Veranstaltungshinweis: Covid-19 – Nachhaltiger Wiederaufbau mit bis zu 70’000 Jobs möglich

Der Verein energie-wende-ja und Greenpeace haben vor kurzem ein Impulsprogramm veröffentlicht, um die aktuelle Krise als Chance für die Energiewende zu nutzen. Die beiden Organisationen kommen zum Schluss, dass der Umbau auf eine nachhaltige Energieversorgung bis zu 70’000 Stellen schaffen würde.

Wie realistisch dies ist, können Sie am 1. September in der Umweltarena Spreitenbach aus erster Hand erfahren. energie-wende-ja lädt dann von 14:00 – 17:15 Uhr zur „Covid-19 Studie – Diskussion“ ein. Nach Einstiegsreferaten zum Thema gibt es eine Podiumsdiskussion mit:

  • Delphine Klopfenstein Broggini, Conseillère nationale, Genève.
  • Peter Metzinger, Gemeinderat Dietikon (FDP), Unternehmer.
  • Beat Ruff, economiesuisse, Stv. Leiter Infrastruktur, Energie & Umwelt
  • Gabriela Suter, Nationalrätin Kt. Aargau
  • Walter Schmid, Energiepionier/Initiant Umwelt Arena

Weitere Informationen und Anmeldung (bis 28. August bitte) hier: energie-wende-ja.ch

Im folgenden noch die Medienmitteilung zum Impulsprogramm und am Ende zwei Download-Links.

„Veranstaltungshinweis: Covid-19 – Nachhaltiger Wiederaufbau mit bis zu 70’000 Jobs möglich“ weiterlesen

Farner PR macht jetzt auch Campaigning

Gestern Abend, nachdem ich einen Strategie-Workshop für easyvote geleitet hatte, mit dem Ziel, jungeStimmberechtigte zur Wahlbeteiligung zu motivieren, war ich an einem Campaigning-Anlass der PR-Agentur Farner.Viel zu berichten gibt es nicht, denn Farner verwechselt Campaigning mit der Spezial-Disziplin Digital Campaigning. Schade, denn Campaigning hat so viel mehr zu bieten, und ich hatte schon gehofft, einen neuen Verbündeten zu finden, der mithelfen würde, den Ansatz breiter bekannt zu machen. Nun besteht im Gegenteil die Gefahr der Verwässerung, wie es einst dem Konzept der Integrierten Kommunikation ging.

Bezeichnend war dementsprechend, dass der CEO Dinge als völlig neu bezeichnete, die wir schon seit vielen Jahren wissen und einsetzen, allen voran digitale Mitmachstrategien und -tools. So drehte sich die Diskussion denn auch sehr schnell um den Einsatz von Social Media. Die Kritik an Social Media zeigte dabei von einem grossen Unverständnis darüber, wofür man sie wirklich und gut einsetzen kann.

Dabei war das Podium eigentlich ganz gut besetzt (Christian Engeli, Kampagnenleiter Greenpeace Schweiz, @ChristianEngeli, Dr. Daniel Heller, Politberater, a. Grossrat / Fraktionspräsident FDP AG, Farner Consulting AG, @daniheller2, Christa Markwalder, Nationalrätin FDP, @ChristaMarkwald, Patrik Müller, Chefredaktor «Schweiz am Sonntag», @patrik_mueller, Aline Trede, Nationalrätin GPS, @alinetrede). Das lag wohl daran, dass einerseits die, die wirklich etwas zu erzählen gehabt hätten, kaum zu Wort kamen. Und andererseits durfte das Publikum gerade mal zwei Fragen stellen. Dabei hiess es vorher noch, Campaigning sei Dialog…

Wer sich wirklich fürs Campaigning interessiert, in seiner ganzen Vielfalt, sollte zum Campaigning Summit Switzerland kommen. Der nächste findet am 11. März 2016 statt.

THE Most Important Question To Success – Is It True?

You may believe it or not. But I believe that „Is it true?“ is the key to success. However, you have to understand how to use those few words wisely…

On 8th June 2011 Swiss parliament decided to phase out nuclear power. Four weeks later it struck me. This was probably the consequence of a strategy that a former work mate and I had created back in 1992 – 19 years earlier! A master piece of long-term strategic planning? Maybe. Maybe it would have happened anyway. But certainly we did ask ourselves the right question in 1992, again and again and again. Or better: he asked me…

In 1991 I had started to work as a (anti-) Nuclear Campaigner for Greenpeace Switzerland. My job then was to prevent unlimited operating licenses for two of Switzerland’s oldest nuclear power plants, Mühleberg and Beznau II. My work mate in this campaign was Berni. His job was to prevent final repositories for nuclear waste. Our office was very narrow and we had to sit back to back, as it was not possible to position our desks in the centre of the room. We were facing the walls. Berni had started his job two years earlier. He became my coach and trainer for the next two years. I learned from him most of what I know about campaigning today, when I design strategies, create ideas and manage campaigns or change-projects for clients.

Our situation was tough. Management didn’t have a favour for the (anti-) nuclear campaign, so we had to be successful in order to prove that our budget was justified. But our budget was always too small… Tough situations are when you learn most. We had to be very creative. We permanently came up with new ideas of what we could do in order to achieve the next goal. But how do you prevent (over-) activism and promote strategic action in such a situation?

Tactics

„THE Most Important Question To Success – Is It True?“ weiterlesen