Teaser-Harnaam V02Am 5. April findet der siebte Campaigning Summit Switzerland statt, unser jährliches Gipfeltreffen für Campaigning, das ich gerne als mein teuerstes Hobby bezeichne, weil diese Veranstaltung ohne erhebliche Eigenleistungen seitens business campaigning GmbH nicht möglich wäre.

Der Summit steht unter dem Motto «Campaigning im Zeitalter der Algorithmen». Es geht also um neue Technologien und Strategien für Marketing, Kommunikation und Kampagnen der Zukunft und die Frage, wie sich all dies durch Algorithmen verändern wird. Steffen Konrath zum Beispiel wird über «Augmented Campaigning: Wie die künstliche Intelligenz Kampagnen bereits intelligenter macht» reden.

Und wie passt das britische Model und Life-Coach Harnaam Kaur in dieses Programm?

Jeder Megatrend hat einen Gegentrend. Wenn eines Tages Algorithmen den Grossteil unserer Arbeit verrichten können, was bleibt dann noch für uns? Was macht uns Menschen aus und unterscheidet uns von den Maschinen? Bei der Digitalisierung führen diese Fragen zum Gegentrend – hin zu mehr Menschlichkeit.

Wenn eine Person weiss, was sie als Mensch ausmacht, dann ist das Harnaam Kaur. Das vollbärtige, weibliche Model ist weltberühmt als The Bearded Dame und als Körperpositivitäts-Aktivistin. In England geboren und aufgewachsen leidet sie am Polyzystischen Ovar-Syndrom und verbrachte ihre Jugend damit, ungewollte Körperbehaarung zu entfernen. Im Alter von 16 Jahren beschloss sie, ihren Körper anzunehmen, wie er ist. Harnaam, die ihre Energie aus Narben und Kämpfen als gemobbter Teenager zieht, inspiriert Menschen auf der ganzen Welt, ihre Schönheit anzunehmen, egal in welcher Form sie auftritt! Mit einer Reichweite von über zehn Millionen Fans in den sozialen Medien verbindet sich die bärtige Dame täglich mit Menschen und verändert Leben auf der ganzen Welt!

Letztes Jahr sprach Harnaam sogar vor dem «House of Parliament» und diskutierte Themen rund um die psychische Gesundheit, Cyber-Mobbing und LGBTQIA und erklärte, wie Social Media, Unternehmen, Schulen und die Regierung bei der Entwicklung positiver Körperbilder helfen können. Mit ihrem Weg aus der Defensive in die Offensive lebt sie den Strategischer Campaigning Grundsatz Nr. 2: «Die Agenda kontrollieren» und selbst bestimmen, wann, was, wie und wo geschieht.

Harnaam Kaur tritt zum ersten Mal in der Schweiz auf.

Eine Übersicht über die Referent/inn/en und Themen:

  • Lucero Oyarzun – Wie man Millennials und die Generation von morgen bewegt
  • Harnaam Kaur – Sei die Veränderung, die du anstrebst, indem du dich liebst, wie du bist
  • Sophie Hundertmark, Christoph Süess – Zuschauen, wie ein Chatbot ins Leben kommt
  • Steffen Konrath – Augmented Campaigning: Wie die künstliche Intelligenz Kampagnen bereits intelligenter macht
  • Dr. Peter Hogenkamp – Content Marketing der Zukunft im Zusammenspiel von Mensch und Maschine

Und was motiviert uns, jedes Jahr so viel Zeit und Geld in diese Veranstaltung zu stecken?

Es ist das Feedback.

15% der Teilnehmenden sichern sich ihr Ticket für das Folgejahr unmittelbar am Nachmittag nach dem Summit – ohne das Programm zu kennen. «Ich bin an so vielen Events. Bei den meisten schaut man 2-3 Mal vorbei, dann hat man es gesehen. Bei Euch ist das anders, jedes Jahr aufs Neue spannend. Ich habe soeben mein siebtes Ticket gekauft», so eine Teilnehmerin direkt nach dem 6. Campaigning Summit Switzerland.

«ALOHA, ich bin sogar aus Hawaii angereist. Ich finde es wundervoll, dass der Campaigning Summit eine Plattform bietet, Menschen zusammenzubringen, die auch das vermeintlich Unerreichbare erreichen wollen und können und dabei bereit sind, kreativ und gegebenenfalls auch ungewöhnlich zu denken und zu handeln. So wird das scheinbar Unmögliche möglich, was uns u.a. die Speaker 2018 aufs feinste verdeutlicht haben 🙂 – Katharina Becker, www.TouchKauai.de»

Es lohnt sich also, dabei zu sein.

Weitere Informationen: www.campaigning.swiss

Was, wenn es uns nicht gäbe?

Ich bin gerade in Bern an der Generalversammlung eines Wirtschaftsverbands und mache mir meine Gedanken über dessen Corporate Identity, die mir zu wenig klar und auf den Punkt gebracht definiert zu sein scheint. Was würde passieren, wenn es den Verband nicht mehr gäbe? Diese eine Frage zu beantworten könnte hier ganz sicher mehr Klarheit bringen.

Ausverkauf beim Campaigning Summit Switzerland?

Am 11. März findet der vierte Campaigning Summit Switzerland statt, mit einem sensationellen Programm in Form von Referaten, BarCamps und Vorabend-Workshops. Marketing-Bestseller-Autor Jan Rijkenberg, Online Campaigning Pionierin Paula Peters (geb. Hannemann), Watson-Chefredaktionsmitglied Olaf Kunz und der frühere Chief Operation Officer des WEF werden ganz sicher spannende Einsichten in ihre Arbeit und wertvolle Tipps liefern. Grund genug, sich zu freuen.

Ganz besonders freue ich mich auch über den Stand der Vorbereitungen. Man und frau entscheidet sich ja immer später, Verbindlichkeit ist vielen ein Graus. So ist wohl zu erklären, dass sich während der letzten Jahre die Hälfte der Teilnehmenden erst in den letzten drei Wochen vor dem Campaigning Summit anmeldeten.

Doch dieses Mal sind schon zwei Monate vor dem Event über die Hälfte der Tickets weg. Für Kurzentschlossene, die sich erst in den letzten drei Wochen anmelden wollen, könnte es dieses Mal knapp werden. Oder ist es nur so, dass die Begeisterung nach den ersten drei Campaigning Summits so gross ist, dass man und frau sich einfach schneller entscheiden konnten? – Man darf gespannt sein.

Wer sich sein Ticket noch zum regulären Preis sichern will, kann dies hier tun und sollte dabei auch seine Freunde und Bekannten nicht vergessen; nicht dass die dann leer ausgehen: www.CampaigningSummitSwitzerland.com

Offizieller Hashtag des Campaigning Summit Switzerland 2016: #csch16 

„Community-Marketing erweitert den klassischen Marketingmix“ (reloaded)

Heute morgen hat SonntagsZeitung-Redakteur Barnaby Skinner darüber getwittert, dass Lady Gaga nun ihr eigenes Social Network gegründet hat. Das erinnerte mich an einen Artikel, den ich am 13. Deze,her 2006 in der Handelszeitung veröffentlichen  durfte, in dem ich voraussagte, dass Agenturen in Zukunft eigene Communities aufbauen werden, innerhalb derer sie dann für ihre Kunden ganz gezielt kommunizieren und vermarkten können, weil sie diese Community sehr gut kennen und ein gewisses Loyalitätsverhältnis besteht:

Community-Marketing erweitert den klassischen Marketingmix

Diesen September kaufte Rupert Murdoch die Jugendplattform MySpace, im Oktober Google die Plattform YouTube, und Sat1 beteiligte sich an Lokalisten.de. Hintergrund für das wachsende Interesse an Online-Communities ist die Erkenntnis, dass sie für das Marketing in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden – unter anderem, weil man hier gezielt das junge Publikum ansprechen kann, das sich von den klassischen Kanälen mehr und mehr abwendet.

Communities – ob online oder offline – zeichnen sich durch eine Reihe von Faktoren aus, die sie für das Marketing besonders interessant machen. Sie haben gleiche Interessen oder stehen hinter einer verbindenden Idee, teilen sich quasi eine Lebenswelt, sind ohne grosse Streuverluste effizient und effektiv zu erreichen und nicht selten untereinander vernetzt. Letzteres erleichtert das Initiieren von viraler Kommunikation, bei der Informationen, Ideen oder Botschaften sich ähnlich verbreiten wie Viren, im Wesentlichen also gratis. Communities sind auch relativ leicht zu mobilisieren, weil die gemeinsame Idee dazu führt, dass sie sich auch gerne ehrenamtlich engagieren. Dies wiederum erleichtert den direkten Dialog mit der Zielbzw. DialogGruppe, was hilft, die Kommunikation permanent zu verbessern und eine effiziente Wirkungskontrolle zu betreiben.

„„Community-Marketing erweitert den klassischen Marketingmix“ (reloaded)“ weiterlesen

business campaigning Modell auf nur einer DIN A4 Seite

Das nenne ich echte Leistung und Engagement. Martin Gallmann, Betriebswirtschafter und Personalberater, der mich kürzlich als Referent im MAS Communication Management an der Hochschule Luzern erlebte, hat es geschafft, mein business campaigning Modell auf einer einzigen DIN A4 Seite unterzubringen, ohne etwas wesentliches auslassen zu müssen. Ich war wirklich tief beeindruckt, als ich diese Darstellung zum ersten Mal sah, und möchte mich bei dieser Gelegenheit bei Martin bedanken und die Grafik anderen Interessierten zur Verfügung stellen. Hier geht’s zum Download: business campaigning Modell à la Martin Gallmann (pdf).

THE Most Important Question To Success – Is It True?

You may believe it or not. But I believe that „Is it true?“ is the key to success. However, you have to understand how to use those few words wisely…

On 8th June 2011 Swiss parliament decided to phase out nuclear power. Four weeks later it struck me. This was probably the consequence of a strategy that a former work mate and I had created back in 1992 – 19 years earlier! A master piece of long-term strategic planning? Maybe. Maybe it would have happened anyway. But certainly we did ask ourselves the right question in 1992, again and again and again. Or better: he asked me…

In 1991 I had started to work as a (anti-) Nuclear Campaigner for Greenpeace Switzerland. My job then was to prevent unlimited operating licenses for two of Switzerland’s oldest nuclear power plants, Mühleberg and Beznau II. My work mate in this campaign was Berni. His job was to prevent final repositories for nuclear waste. Our office was very narrow and we had to sit back to back, as it was not possible to position our desks in the centre of the room. We were facing the walls. Berni had started his job two years earlier. He became my coach and trainer for the next two years. I learned from him most of what I know about campaigning today, when I design strategies, create ideas and manage campaigns or change-projects for clients.

Our situation was tough. Management didn’t have a favour for the (anti-) nuclear campaign, so we had to be successful in order to prove that our budget was justified. But our budget was always too small… Tough situations are when you learn most. We had to be very creative. We permanently came up with new ideas of what we could do in order to achieve the next goal. But how do you prevent (over-) activism and promote strategic action in such a situation?

Tactics

„THE Most Important Question To Success – Is It True?“ weiterlesen

suxedoo – Los. Spiel. Gewinn

Fast hätte ich es vergessen: letzten Freitag schrieb ich einen Blogbeitrag auf dem pro:campaigning-Blog zur Currywurst Campaigning Night am 27. April 2010. Live-Blog, am Folgetag noch geringfügig redaktionell überarbeitet:

rwaltungsratspräsident und Interim-Geschäftsführer von suxedoo stellt die Online Tombola Plattform vor, die geschaffen wurde aufgrund der Idee, dass man mit Online Tombolas Communities gründen kann, die man dann für Werbezwecke einsetzen kann. Bei suxedoo können Partner (Firmen) und Einzelpersonen Tombolas lancieren, die User können Lose erwerben, diese einsetzen und gewinnen – oder eben auch nicht.

Den Artikel in voller Länge gibt’s hier: http://procampaigning.wordpress.com/

«Tricks für ein besseres Klima» – How Campaigning Can Achieve Behavioural Change

Despite of being on a holiday in Melbourne, I wrote an article on the pro:campaigning-Blog on important scientific findings for change management (how to make people change their behaviour). They are not new, however and I am always amazed how long it takes for science to find out things that are so obvious…… Read the article here.