«MK-Vordenker Peter Metzinger: 2019 werden wichtige Weichen gestellt»

Marketing & Kommunikation hat mich 2015 zum MK-Vordenker gekürt und vor kurzem gefragt, was ich 2019 denke.

Es werden meiner Meinung nach wichtige Weichen gestellt. Weiterlesen hier: www.werbewoche.ch/digital/2019-02-03/mk-vordenker-peter-metzinger-2019-werden-wichtige-weichen-gestellt

The Science of Change Triangles

The Science of Change Triangles

The Making Of

A few weeks ago I facilitated a workshop at a SwissCognitive event near Zurich, Switzerland. SwissCognitive is a the „Global Artificial Intelligence Hub“ and brings many key players together to present and discuss their AI applications.

The title of the workshop was The Science of Change and it was based on the notion that it is not sufficient enough to have and master the technology behind AI, if you want to transform your business and make it robust for a future in which AI will be basically involved in and change every business process that contains at least some repetitive work.

You also need to change your company’s or organisation’s culture, mindset, processes and so on. In my own words I would say, you need internal (and maybe even external) campaigning, because campaigning is the art of changing individuals‘ mindsets, behavior and knowledge to make them help you achieve your goals. But in the given context we decided to call it The Science of Change.

So, what exactly do you need to change a company? In my first book „Business Campaigning“ it is all written down in detail on 300 pages (in German only) but that would have been way to much for a 45 minutes workshop.

So I decided to reduce it to the max and the outcome was a draft The Science of Change graphic with four triangles, which we then refined during the workshop. I also did slightly more refining after the workshop, as you can see by comparing the following foto and graphic.

The original outcome of the workshop.

The finalized Science of Change Triangles.

How to read and work with this model

First of all you need to be aware that there is no change without communication. To acknowledge must play a central role of everything you do.

It is not sufficient to change the rules, to introduce a new product, to change a product, to change the team, to change the goals or processes or whatever, if you do not communicate with the people who need to understand and implement (just knowing is not enough, you need understanding of why, how and what).

Communication in this context means to listen first, to understand your audience and then to communicate with them in a way that they can understand, that is relevant to them and in a tonality that they appreciate.

The x between change and communication is like a multiplication in mathematics. If one of these factors – change or communication – is zero, if there is no REAL change or no REAL communication, then the exercise will deliver zero results.

Relevance has to do with incentives. Is the change going to make your audience more successful, their lives more entertaining or bringing some sort of convenience to their lives or relief from pain? – If not, go back, do your homework and change the incentives.

It is obvious that changing an organisation requires some changes within the organisation. Things to think about are: processes (innovation, sales, marketing, communication etc.), culture (official and unspoken rules that everybody follows, including rituals) and – of course, in this context – technology.

Last not least, people (stakeholders, employees, management etc.) need to change their behavior, their knowledge and their mindset if the envisioned changes shall be implemented successfully. This is why I say, campaigning is the art of changing people’s mindset, behavior and/or knowledge, to make them help you achieve your goals.

It is important to mention that you need to see them as individuals not as abstract target groups. Only then you will understand what really drives them and be able to identify the appropriate measures.

Conclusion

This simple model will allow you to identify everything you need in order to change an organisation of any kind for whatever purpose that you may have. I have used it – in a more complex and sophisticated version – since more than 20 years, among others to create the Open Forum at the World Economic Forum in Davos, to change the campaigning of a political party in Switzerland so that they achieved 24% more votes and to launch a new product with a four times higher market share than a parallel and conventional advertising campaign achieved.

But what this model could really be used for is to change our economy and society towards a more sustainable approach.

Digitization is only one of two mega trends and challenges we are facing today as societies and the human race. The other one is climate change and I am happy to discuss how we can change our economies and societies so that we can make this planet an even better place to stay. It is the only one we have and I am happy to share my knowledge with everyone who is willing to take on the challenge.

Let’s change the world altogether.

Join the network here.

Digitalisierung für ein besseres Ich?: 5 To-Dos für Marken, die den Anschluss nicht verpassen wollen

Die Digitalisierung verändert viel mehr als nur unsere Kommunikation, unsere Arbeit und unser Kaufverhalten. Sie verändert auch unser Denken, unser Fühlen und unser Dasein. Anja Schüling erklärt bei HORIZONT Online, wie Marken diese Entwicklung zu ihrem Vorteil und wir Menschen sie optimal für uns nutzen können. Zum Ar
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/blog/digitalisierung-für-ein-besseres-ich-5-to-dos-für-marken-die-den-anschluss-nicht-verpassen-wollen

Künstliche Intelligenz – Wann übernehmen Maschinen in Journalismus und Organisationskommunikation?

Das Thema «Künstliche Intelligenz KI»stellt viele Organisationen vor grosse Fragen und Herausforderungen. Welche Aufgaben werden klug programmierte Maschinen in Zukunft in Redaktionen und Kommunikationsabteilungen übernehmen? Was sind Chancen und Risiken? Bleibt neben dem Potenzial automatisierter Textproduktion das kreative Element dem Menschen vorbehalten? Und welche Kompetenzen brauchen Kommunikatoren und Journalisten künftig, um neue Techniken gewinnbringend zu nutzen, ohne ihren eigenen Job damit abzuschaffen?

Am 9. Juli, also am kommenden Montag, werde ich zusammen mit Reinhard Karger, Unternehmenssprecher Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI,
Daniel Perrin, Direktor Departement Angewandte Linguistik, ZHAW und
Thilo Stadelmann, Stv. Schwerpunktleitung Information Engineering an der ZHAW und Leitung ZHAW Datalab, diese Fragen auf dem Podium der IAM-Columni-Veranstaltung diskutieren.

Wieso ich? – Weil meine Firma business campaigning GmbH seit einem Jahr Künstliche Intelligenz in Kampagnen einsetzt und damit zu den Pionieren gehört und weil ich zusammen mit zwei Partnern die erste Firma der Schweiz gegründet habe, die Künstliche Intelligenz nutzbar macht – eigentlich für alle, aber vor allem für KMU und andere Unternehmen. Sie heisst übrigens evAI Intelligence GmbH.

Gäste sind willkommen.

Mehr dazu hier.

Kampagnen mit Künstlicher Intelligenz aus dem Limmatfeld

Gestern hat meine Firma business campaigning GmbH bekanntgegeben, dass wir dank einer strategischen Partnerschaft mit Liquid Newsroom nun Kampagnen mit Künstlicher Intelligenz anbieten können:

Medienmitteilung vom 21. Februar 2018

business campaigning mit Künstlicher Intelligenz

business campaigning GmbH bietet ab sofort Kampagnen mit Künstlicher Intelligenz an. Dazu ist man eine strategische Partnerschaft mit dem deutschen Anbieter Liquid Newsroom eingegangen. Eine enge Zusammenarbeit besteht schon seit dem Sommer 2017. «Die Erfolge und Resultate beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben uns nun zu diesem Schritt bewogen», so Peter Metzinger, Inhaber und Geschäftsführer von business campaigning GmbH. business campaigning GmbH wird damit exklusiver Vertriebspartner von Liquid Newsroom in der Schweiz. Beim Campaigning Summit Switzerland am 16. März werden konkrete Anwendungen gezeigt.*

„Kampagnen mit Künstlicher Intelligenz aus dem Limmatfeld“ weiterlesen

Wie die Digitalisierung die Menschlichkeit fördert und das Staatswesen fordert

Kurz nachdem wir 2015 nach Dietikon gezogen waren, wurde mir schnell klar, dass ich mich hier zum ersten Mal seit 1983 wirklich zuhause fühle. Da lag es nahe, dass ich die Anfrage, Präsident des Quartiervereins Limmatfeld zu werden, annahm, denn wo man sich zuhause fühlt, engagiert man sich auch gerne. (Ich zumindest.) Und als die FDP vorschlug, mich auf der Liste 4 nach ganz vorne zu setzen,um dem Limmatfeld Priorität einzuräumen, war auch hier die Zusage eine logische Konsequenz der ersten beiden Schritte. Und dennoch hatte ich immer auch noch das Gefühl, dass noch mehr dahinter steckt. Bis mir vor einer Weile auf dem Weg vom Bahnhof zum Limmat Tower plötzlich bewusst wurde, dass auch meine Überlegungen zur Digitalisierung eine bis dahin noch unterschwellige, unbewusste Motivation darstellten. Was steckt dahinter? „Wie die Digitalisierung die Menschlichkeit fördert und das Staatswesen fordert“ weiterlesen

Ist kein Rezept bald das einzige Rezept? – Wenigstens ist es ein ehrliches. #Digitalisierung #CSCH17

«In einer digitalisierten Welt gibt es keine Patentrezepte mehr. Ausser dem, dass es keine Patentrezepte mehr gibt». Dieser Gedanke schoss mir gestern durch den Kopf. was ich damit meine: Angesichts der exponentiellen Beschleunigung der technologischen Entwicklung und des extrem Wachstums der intelligenten, lernenden künstlichen Intelligenz (siehe diesen Artikel hier) kann man heute eigentlich nur noch planen, dass man nicht mehr viel planen kann. Und das wenige, das man doch planen kann, muss man umso sorgfältiger und strukturierter planen. Klingt vielleicht etwas verwirrend, aber darüber nachzudenken lohnt sich.

Am Campaigning Summit Switzerland werden wir das thematisieren, denn es handelt sich um das Hauptthema von Yuri van Geest, unserem Schluss-Referenten, der auch ein Bestseller-Buch (Exponentielle Organisationen: Warum neue Unternehmen deutlich besser und schneller sind) dazu geschrieben hat.