Digitalisierung für ein besseres Ich?: 5 To-Dos für Marken, die den Anschluss nicht verpassen wollen

Die Digitalisierung verändert viel mehr als nur unsere Kommunikation, unsere Arbeit und unser Kaufverhalten. Sie verändert auch unser Denken, unser Fühlen und unser Dasein. Anja Schüling erklärt bei HORIZONT Online, wie Marken diese Entwicklung zu ihrem Vorteil und wir Menschen sie optimal für uns nutzen können. Zum Ar
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/blog/digitalisierung-für-ein-besseres-ich-5-to-dos-für-marken-die-den-anschluss-nicht-verpassen-wollen

Wie die Digitalisierung die Menschlichkeit fördert und das Staatswesen fordert

Kurz nachdem wir 2015 nach Dietikon gezogen waren, wurde mir schnell klar, dass ich mich hier zum ersten Mal seit 1983 wirklich zuhause fühle. Da lag es nahe, dass ich die Anfrage, Präsident des Quartiervereins Limmatfeld zu werden, annahm, denn wo man sich zuhause fühlt, engagiert man sich auch gerne. (Ich zumindest.) Und als die FDP vorschlug, mich auf der Liste 4 nach ganz vorne zu setzen,um dem Limmatfeld Priorität einzuräumen, war auch hier die Zusage eine logische Konsequenz der ersten beiden Schritte. Und dennoch hatte ich immer auch noch das Gefühl, dass noch mehr dahinter steckt. Bis mir vor einer Weile auf dem Weg vom Bahnhof zum Limmat Tower plötzlich bewusst wurde, dass auch meine Überlegungen zur Digitalisierung eine bis dahin noch unterschwellige, unbewusste Motivation darstellten. Was steckt dahinter? „Wie die Digitalisierung die Menschlichkeit fördert und das Staatswesen fordert“ weiterlesen

Ist kein Rezept bald das einzige Rezept? – Wenigstens ist es ein ehrliches. #Digitalisierung #CSCH17

«In einer digitalisierten Welt gibt es keine Patentrezepte mehr. Ausser dem, dass es keine Patentrezepte mehr gibt». Dieser Gedanke schoss mir gestern durch den Kopf. was ich damit meine: Angesichts der exponentiellen Beschleunigung der technologischen Entwicklung und des extrem Wachstums der intelligenten, lernenden künstlichen Intelligenz (siehe diesen Artikel hier) kann man heute eigentlich nur noch planen, dass man nicht mehr viel planen kann. Und das wenige, das man doch planen kann, muss man umso sorgfältiger und strukturierter planen. Klingt vielleicht etwas verwirrend, aber darüber nachzudenken lohnt sich.

Am Campaigning Summit Switzerland werden wir das thematisieren, denn es handelt sich um das Hauptthema von Yuri van Geest, unserem Schluss-Referenten, der auch ein Bestseller-Buch (Exponentielle Organisationen: Warum neue Unternehmen deutlich besser und schneller sind) dazu geschrieben hat.