The Science of Change Triangles

The Science of Change Triangles

The Making Of

A few weeks ago I facilitated a workshop at a SwissCognitive event near Zurich, Switzerland. SwissCognitive is a the „Global Artificial Intelligence Hub“ and brings many key players together to present and discuss their AI applications.

The title of the workshop was The Science of Change and it was based on the notion that it is not sufficient enough to have and master the technology behind AI, if you want to transform your business and make it robust for a future in which AI will be basically involved in and change every business process that contains at least some repetitive work.

You also need to change your company’s or organisation’s culture, mindset, processes and so on. In my own words I would say, you need internal (and maybe even external) campaigning, because campaigning is the art of changing individuals‘ mindsets, behavior and knowledge to make them help you achieve your goals. But in the given context we decided to call it The Science of Change.

So, what exactly do you need to change a company? In my first book „Business Campaigning“ it is all written down in detail on 300 pages (in German only) but that would have been way to much for a 45 minutes workshop.

So I decided to reduce it to the max and the outcome was a draft The Science of Change graphic with four triangles, which we then refined during the workshop. I also did slightly more refining after the workshop, as you can see by comparing the following foto and graphic.

The original outcome of the workshop.

The finalized Science of Change Triangles.

How to read and work with this model

First of all you need to be aware that there is no change without communication. To acknowledge must play a central role of everything you do.

It is not sufficient to change the rules, to introduce a new product, to change a product, to change the team, to change the goals or processes or whatever, if you do not communicate with the people who need to understand and implement (just knowing is not enough, you need understanding of why, how and what).

Communication in this context means to listen first, to understand your audience and then to communicate with them in a way that they can understand, that is relevant to them and in a tonality that they appreciate.

The x between change and communication is like a multiplication in mathematics. If one of these factors – change or communication – is zero, if there is no REAL change or no REAL communication, then the exercise will deliver zero results.

Relevance has to do with incentives. Is the change going to make your audience more successful, their lives more entertaining or bringing some sort of convenience to their lives or relief from pain? – If not, go back, do your homework and change the incentives.

It is obvious that changing an organisation requires some changes within the organisation. Things to think about are: processes (innovation, sales, marketing, communication etc.), culture (official and unspoken rules that everybody follows, including rituals) and – of course, in this context – technology.

Last not least, people (stakeholders, employees, management etc.) need to change their behavior, their knowledge and their mindset if the envisioned changes shall be implemented successfully. This is why I say, campaigning is the art of changing people’s mindset, behavior and/or knowledge, to make them help you achieve your goals.

It is important to mention that you need to see them as individuals not as abstract target groups. Only then you will understand what really drives them and be able to identify the appropriate measures.

Conclusion

This simple model will allow you to identify everything you need in order to change an organisation of any kind for whatever purpose that you may have. I have used it – in a more complex and sophisticated version – since more than 20 years, among others to create the Open Forum at the World Economic Forum in Davos, to change the campaigning of a political party in Switzerland so that they achieved 24% more votes and to launch a new product with a four times higher market share than a parallel and conventional advertising campaign achieved.

But what this model could really be used for is to change our economy and society towards a more sustainable approach.

Digitization is only one of two mega trends and challenges we are facing today as societies and the human race. The other one is climate change and I am happy to discuss how we can change our economies and societies so that we can make this planet an even better place to stay. It is the only one we have and I am happy to share my knowledge with everyone who is willing to take on the challenge.

Let’s change the world altogether.

Join the network here.

Lucy Quist: Mit internem Wandel zum Unternehmenserfolg

Wenn wir den Campaigning Summit Switzerland organisieren, führen wir mit jeder Referentin, jedem Referenten vorher mindestens ein Gespräch, in dem es um den konkreten Inhalt des Referats geht, sowie um technische und organisatorische Details. So stellen wir sicher, dass alles aus einem Guss kommt und die Qualität der Referate auf dem gleichen Niveau liegt (so zumindest das Feedback von zig Teilnehmenden).

Ganz besonders freuen wir uns dieses Jahr auf Lucy Quist, unsere erste Referentin aus Afrika. Sie kommt extra aus Ghana, um am Campaigning Summit Switzerland 2018 zu sprechen. Die Besprechung ihres Referats ging relativ schnell, denn sie hat eine sehr spannende Geschichte darüber zu erzählen, wie sie es vor allem mit internem Wandel geschafft hat, ihr Unternehmen an die Spitze zu führen. Substanz statt Marketingsülze und PR-Sauce, ein solides Fundament statt einfach nur eine schöne Fassade – darum geht es in ihrem Referat. Angesichts der globalen Trends wie Digitalisierung und Social Media wird diese Fähigkeit in Zukunft über Erfolg oder Misserfolg von immer mehr Unternehmen entscheiden.

Hier ein Interview mit Lucy vom Blog des Campaigning Summit Switzerland:

Durch ihre Neupositionierung hat Lucy Quist, die erste weibliche CEO des multinationalen Telekommunikationsunternehmen Airtel Ghana, in den vergangenen zwei Jahren 20 Auszeichnungen erhalten. Nun zeigt sie in ihrem Referat «Internal Campaigning for Business Success» am 16. März am Campaigning Summit Switzerland wie entscheidend die Firmenkultur und die Mitarbeiter für den Erfolgsprozess eines Unternehmens sind. Samuel Polley vom Campaigning Summit Switzerland Team hat ihr vorab einige Fragen zu Campaigning und Leadership gestellt.

„Lucy Quist: Mit internem Wandel zum Unternehmenserfolg“ weiterlesen

20 Years Business with Campaigning

(For the English version scroll down, please.)

Heute vor genau 20 Jahren war es so weit. Am ersten Tag in meinem «Leben nach Greenpeace» kratzte ich alles Geld zusammen, das ich hatte und kaufte mir einen Mac, einen Bildschirm und einen Drucker.

Ich hatte schon zuvor die Idee gehabt, dass sämtliche Kampagnen und Veränderungsprozesse den gleichen Mustern und Gesetzmässigkeiten folgen. (Im Endeffekt sind Kampagnen nichts anderes als Veränderungsprozesse, denn sie zielen auf Änderungen im Wissen, Verhalten oder Denken von Zielgruppen ab.)

Wenn dem so wäre, dachte ich, muss es doch möglich sein, ein Modell dafür zu entwickeln, bestehend aus Begriffsdefinitionen, allgemein gültigen strategischen Grundsätzen, Checklisten und Prozessen, die definieren, wie diese Checklisten abgearbeitet werden. Mit diesem Modell sollte man Kampagnen planen, umsetzen und auswerten, sowie Campaigner ausbilden können, so meine Überlegung. Es sollte wie ein Computer-Programm funktionieren: man gibt Informationen hinein und heraus kommt ein Kampagnenplan.

Zum Teil wurde ich auch noch inspiriert von dem, was ich in damals 5 Jahren Ninjutsu-Training gelernt hatte. Auch dort gibt es Checklisten für alles mögliche und klar definierte Reihenfolgen zum Abarbeiten dieser Checklisten.

Neben dem Computer hatte ich auch noch Bücher über militärische und betriebswirtschaftliche Strategielehre gekauft, denn mein grösstes Problem war nicht ein Mangel an Ideen oder Knowhow, sondern ein Mangel an Begriffen, um das, was ich in damals 15 Jahren Campaigning gelernt hatte, in Worte zu fassen.

So wurde das business campaigning® Modell, das ich nun in meiner 2.5-Zimmer-Wohnung im Zürcher Kreis 6 zwischen dem 19. November 1997 und Anfang Februar 1998 entwickelte, auch von den verschiedenen Gebieten der Strategielehre massgeblich beeinflusst.

Das erste Seminar fand dann am 12. Februar 1998 statt. Das Feedback der Teilnehmer zeigte mir vor allem eins: für einen Tag Unterricht hatte ich viel zu viel ins Programm gepackt. Aber auch, dass das Modell im Prinzip dem entsprach, was die Teilnehmer brauchten und erwarteten. Mit den Checklisten konnten sie arbeiteten, wie sich auch im Laufe der nächsten 20 Jahre zeigen sollte.

Mit dem business campaigning® Modell wurde das Open Forum Konzept am WEF in Davos entwickelt, im Rahmen einer Diplomarbeit das Businessmodell für den Kulturmarkt in Zürich, das Marketing- und Kommunikationskonzept für den Film «Mein Name ist Eugen», die Jubiläums- und Imagekampagne der Urner Kantonalbank, bei Dow Chemicals ein Change Projekt, Abstimmungs- und Wahlkampagnen, verschiedene Startups haben damit ihre Strategie und/oder ihr Marketingkonzept entwickelt und vieles mehr. In 20 Jahren kann man eine Menge machen.

Was bringen die nächsten 20 Jahre?

Aus der Einzelfirma wurde eine business campaigning GmbH genannte Unternehmensberatung, eine Kommunikationsagentur und eine Grafik Design Agentur mit Angestellten, die vor allem konzipieren, Content erarbeiten und koordinieren. Unsere Spezialität ist echte Zielgruppenorientierung. Dazu haben wir ein Netzwerk von Spezialisten für die verschiedenen Dienstleistungen, die es für umfassendes Campaigning braucht. Unsere Einsatzgebiete reichen von der internen Kommunikation über Change Management und Kulturwandel, Branding, Marketing, Kommunikation und Social Media bis hin zur politischen Kommunikation und Public Affairs.

Vor kurzem war ich eingeladen, eine Rede zum Thema bei einem Fortune 500 Unternehmen in Beverly Hills zu halten. Gerade in den USA wird Campaigning mit Wahlkampf verwechselt, was mich zum Nachdenken über einen anderen Begriff anregte.

Während einer langen Fahrt durch die Sandhügel von Nebraska entstand dann im Gespräch mit einem guten Freund vor drei Wochen die Idee, dem ganzen einen neuen Namen zu geben: The Science of Change. Denn einerseits geht es beim Campaigning immer darum, Veränderungen zu bewirken (im Wissen, Verhalten oder denken von Zielgruppen) und andererseits hat das business campaigning® Modell eine wissenschaftliche Basis alleine schon, weil es erheblich vom Denken beeinflusst ist, das ich während meines Physikstudiums lernte.

Das erste Referat mit dem Titel «The Science of Change» werde ich am Vormittag des 20. Januar in Kenia halten, auf Einladung einer Konferenz afrikanischer Change Makers, die sich der Frage widmet, wie die Sustainable Development Goals in Afrika implementiert werden können.

Mal schauen, was die nächsten 20 Jahre bringen.

It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock’n’Roll)
R.I.P. Malcom Young

ENGLISH

Exactly 20 years ago today, the time had come. On the first day of my «life after Greenpeace», I scraped all the money I had and bought a Mac, a monitor and a printer.

I had previously had the idea that all campaigns and change processes follow the same patterns and laws. (In the end, campaigns are nothing more than change processes because they target changes in the knowledge, behavior, or thinking of audiences.)

If so, I thought, it must be possible to develop a model for it, consisting of definitions, generally applicable strategic guidelines or principles, checklists, and processes that define how these checklists are handled. With this model one should plan campaigns, implement and evaluate, as well as train Campaigners, so my thoughts. It should work like a computer software: put in information and out comes a campaign plan.

In part, I was also inspired by what I had learned in five years of Ninjutsu training. There too are checklists for all possible situations and clearly defined sequences for working through these checklists.

In addition to the computer, I had also bought books on military and business strategy, because my biggest problem was not a lack of ideas or knowhow, but a lack of concepts to verbalize what I had learned in 15 years of campaigning.

So, the business campaigning® model that I developed between 19th November 1997 and the beginning of February 1998 in my 2.5-room apartment in Zurich’s neighborhood No. 6 was also significantly influenced by the various areas of strategy teaching.

The first seminar took place on 12th February 1998. Feedback of the participants showed me one thing: I had packed too much information into a program for one day of lessons. But also that the model was basically what the participants needed and expected. They were able to work with the checklists, as should be seen over the next 20 years.

With the business campaigning® model, the Open Forum concept was developed at the WEF in Davos, within the framework of a diploma thesis the business model for the Kulturmarkt in Zurich, the marketing and communication concept for the film „My name is Eugen“, the jubilee and image campaign of the Urner Kantonalbank, a change project at Dow Chemicals, voting and election campaigns, various startups have developed their strategy and / or marketing concept and much more. In 20 years you can do a lot.

What will the next 20 years bring?

The one man show became a business consulting company called business campaigning Ltd., a communications agency and a graphic design agency with employees who primarily write and design content, develop and coordinate campaigns. Our specialty is real target group orientation. We have a network of specialists for the various services needed for comprehensive campaigning. Our missions range from internal communication via change management and cultural change, branding, marketing, communication and social media to political communication and public affairs.

Recently, I was invited to give a speech at a Fortune 500 company in Beverly Hills. Especially in the US, campaigning is confused with election campaigning, which inspired me to think about another term.

During a long drive three weeks ago through the sand hills of Nebraska then, with a good friend the idea came up  to give the whole thing a new name: The Science of Change. On one hand, campaigning is always about making changes (in the knowledge, behavior, or thinking of target groups), and on the other hand, the business campaigning® model has a scientific basis because it’s heavily influenced by the thinking that I learned while studying physics.

I will be holding the first speech titled „The Science of Change“ in Kenya on the morning of 20th January 2018, at the invitation of a conference of African change makers on how to implement the Sustainable Development Goals in Africa.

Let’s see what the next 20 years bring.

It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock’n’Roll)
R.I.P. Malcom Young

«Internal Campaigning»: Mit Lucy Quist zum Unternehmenserfolg auf dem Campaigning Summit Switzerland

business campaigning GmbH hat heute die folgend Medienmitteilung zum Campaigning Summit Switzerland veröffentlicht. Ich freue mich schon sehr auf das Referat und darauf, Lucy persönlich kennenzulernen. Die Entscheidung, sie als Referentin zu engagieren, fiel vor zwei Wochen in Boulder, Colorado, nach einer gemeinsamen Skype-Konferenz mit Sam Polley, der in meinem Team für Afrika zuständig ist. (Wir versuchen, diesen Markt für das Startup SThAR aus Lausanne zu erschliessen, denn Sam hat jahrelang in Ghana gelebt und war dort sogar TV-Prominenz.) Es war nicht einfach, über drei Zeitzonen hinweg, die Konferenz zu organisieren, aber es hat sich gelohnt. Denn ich war begeistert über das, was Lucy zu bieten und bisher erreicht hat. Sie wird sicher eines der Highlights des kommenden Campaigning Summit Switzerland am 16. März.

Lucy Quist Campaigning Summit SwitzerlandDietikon – Die Veranstalter verkünden die dritte Referentin des Campaigning Summit Switzerland am 16. März 2018: Lucy Quist. Als Ghanas erste weibliche CEO des multinationalen Telekommunikationsunternehmens Airtel gehört sie zu den erfolgreichsten Frauen im afrikanischen Wettbewerb. Durch ihre Neupositionierung erhielt Airtel Ghana in den letzten zwei Jahren 20 Auszeichnungen. In ihrem Referat «Internal Campaigning for Business Success» wird sie zeigen, wie entscheidend die Firmenkultur und die Mitarbeiter für den Erfolgsprozess eines Unternehmens sind: Wie führt man sein Unternehmen erfolgreich durch den Wandel und direkt an die Spitze? Die Antwort gibt es am Campaigning Summit Switzerland 2018.

Lucy Quists Karriere führte sie quer durch Afrika und auch nach Europa, wo sie in Portugal und in Grossbritannien arbeitete. Als internationale Referentin, u.a. für TEDx, das Wharton Africa Business Forum oder als «BBC’s Power Women», passt sie perfekt auf die Bühne des Campaigning Summit Switzerland, auf der 2018 nur Frauen stehen werden. Das Feedback und der Wunsch nach mehr weiblichen Referentinnen kam aus der Campaigning Summit Switzerland Community, wie die Veranstalter informieren. Lucy Quist sorgt mit Honey Thaljieh für Internationalität auf dem Campaigning Summit Switzerland.

«Lucy ist eine der Top Business Leaderinnen und hat in Ghana viel bewegt. So transformierte sie mit ihren Methoden Airtel Ghana zum beliebtesten Anbieter. Durch ihren Ansatz und die Herangehensweise werden sich für die Teilnehmenden des Campaigning Summit Switzerland neue Lösungswege auftun. Wir dürfen gespannt sein, welche Tipps und Tricks wir von ihr erfahren», so Afrika-Spezialist Samuel Polley aus dem Campaigning Summit Switzerland-Team. Damit bleibt der Campaigning Summit Switzerland seinem Motto «Networking, Inspiration, voneinander lernen» treu.

 

Neu: Micro-Sponsoring Campaigning Summit Switzerland

Der Campaigning Summit Switzerland würde nicht stattfinden ohne grosszügige finanzielle Unterstützung seitens business campaigning GmbH und vieler Partner. Mit einem Beitrag von 49 Franken können Sie Micro-Sponsor und in der Teilnehmer-Broschüre namentlich erwähnt werden.

49,00 CHF

Internes Marketing und Empowerment als Unterstützer der Transformation

Heute morgen durfte ich am Marketing Tag 2017 ein Colab mit dem Titel «Internes Marketing & Empowerment als Unterstützer der Transformation» leiten. Schon kurz bevor es losging wurde es sehr spannend, denn ausser Lorena, die mitarbeitete, waren gerade mal drei Leute im Raum. Und dann auf einmal war er voll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ging um Strategien und konkrete Rezepturen des Empowerments und der Steuerung von Change Management Prozessen. Denn die digitale Transformation von Unternehmen braucht einen strategisch gesteuerten
Prozess, der mentale und emotionale Hürden abbaut, Zuversicht schafft und im Sinne eines Change Managements neue Prozesse, Denkweisen und Kulturen einführt, die die Mitarbeitenden befähigen, die anstehende Transformation produktiv und effizient zu bewältigen und sie eher als Chance zu sehen denn als Gefahr.

Nach einem kurzen Impulsreferat (kann man hier herunterladen) ging es an die Arbeit. Zuerst liessen wir 2er-Teams arbeiten, diese dann zu 4er-Teams fusionieren und diese dann zu zwei grossen Arbeitsgruppen, so dass nach 20 Minuten präsentiert werden konnte, obwohl dann mehr als 40 Personen im Raum waren. «Fusionierende Arbeitsgruppen» nannte ich die Technik.

Die Aufgabenstellung lautete, sich vorzustellen, man sei als Projektleiter/in damit beauftragt, die eigene Firma für die Digitale Transformation fit zu machen und dazu diese Frage zu beantworten:

Wie bewege ich die Unternehmensführung und Mitarbeitende dazu, sich der Digitalen Transformation zu stellen und gemeinsam Lösungen auszuarbeiten und umzusetzen?

Die Ergebnisse waren eindeutig:

  1. Zuerst einen guten Plan machen, statt in Hektik und Aktivismus zu verfallen. Basierend auf einer guten Analyse, die auch den Daseinszweck nochmals klar definierte (Passion, Vision, Mission gemäss dem business campaigning® Modell).
  2. Dabei nicht top-down, oder bottom-up planen, sondern beides: sowohl top-down als auch bottom-up.
  3. Generell gilt heutzutage immer mehr: sowohl-als-auch (wer sich erinnert: das ist der Strategische Campaigning Grundsatz Nr. 5, Flexibilität pflegen), denn es gibt auch nicht nur eine Zielgruppe und dementsprechend so viele Ansätze wie Charaktere in der Firma.
  4. Daraus folgte: richtige Zielgruppenorientierung anstatt vermeintlicher braucht es mehr denn je.
  5. Emotionen sind enorm wichtig.

Emotionen war vermutlich auch das am meisten gehörte Wort am heutigen Marketing Tag. Auch sonst war es ganz interessant. Zwei Referate befassten sich mit der Digitalen Transformation und erinnerten ein wenig an das, was Yuri van Geest bald am Campaigning Summit Switzerland 2017 erzählen wird. Und das Referat von Christian Schuldt, das sich mit dem Folgen der Digitale Transformation befasste, klang wie eine Zusammenfassung meines Buchs Business Campaigning (das aber aus dem Jahr 2003 stammt, sogar noch aus der Zeit vor Social Media).

Kein Wunder, dass Campaigning als Methode dem klassischen Marketing beim Umgang mit den Folgen der Digitale Transformation weit voraus ist.

Ich habe gerade mal nachgeschaut. Es sind nur noch 33 reguläre Tickets für den  Campaigning Summit Switzerland übrig. Wer 100 Franken sparen will, sollte sich beeilen.

Der Campaigning Summit Switzerland 2016 ist komplett

Heute morgen haben wir unsere vierte Referentin bekannt gegeben (die gesamte Medienmitteilung gibt es hier).

Paula Peters wird in der Kategorie «political campaigns» sprechen. Als Director Strategy bei Change.org sorgt sie dafür, Menschen zu informieren, zu mobilisieren, sich gemeinsam für eine Sache einzusetzen und bewegt mit ihrer Arbeit täglich viele Menschen und ein Stück der Welt gleich mit – und genau deshalb perfektioniert sie den Mix und die Themenvielfalt des Campaigning Summit Switzerland.

Wir haben Paula Peters angefragt, weil sie massgeblich in den Aufbau von Change.org in Deutschland involviert war und aus der Community der Wunsch kam, gerade bei politischen Kampagnen Referenten zu haben, welche räumlich näher an der Schweiz angesiedelt sind. Ihr Spezialgebiet sind Formen der Partizipation von Menschen durch das Internet – ein Thema das im Campaigning aktueller ist denn je. Mit Paula Peters als Speakerin profitieren die Teilnehmenden vom Wissen einer erfahrenen Campaignerin, die sowohl deutschlandspezifisch als auch international erfolgreich tätig war.

Somit ist unser Referenten-Lineup komplett:

Paula Peters widmet sich der Kategorie «politische Kampagne» dem Thema Menschen mobilisieren. Jan Rijkenberg wird uns als Branding-Spezialist in der Kategorie «Inspiration», von seinen langjährigen Erfahrungen im Business teilhaben lassen. In der Kategorie «Business» zeigt Olaf Kunz wie man mit einem guten Gespür und viel Mut etwas Erfolgreiches kreieren kann. Hauptreferent André Schneider befasst sich mit einem übergeordneten Campaigning Thema und damit, wie man mit Innovation und dem richtigen Changemanagement ein Stück der Welt verändern kann.

Derzeit haben wir noch die Earlybird-Tickets im Angebot. 

Campaigning Summit Zurich heisst neu Campaigning Summit Switzerland

Campaigning Summit Switzerland 2015 Logo Facebook Profilbild TwitterDer Campaigning Summit geht in die nächste Runde. Mit dem folgenden Newsletter haben wir heute offiziell den Campaigning Summit Switzerland 2015 lanciert.

Menschen, die bewegen – Kampagnen, die bewegen. Das ist wieder das Motto des Campaigning Summits, der am 13. März 2015 zum dritten Mal in Zürich stattfinden wird.
Das Team von business campaigning Switzerland GmbH und alle anderen Supporter und Partner des Campaigning Summits sind schon wieder mitten in den Vorbereitungen.

Heute möchten wir Ihnen die aktuellen News mitteilen, denn davon gibt es so einige für den nächsten Summit:

Neuer Name

Wir haben einen neuen Namen: Campaigning Summit Switzerland. Da in den letzten beiden Jahren Teilnehmer aus allen Teilen der Schweiz, von Genf bis St. Gallen, von Basel bis Lugano, anreisten, soll dies mit einem neuen Namen deutlich zum Ausdruck gebracht werden. Der Campaigning Summit Switzerland ist für die ganze Schweiz gemacht.

Neue Website

Wir haben auch eine neue Website, die Sie unterwww.CampaigningSummitSwitzerland.com finden. Integraler Bestandteil sind Mitmach-Tools, denn wir setzen auch dieses Mal wieder auf die tatkräftige Unterstützung und Weiterempfehlungen durch die Campaigning Summit Community.

Mehr Möglichkeiten zum Networken

Um noch mehr Nutzen zu bieten, im Sinne von Erfahrungsaustausch und als Möglichkeit Gleichgesinnte kennenzulernen, haben wir neu BarCamps ins Programm aufgenommen. BarCamps sind kleine Workshops, die die Sie als Teilnehmer selbst organisieren können. Sie stellen für alle ein zusätzliches Angebot dar, bei dem auf konkrete, individuelle Problemstellungen eingegangen und gemeinsame Lösungsvorschläge erarbeitet werden können. Möchten Sie eine Frage vertiefen, die während eines der Referate auftauchte? Dann können Sie in einer Pause ein BarCamp dazu anbieten. Oder haben Sie jetzt schon ein Thema für ein BarCamp? Es werden während des Campaigning Summits drei Mal Zeitfenster für BarCamps angeboten. Vorschläge und Tipps für die BarCamps können Sie auf unserer neuen Website unterwww.CampaigningSummitSwitzerland/vorschlägemachen einbringen.

Neuerungen Im Programm

Auch 2015 ist Stephan Klapproth mit an Bord. Leider kann er wegen einer anderweitigen Verpflichtung dieses Mal aber nur die Eröffnungsrede halten. Moderation und Gruppendiskussionen werden vom Veranstalter Peter Metzinger und seinem Campaigner-Kollegen Markus Sorg aus Barcelona geleitet. Neu finden die Diskussionen erst nach jedem zweiten Referat statt, dafür aber doppelt so lange. Wer möchte, kann nach 20 Minuten die Diskussion verlassen und sich im Nebenraum einem BarCamp anschliessen. Ebenfalls neu sind die Preise für NGOs und Kleinstfirmen, die wir aufgrund des Feedbacks vom letzten Mal CHF 100.00 günstiger anbieten.

Themenblöcke: Change, Integrale Strategien, Big Data richtig nutzen

Ralf Stüber (Marketingleiter PostFinance) und Sunnie J. Groeneveld (CEO Inspire 925), befassen sich im ersten Block mit Fragen der Unternehmensentwicklung und eher internem Campaigning: Welche Konsequenz zieht die radikale Digitalisierung für traditionelle Branchen mit sich? Wie bereite ich unsere Firma, unser Geschäftsmodell und unsere Mitarbeiter proaktiv auf Veränderungen, wie z.B. die Digitale Transformation vor? Welche Rolle nehmen die Mitarbeiter beim Campaigning ein und wie kann ich sie zum Mitmachen bewegen?

Im zweiten Block werden Daniel Graf (Gamechanger) und Sid Balman (turner4D) den ganzheitlichen Ansatz des Campaignings durchleuchten. Daniel Graf erläutert, wie erfolgreiche Kampagnen den Brückenschlag zwischen Online und Offline meistern. Denn auch wenn wir viele Stunden am Tag online sind, geschieht das wahre Leben immer noch offline, was angesichts der omnipräsenten Digitalisierung nicht vergessen gehen darf. Sid Balman wird eine Antwort darauf geben, mit welchen Strategien man einem aktiven Campaigning entgegentritt und wie man sich in Washington DC Gehör verschaffen kann.

Als Hauptreferentin wird sich Celinda Lake dem Thema Big Data zuwenden und aufzeigen, wie man Big Data richtig nutzt, um gute Strategien zu entwickeln.

Was nicht neu ist

Auch in diesem Jahr gibt es am Vorabend exklusive und kostenlose Workshops. Zum Beispiel zum Thema «Wie vermarkte ich Fleisch für Vegetarier?». Die aktuelle Liste finden Sie hier.

Und auch dieses Mal wird sich der rote Faden des Campaigning über den ganzen Summit spinnen: Campaigning ist die Kunst, alle Register ziehen zu können und Menschen zu bewegen, um effektiv und effizient Ziele zu erreichen.

Handeln Sie jetzt

Schnellentschlossene sparen bares Geld mit den Pioneer-Tickets. Bis zum 22. November sparen Sie CHF 90.- gegenüber dem regulären Ticket. Denken Sie auch an andere. Machen Sie drei Bekannten eine Freude, indem Sie ihnen diesen Newsletter weiterleiten.

Happy Campaigning,
Peter Metzinger und das business campaigning Switzerland Team

Machen Sie mit.

Die Hauptsponsoren des Campaigning Summits Switzerland sind business campaigning Switzerland GmbH, PostFinance AG, und die ‚Persönlich‘ Verlags AG.

Weitere Sponsoren und Supporter sind immer willkommen. Haben Sie Vorschläge?

„Consumer Invented Strategies“ (reloaded)

Als ich letzte Woche an der Social Media Akademie SOMEXCLOUD über Strategielehre dozierte, kam mir ein Artikel in den Sinn, den ich schon 2007 für das Wirtschaftsmagazin geschrieben hatte, und der an Bedeutung nichts verloren hat. Langer Rede kurzer Sinn: ich veröffentliche ihn hier nochmals. Für alle, die ihn noch nicht kennen.

Die Werbung kommt nicht an. Das interne Change-Projekt verfehlt seine Wirkung. Die Website wird schnell weggeklickt. Die Ideen gehen aus. So verschieden die Themen, sie haben eins gemeinsam: Keiner weiss so richtig, wie man wirkungsvoll seine Zielgruppe erreicht. Wie aber kommt man zu guten Ideen für die richtige Zielgruppenansprache?

Zürich Limmatquai, Januar 2004. In den Marktforschungsstudios von «management tools» findet ausnahmsweise keine Marktforschung im eigentlichen Sinne statt. Zur Entwicklung einer Strategie für eine Produkteinführung hat 4C business campaigning GmbH (die Agentur wurde vor ein paar Jahren umbenannt und heisst heute business campaigning Switzerland) das Studio gemietet und acht Studenten eingeladen. Sie sollen gemeinsam mit den Strategieexperten der Agentur den Rohstoff für eine «business campaigning»Strategie erarbeiten. Dieser Rohstoff wird später in der Agentur zum fertigen Konzept weiterverarbeitet. Die Erfahrung zeigt: Werden Strategien mit der Zielgruppe zusammen entwickelt, ist der Erfolg so gut wie garantiert.

Win-win

„„Consumer Invented Strategies“ (reloaded)“ weiterlesen

Weil’s so schön war…

Kürzlich bekam ich ein Feedback zum letzten Campaigning-Seminar, das ich hier anonymisiert wiedergebe:

„Liebe Mit-Campaigner, ich habe gestern meinen Input zum „(Name des Projekts)“ in der Vorstandssitzung präsentiert. Mein Vorschlag für „back to the roots“ d.h. Ansetzen bei der Vision (was will die (Name der Organisation)? was wollen die (Name des Projekts)-Kunden?), ist – nach einer lebhaften Diskussion – auf fruchtbaren Boden gefallen. Sich der „vier Ebenen“ (Vision, strategisch, operativ, taktisch) bewusst zu werden, hilft sehr, (scheinbar) festgefahrene Probleme nochmals neu anzugehen. Es ist halt oft so, dass man die eigentlichen Ziele während des taktischen „Feuerlöschens“ aus den Augen verliert und sich dann möglicherweise irgendwo wiederfindet, wo man gar nicht hin wollte…“

Und weil’s so schön ware, biete ich gerade nochmal ein Seminar an, am 14. und 15. Januar 2013:  http://www.amiando.com/CampaigningSeminar

THE Most Important Question To Success – Is It True?

You may believe it or not. But I believe that „Is it true?“ is the key to success. However, you have to understand how to use those few words wisely…

On 8th June 2011 Swiss parliament decided to phase out nuclear power. Four weeks later it struck me. This was probably the consequence of a strategy that a former work mate and I had created back in 1992 – 19 years earlier! A master piece of long-term strategic planning? Maybe. Maybe it would have happened anyway. But certainly we did ask ourselves the right question in 1992, again and again and again. Or better: he asked me…

In 1991 I had started to work as a (anti-) Nuclear Campaigner for Greenpeace Switzerland. My job then was to prevent unlimited operating licenses for two of Switzerland’s oldest nuclear power plants, Mühleberg and Beznau II. My work mate in this campaign was Berni. His job was to prevent final repositories for nuclear waste. Our office was very narrow and we had to sit back to back, as it was not possible to position our desks in the centre of the room. We were facing the walls. Berni had started his job two years earlier. He became my coach and trainer for the next two years. I learned from him most of what I know about campaigning today, when I design strategies, create ideas and manage campaigns or change-projects for clients.

Our situation was tough. Management didn’t have a favour for the (anti-) nuclear campaign, so we had to be successful in order to prove that our budget was justified. But our budget was always too small… Tough situations are when you learn most. We had to be very creative. We permanently came up with new ideas of what we could do in order to achieve the next goal. But how do you prevent (over-) activism and promote strategic action in such a situation?

Tactics

„THE Most Important Question To Success – Is It True?“ weiterlesen