«MK-Vordenker Peter Metzinger: 2019 werden wichtige Weichen gestellt»

Marketing & Kommunikation hat mich 2015 zum MK-Vordenker gekürt und vor kurzem gefragt, was ich 2019 denke.

Es werden meiner Meinung nach wichtige Weichen gestellt. Weiterlesen hier: www.werbewoche.ch/digital/2019-02-03/mk-vordenker-peter-metzinger-2019-werden-wichtige-weichen-gestellt

The Science of Change Triangles

The Science of Change Triangles

The Making Of

A few weeks ago I facilitated a workshop at a SwissCognitive event near Zurich, Switzerland. SwissCognitive is a the „Global Artificial Intelligence Hub“ and brings many key players together to present and discuss their AI applications.

The title of the workshop was The Science of Change and it was based on the notion that it is not sufficient enough to have and master the technology behind AI, if you want to transform your business and make it robust for a future in which AI will be basically involved in and change every business process that contains at least some repetitive work.

You also need to change your company’s or organisation’s culture, mindset, processes and so on. In my own words I would say, you need internal (and maybe even external) campaigning, because campaigning is the art of changing individuals‘ mindsets, behavior and knowledge to make them help you achieve your goals. But in the given context we decided to call it The Science of Change.

So, what exactly do you need to change a company? In my first book „Business Campaigning“ it is all written down in detail on 300 pages (in German only) but that would have been way to much for a 45 minutes workshop.

So I decided to reduce it to the max and the outcome was a draft The Science of Change graphic with four triangles, which we then refined during the workshop. I also did slightly more refining after the workshop, as you can see by comparing the following foto and graphic.

The original outcome of the workshop.

The finalized Science of Change Triangles.

How to read and work with this model

First of all you need to be aware that there is no change without communication. To acknowledge must play a central role of everything you do.

It is not sufficient to change the rules, to introduce a new product, to change a product, to change the team, to change the goals or processes or whatever, if you do not communicate with the people who need to understand and implement (just knowing is not enough, you need understanding of why, how and what).

Communication in this context means to listen first, to understand your audience and then to communicate with them in a way that they can understand, that is relevant to them and in a tonality that they appreciate.

The x between change and communication is like a multiplication in mathematics. If one of these factors – change or communication – is zero, if there is no REAL change or no REAL communication, then the exercise will deliver zero results.

Relevance has to do with incentives. Is the change going to make your audience more successful, their lives more entertaining or bringing some sort of convenience to their lives or relief from pain? – If not, go back, do your homework and change the incentives.

It is obvious that changing an organisation requires some changes within the organisation. Things to think about are: processes (innovation, sales, marketing, communication etc.), culture (official and unspoken rules that everybody follows, including rituals) and – of course, in this context – technology.

Last not least, people (stakeholders, employees, management etc.) need to change their behavior, their knowledge and their mindset if the envisioned changes shall be implemented successfully. This is why I say, campaigning is the art of changing people’s mindset, behavior and/or knowledge, to make them help you achieve your goals.

It is important to mention that you need to see them as individuals not as abstract target groups. Only then you will understand what really drives them and be able to identify the appropriate measures.

Conclusion

This simple model will allow you to identify everything you need in order to change an organisation of any kind for whatever purpose that you may have. I have used it – in a more complex and sophisticated version – since more than 20 years, among others to create the Open Forum at the World Economic Forum in Davos, to change the campaigning of a political party in Switzerland so that they achieved 24% more votes and to launch a new product with a four times higher market share than a parallel and conventional advertising campaign achieved.

But what this model could really be used for is to change our economy and society towards a more sustainable approach.

Digitization is only one of two mega trends and challenges we are facing today as societies and the human race. The other one is climate change and I am happy to discuss how we can change our economies and societies so that we can make this planet an even better place to stay. It is the only one we have and I am happy to share my knowledge with everyone who is willing to take on the challenge.

Let’s change the world altogether.

Join the network here.

Digitalisierung für ein besseres Ich?: 5 To-Dos für Marken, die den Anschluss nicht verpassen wollen

Die Digitalisierung verändert viel mehr als nur unsere Kommunikation, unsere Arbeit und unser Kaufverhalten. Sie verändert auch unser Denken, unser Fühlen und unser Dasein. Anja Schüling erklärt bei HORIZONT Online, wie Marken diese Entwicklung zu ihrem Vorteil und wir Menschen sie optimal für uns nutzen können. Zum Ar
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/blog/digitalisierung-für-ein-besseres-ich-5-to-dos-für-marken-die-den-anschluss-nicht-verpassen-wollen

What Deep Learning Shares With Little Kids

Yesterday I came across this article in Psychology today:

The beauty of deep neural network is that they seem to have much in common with the human mind—on steroids and capable of learning at the speed of light.
— It contains the statement „scientists are experts at correcting their errors. And they do this by purposefully making them.“ I like this statement a lot, because it explains the core of scientific thinking which is the fundament of „evidence based campaigning“.

Read the article: www.psychologytoday.com/intl/blog/statistical-life/201810/what-deep-learning-shares-little-kids

In den Vorstand der IG Silbern gewählt

Stadtpräsident Roger Bachmann erläutert die Pläne der Stadt

Der Verein Interessengemeinschaft Silbern-Dietikon wurde am 29. August 2003 gegründet und vertritt die Anliegen der Eigentümer und Grossmieter gegenüber Behörden, ist Informationsquelle zu laufenden Planungen und fördert den Austausch über Aktivitäten der einzelnen Mitglieder.

Die Hauptziele sind unter anderem die Förderung der Bekanntheit und der Standortattraktivität der im Quartier der Silbern-Dietikon gelegenen Liegenschaften, die positive Entwicklung des Gebietes Silbern zu einem urbanen Wirtschafts- und Lebensraum, die Pflege, respektive der Aufbau geeigneter Kontakte , namentlich zu Industrie- und Handelsverein (IHV), Vereinigung Zentrum Dietikon (VZD), Gewerbeverein und Stadt Dietikon, Standortförderung Dietikon und die Unterstützung und Intessensvertretung von und in verwandten Gremien wie „Vorwärts Limmattal“, „Wirtschaftsrat Dietikon“.

Seit dem Mai ist der Limmat Tower Mitglied bei der IG Silbern. Als Mitglied des Eigentümer-Ausschusses durfte ich den Limmat Tower heute bei der Generalversammlung der IG Silbern vertreten.

Weil die IG Silbern ihre Kommunikation, ihr Branding und ihre Kampagnenfähigkeit verstärken möchte, wurde ich in deren Vorstand gewählt. Ich freue mich darauf, die Entwicklung dieses Gebietes mit meiner (Business-) Campaigning-Erfahrung zu unterstützen und bedanke mich für das Vertrauen.

Manche rechnen übrigens auch das Limmatfeld zum Gebiet Silbern. Aber auch wenn man die beiden Gebiete getrennt sieht, sie haben vieles gemeinsam.

Zum Beispiel die Verkehrsprobleme der Achse Silbernstrasse-Heimstrasse, zu denen Stadtpräsident Roger Bachmann in seinem Referat Massnahmen präsentierte, die die Belastung der Heimstrasse reduzieren sollen.

«Die Bank, die keine ist»

Die Werbewoche berichtet heute über die Arbeit meiner Firma business campaigning GmbH für die Hypothekarbank Lenzburg, die zweite Bank übrigens, die wir bei der Jubiläumskommunikation unterstützen dürfen. Hier allerdings geht es um einen kreative Lösung für einen neuen, ungewöhnlichen Standort:

Business Campaigning unterstützt die Hypothekarbank Lenzburg beim Marketing für ihr neues Beratungsoffice in Aarau. Im Coworking-Space AarauDigital befindet sich «die Bank, die keine ist».

„«Die Bank, die keine ist»“ weiterlesen

Werber hat den Durchblick

Noch bevor wir heute die Medienmitteilung «Campaigning ist gut» veröffentlichten, ereilte mich schon ein Anruf aus dem Fernsehstudio in Leutschenbach, was ich zur Nutzung von Daten in Wahlkämpfen in der Schweiz zu sagen hätte.

Ich erklärte mich bereit, in 10 vor 10 zu zeigen, wie meine Agentur für meinen eigenen Gemeinderats-Wahlkampf Facebook genutzt hatte, um ganz bestimmten Zielgruppen Werbung zu zeigen, die nur für sie relevant war, für andere aber nicht, zum Beispiel Werbung, die sich ganz gezielt an AC/DC-Fans richtete. Das ist möglich, ohne auf verwerfliche Art an Daten heranzukommen, denn man kann dazu bei Facebook einstellen, dass dieses bestimmte Facebook-Inserat nur Leuten mit den ausgewählten Interessen – in diesem Fall Hardrock – gezeigt wird. Man erfährt weder, wer diese Leute sind, noch wie Facebook an die Informationen über deren Interessen herankommt. Damit ist der Schutz der Privatsphäre zumindest meiner Agentur gegenüber gewährleistet.  „Werber hat den Durchblick“ weiterlesen

Campaigning ist gut

Aufgeschreckt durch Artikel mit Schlagzeilen wie «Campaigning ist auch in der Schweiz möglich», wie wenn Campaigning etwas Schlechtes sei, mussten wir heute morgen in der Firma einiges umplanen, um die folgende Medienmitteilung zu veröffentlichen. Campaigning wird in der Schweiz seit Jahrzehnten betrieben und ist grundsätzlich gut, weil es Ressourcen schont und immer versucht, für seine Zielgruppe relevant zu sein. Auch der aktuelle Skandal rund um Facebook und Cambridge Analytica kann daran nichts ändern. Hier die Medienmitteilung meiner Firma: „Campaigning ist gut“ weiterlesen

«Leadership – zum Erfolg mit Komplizen»

Wer hat nicht gehört vom Weltrekord für journalistisches Crowdfunding? Dahinter steckt eine Gruppe von Komplizen, die ein Jahr lang diese Kampagne vorbereiteten und dabei absolut dicht hielten. Ich kann das bestätigen, weil ich eine der Gründerinnen in dieser Zeit mehrmals getroffen habe, aber nie auch nur ein Wörtchen hörte. Eine andere Gründerin, Nadja Schnetzler, ist am 16. März Referentin beim Campaigning Summit Switzerland und wird dort die spannende Geschichte der Republik erzählen, wie man sie sonst nur unter Insidern kennt und so, dass wir alle etwas daraus lernen können: wie man ein richtig motiviertes und schlagkräftiges Team aufbaut. Lektionen für Unternehmensführer, Campaigner und solche, die es werden wollen. Am besten jetzt gleich das Ticket sichern.

Thomas Zeller von business campaigning GmbH hat Nadja interviewt:
„«Leadership – zum Erfolg mit Komplizen»“ weiterlesen

Den Kunden zum Helden machen – so gewinnt man richtig loyale Kunden

Vanessa Weber ist Geschäftsführerin der Firma Werkzeug Weber GmbH & Co KG in Aschaffenburg und Unternehmerin aus Leidenschaft. Wie nutzt man Storytelling richtig, dass es eine starke Loyalität bewirkt? Dies wird sie uns am 16. März am Campaigning Summit Switzerland verraten. Thomas vom Campaigning Summit Switzerland-Team hat ihr vorher einige Fragen zu Campaigning und Storytelling gestellt. „Den Kunden zum Helden machen – so gewinnt man richtig loyale Kunden“ weiterlesen