«The place to be for strategic thinkers»

Giovanna de Marco has written an excellent article on the Campaigning Summit Switzerland for the UN Special Magazine on Multilaterism. I got the article today and would like to share it.

Do it with love, no matter what. That is the belief that anything we do must have our brain’s mark and also our love’s imprint. This is also the leading idea of the “Campaigning Summit Switzerland”, taking place in Zurich on 13 March.

Campaigning Summit Switzerland is a great opportunity to gather experts and lovers of communication, public relations, social media, change management and personal development. At this event, new trends and innovations in the field of advertisement campaigning and the art of storytelling as an extraordinary tool to engage people are displayed. We met Peter Metzinger, founder of business campaigning. He and a team of passionate campaigning aficionados created a platform where the not-for-profit, political and corporate sectors, can learn from each other through stories and examples; where they can learn to think “outside the box” and consequently embrace change.

What is business campaigning?

Business campaigning is a management model to achieve change by engaging people. It is also a way of thinking, a philosophy that originated in the strategies of non-governmental organizations (NGOs) like Greenpeace, which are accustomed to “impossible missions” with extremely challenging goals, big opponents and tight budgets, too tight for what they deem necessary to succeed.

Business campaigning is the framework for a coordinated series of strategically planned activities or operations to change the behavior and thinking of specific groups of people. It is more than communication.

Question: Campaigning Summit is an event involving different sectors, where multilateralism is the keyword. Can you tell us more about it?

Answer: We have representatives coming from many fields such as public relations, advertising, NGOs, political campaigning, social media, change management. A mixed crowd with one common denominator: achieving change by turning target groups from opponents to supporters of a goal. It is a true hub to connect professionals from the non-profit and business sectors.

Q: You have been creating campaigns since 1982. How does your background as physicist help or influence your approach?

A: My two first campaigns were against a paint sludge landfill outside our village and against written tests during my physics studies at the University of Heidelberg. As a physicist you learn to analyze very critically any assumption and to be extremely precise in how you define things. This way of thinking helps me a lot when it comes to deeply understanding the initial situation and to defining the goals of a campaign. Too many campaigns are based on an insufficient situation analysis or goals that have not been clearly defined. These campaigns are doomed to fail in general. The mechanisms of campaigning, of course, I did not learn at university but trough experience “out in the field”.
Q: What is the main goal of the Campaigning Summit Conference and what can we expect from such an event?

A: 
Our mission is to bring together people who are interested in the latest state-of-the art approaches to change management and communications. Our objective is to offer a platform for inspiration, networking and learning from each other, especially from representatives of other professions who need answers to similar questions, such as: “how do I engage people to help me achieve my goals?” and “how do I make people change their behavior or their way of thinking?”.
Q: Why is it important to attend the conference?

A: For networking, inspiration and knowledge exchange between professionals. For instance, marketing specialists can learn from change management specialists, public affairs experts can learn from social media experts and the other way around. The feedback we received from the past Campaigning Summits was that there are many marketing conferences, but none of them is as inspiring and useful as the Campaigning Summit Zurich, now called Campaigning Summit Switzerland.
Q: What will make campaigns successful in the future?

A: 
Social media have brought us new dimensions that strengthen the way of campaigning. Authenticity as prerogative will become even more important, not only because of the increased transparency that comes along with social media but also as a result of issues like the National Security Agency scandal. The space for manipulation is strongly reducing.

Just as important is a new way of thinking. Not only do we need to use networks, we also need to think in networks. This thinking is called “Relational Thinking”. It is about the relation between people, organizations, different communication channels and professions. If we understand relational thinking, we are ready for the next phase of marketing, communication and corporate strategy.

You can download the article here.

Did nobody tell Philipp Maderthaner that Switzerland is not part of the European Union?

Yesterday a registered letter from the District Court of Zürich made my day. I had to laugh out loudly.

The letter informed us that Philipp Maderthaner had tried „by means of a precautionary measure“ to prohibit us the use of the term Campaigning Summit in Campaigning Summit Switzerland and even demanded to shut down our website. As justification, he claims to own a registered trademark «Campaigning Summit». However, dear Philipp, if you read this, that trademark is valid only in the European Union… And we invested thousands of hours and Swiss Francs, of our own money, in building it up here in Switzerland…

Of course the court rejected his request! Did nobody tell Philipp Maderthaner that Switzerland is not part of the European Union? (And will never be…)

„Did nobody tell Philipp Maderthaner that Switzerland is not part of the European Union?“ weiterlesen

«Charlie Hebdo war für viele ein Augenöffner»

Campaigning Summit Switzerland Speaker Sid Balman im Interview mit dem Magazin «Persönlich»:

Das Attentat auf Charlie Hebdo hat gezeigt, wie anfällig unsere offene Gesellschaft ist. Wie nutzen Extremisten und die Zivilgesellschaft Campaigning für ihre Zwecke? Sid Balman ist Advocacy Advisor in Washington D.C. und Speaker am Campaigning Summit Switzerland vom 13. März 2015. Er hat ein Frühwarnsystem entwickelt, das auch Firmen einsetzen.

Das Interview in voller Länge zum Download gibt es hier.

«Wie vermarkte ich Fleisch an Vegetarier?» und andere Workshops

Vielleicht haben Sie, liebe Leserinnen und Leser es ja schon auf Twitter bemerkt: die Vorbereitungen auf den Campaigning Summit Switzerland 2015 laufen auf Hochtouren. Heute haben wir die sieben Workshops bekanntgegeben, die am Vorabend stattfinden:

  1. «Design Thinking» | Sponsor: PostFinance AG | Referenten: Andreas Bircher & Charly Suter
  2. «How to get your voice heard in DC» (Workshop auf Englisch) | Sponsor: business campaigning Switzerland GmbH | Referent: Sid Balman | Moderation: Violet Tsagkas
  3. «Wie vermarkte ich Fleisch an Vegetarier? – Erfolgreiches Storytelling» | Sponsor: AlpenHirt GmbH | Referent: Adrian Hirt | Moderation: Brigitte Küng
  4. «Automatisiertes Kampagnenmanagement – ersetzt der Computer demnächst auch den Campaigner?» | Sponsor: Somexcloud | Referent: Michael Gisiger | Moderation: David Schäfer
  5. «Campaigning im Schweizer Wahljahr 2015: Polit-Experten zeigen Chancen und Risiken auf» | Sponsor: Interpharma | Referenten: Heike Scholten, Claude Longchamp, Mark Balsiger | Moderation: Markus Sorg
  6. «Lobbying, Public Affairs & politisches Campaigning» | Sponsor: Furrer.Hugi&Partner | Referent: wird noch bestimmt | Moderation: wird noch bestimmt
  7. «Crowdfunding: Erfolgreiche Finanzierung mit Schneeballeffekt – Tipps und Tricks aus der Praxis» | Sponsor: 100-days | Referent: Romano Strebel & Daniel Graf

Der Sponsor definiert den Inhalt und finanziert den Workshop, der Referent gibt ein Impulsreferat und der Moderator moderiert die gemeinsame Arbeit an konkreten Fragestellungen und Fallbeispielen der Teilnehmenden. Nach dem Workshop geht es weiter mit Networking und im Laufe einer Woche erhalten alle Teilnehmenden eine schriftliche Zusammenfassung.

Die Workshop-Plätze werden exklusiv unter Gästen des Sponsors und den Teilnehmenden des Campaigning Summit Switzerland verteilt. Dazu benötigen man natürlich ein Campaigning Summit 2015 Ticket. Hierbei gilt das Prinzip: First come, first serve.

Pro Workshop gibt es nur eine limitierte Anzahl Plätze, um die «Idee des Arbeitens in kleinen, effizienten Gruppen» zu realisieren. Das heisst, wenn Sie Ihren favorisierten Workshop auserkoren haben, dann schnell zur Anmeldung.

Informationen zum Campaigning Summit Switzerland gibt es hier: www.CampaigningSummitSwitzerland.com

Philipp Maderthaner And Campaigning Summit Zurich – Facts, Good To Know

I hesitated for a long while with this post. There’s always a backlash when you carry an argument into the public. People believe you or they don’t. And if they don’t, your reputation suffers. But there are two reasons that lead me to the decision to publish some facts about working with Philipp Maderthaner. First of all, I keep receiving questions about the reasons why we ended our partnership with the Campaigning Bureau Vienna. Second, those who intend to organize a Campaigning Summit in their city, can learn from our experience. 

„Philipp Maderthaner And Campaigning Summit Zurich – Facts, Good To Know“ weiterlesen

Campaigning Summit Switzerland ends partnership with Campaigning Summit Vienna 

When Lorena and I suggested to Philipp Maderthaner and his Campaigning Bureau Vienna to arrange a Campaigning Summit in Switzerland, we did it on the agreement that we would be equal partners. Our agency would take all the risk – meaning effectively pay for the event, because it was clear that it would take a couple of years for such an event to pay for itself – while they would provide the design, website and a bit of support in the beginning. We also agreed that we would drive the international expansion together. It came differently but I don’t want to go into the details. The following media release that we published today tells enough:

Media release 8th December 2014  (German version below)

Campaigning Summit Switzerland ends partnership with Campaigning Summit Vienna 

Zurich. As of 9th January, 2015 business campaigning Switzerland GmbH, organiser of the Campaigning Summit Switzerland, has terminated the contract with the Campaigning Bureau Vienna, regulating the cooperation in the execution of the Campaigning Summit Zurich. As the reason Switzerland’s first Campaigning-Agency – which was founded in 1997 – names the disagreement both parties had over the name of the event. Philipp Maderthaner, who initiated the Campaigning Summit Vienna, insisted on the concept of city-summits which, according to the Swiss organisers, makes no sense in Switzerland. But the final straw was reached when the Viennese agency hijacked the Swiss organisers Facebook page and stripped them of all administrators rights for nearly two weeks.

„Switzerland is too small for city-summits and a name like Campaigning Summit Zurich tends to keep people from Berne and Basel from participating in the event. So far we subsidised the event heavily and to write black figures, changing the name was essential” the organisers Peter Metzinger and Lorena Valentini Metzinger conclude. The change of name, as well as many adjustments in the concept are based on the evaluation of the feedbacks and conversations with participants. „As the contract with Vienna didn’t give us the freedom we need to address the needs of our participants, we had no choice but to terminate it”, says Mattia Bütikofer, who developed the new concept.

——————————————–

Medienmitteilung vom 08. Dezember 2014

Campaigning Summit Switzerland beendet Zusammenarbeit mit Campaigning Summit Vienna

Zürich. business campaigning Switzerland GmbH, Veranstalter des Campaigning Summit Switzerland, hat auf den 9. Januar 2015 den Vertrag mit dem Campaigning Bureau Vienna gekündigt, der die Zusammenarbeit bei der Durchführung des Campaigning Summits in Zürich regelt. Als Begründung gibt die erste Campaigning-Agentur der Schweiz, welche 1997 gegründet wurde, man habe sich nicht auf den neuen Namen einigen können. Philipp Maderthaner, Urheber des Campaigning Summit Vienna, habe auf dem Konzept der Städte-Summits bestanden, was nach Angaben der Veranstalter in der Schweiz aber keinen Sinn macht. Zum Bruch kam es, als die Wiener Agentur die Facebook-Seite der Schweizer Veranstalter besetzte und diesen fast zwei Wochen lang die Administrationsrechte wegnahm.

„Die Schweiz ist zu klein für Städte-Summits und ein Name wie Campaigning Summit Zurich hält Basler und Berner eher davon ab, am Campaigning Summit teilzunehmen. Um den Event, der bisher massiv durch uns subventioniert wurde, in die schwarzen Zahlen zu führen, war der Namenswechsel unerlässlich“, so die Veranstalter Peter Metzinger und Lorena Valentini Metzinger. Der Namenswechsel, wie auch zahlreiche Neuerungen im Konzept gehe zurück auf eine Auswertung von Feedbacks und zahlreiche Gespräche mit Teilnehmern. „Da der Vertrag mit Wien uns nicht die Freiheiten gab, die wir brauchen, um auf die Bedürfnisse der Teilnehmer einzugehen, blieb uns im Interesse der Teilnehmer nichts anderes übrig, als ihn zu kündigen“, so Mattia Bütikofer, der das neue Konzept entwickelte. Laut Vertrag trägt der lokale Veranstalter das volle Risiko, während das Campaigning Bureau Vienna alle Daten bekommt. According to the contract the local organiser carries all the risk while Campaigning Bureau Vienna gets all the data.

Further information:
www.CampaigningSummitSwitzerland.com
@campaigning_ch
info@businesscampaigning.com
+41 79 628 61 26

Now that this is done we can continue to focus on providing an even better Campaigning Summit Switzerland on 13th March 2015, based on recommendations and requests by our community and with the freedom to do what needs to be done for our participants, rather than for an Austrian company with their very own goals.

Get your ticket now! Christmas marks the end of (limited)  Early Bird tickets. 

www.campaigningsummitswitzerland.com

Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 10

(Fortsetzung)

  • Lernen Sie Ihre Zielgruppen richtig kennen. Das Wohnzimmer in der Agentur Jung von Matt / Limmat ist ein guter Ansatz. Aber suchen Sie auch das Gespräch, verbringen Sie Zeit mit richtigen Menschen aus Ihrer Zielgruppe, auch wenn es nur online ist. Keine Marktforschung kann das ersetzen. Nur dann sind Sie in der Lage, die richtigen Botschaften zu formulieren. Und zwar so, dass keine noch so gute Maschine Ihnen das wird abnehmen können.
  • Schauen Sie über den Tellerrand hinaus. Tauschen Sie sich aus mit anderen, die nicht aus Ihrer Branche stammen, die aber eines mit Ihrem Job gemeinsam haben: die Frage, wie man Menschen bewegt, damit sie einem dabei helfen, seine Ziele zu erreichen. Verfolgen Sie die amerikanischen Wahlkämpfe. Was dort neu entwickelt wird, ist ein paar Jahre später auch hier von Bedeutung. Lernen Sie alles über Big Data.
  • Bis auf weiteres können Maschinen nur nachvollziehen. Sie können nichts Neues erschaffen. Kreativität wird zum Erfolgsfaktor. Verwechseln Sie diese aber nicht, wie das heute in der Werbung üblich ist, mit Originalität. Kreativität ist das Erschaffen von etwas Neuem, das Bestand hat und relevant ist. Das muss überhaupt nicht originell sein. Zwei Spatzenarten unterscheiden sich kaum im Äusseren, aber sie besetzen unterschiedliche ökologische Nischen und sind darin sehr erfolgreich. Originell, zumindest optisch, ist das aber nicht.
  • Verabschieden Sie sich von einer Welt, in der man entweder-oder denkt. Die Bedeutung von sowohl-als-auch wird in Zukunft immer wichtiger.
  • Überzeugen Sie Ihren Chef, dass er sich mit technologischen Zukunftstrends beschäftigen muss. Eigentlich wäre das Standard für jeden Marketingleiter und Unternehmensführer. Aber Beispiele wie Kodak zeigen, dass immer wieder Tausende von Arbeitsplätzen vernichtet werden, weil die Chefs die Trends verschlafen oder nur die Trends beobachten, aber nicht überlegen, wo sie hinführen.
  • Bilden Sie sich weiter. Schauen Sie, was andere machen. Reservieren Sie sich pro Woche eine Stunde und alle drei Monate einen Tag, um neueste Campaigning-Tools, -Technologien und -Techniken kennenzulernen und auszuprobieren. Überlassen Se das nicht den anderen. Lesen Sie Science Fiction Romane. Vertrauen Sie nicht darauf, dass morgen alles ist wie gestern. Denken Sie an meinen 37. Geburtstag. Das war der 11. September 2001… Von einem Tag auf den anderen war die Welt eine andere. Verlassen Sie sich nicht auf Trends. Denn die können brechen. Entwickeln Sie unterschiedlichste Szenarien und eine – oder mehrere – Strategie(n), die auch in verschiedenen Szenarien noch funktioniert. Auch für sich selbst. Der grosse Knall kann morgen für Facebook & Co und alle Social Media Marketeers kommen, falls jemand die Technologie von Ethereum nimmt und damit ein neues soziales Netzwerk bastelt, auf das man per Knopfdruck hinüberwechseln und trotzdem mit seinen bisherigen Freunden vernetzt bleiben kann.
  • Hören Sie auf den 14 Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 2: Bewegen Sie sich, bevor Sie bewegt werden.

Sie denken jetzt vielleicht, dass das alles gar nicht so kommen wird, dass das alles nur Science Fiction ist. Vor 11 Jahren hatte ich ein Gespräch mit Hans Heinrich Coninx. Nach dem Erscheinen meines ersten Buches hatte er mich in die Teppichetage des Tamedia-Konzerns eingeladen. Ich versuchte damals, ihn für eine branchenweite Initiative zu gewinnen, mit dem Ziel, den Werbeauftraggebern darin zu unterstützen, dass ihre Inserate bei den Lesern eine messbare und die erwünschte Wirkung zeigen, so dass der Wert von Werbung in Printmedien erkennbar würde. Ich sagte ihm, wenn das nicht gelänge, käme es zu einer Abwanderung der Budgets in den Online-Bereich, und die Zeitungen würden massive Verluste erleiden. Er nahm das freundlich zur Kenntnis, aber das war es dann auch schon. Das war im Jahr 2003. Das Beispiel zeigt, dass die Haltung, was bisher erfolgreich war, sei es auch in Zukunft, dazu führen kann, dass man blinden Auges ins Verderben läuft.

Ausschnitt House of Cards:

-> Da haben wir ein typischen «entweder-oder», wo doch ein «sowohl-als-auch» viel besser wäre.“

«Campaigning ist die Kunst, Menschen zu bewegen und alle Register ziehen zu können, um auf möglichst effektive und effiziente Art ein Ziel zu erreichen.»

Alle Register ziehen können, bedeutet, dass Sie ständig nach neuen Tools, Techniken und Technologien Ausschau halten müssen, die nicht unbedingt Kommunikations-Instrumente sein müssen, sondern vor allem geeignet sind, etwas zu verändern. Alles ist Kommunikation, aber Kommunikation ist nicht alles. Und Campaigning ist mehr als Kommunikation.

(Ende)

Möchten Sie das Referat in ganzer Länge, inkl. Folien herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Seminar: Campaigning – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen
27. und 28. November 2014
Jetzt anmelden: www.amiando.com/CampaigningSeminar

Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 9

(Fortsetzung)

Was müssen wir in Zukunft noch können?

Wenn allen die gleichen Mittel zur Verfügung stehen, wenn die Massen bewegt werden können, weil es massenhaft möglich wird, Individuen zu bewegen, worauf kommt es dann noch an?

Wie werden wir darauf reagieren?

Die reine Technik können wir voraussagen. Was wir daraus machen, nicht.

Aber wir können die Dinge voraussagen, auf die es wahrscheinlich ankommen wird, und die zu beherrschen auch heute schon von Nutzen ist.

  1. Stellen Sie sich auf die Atomisierung der Märkte in Segmente mit 150 Personen ein. Wer versucht, allen zu gefallen, wird dann erst recht niemandem richtig gefallen. Aber weil die Technik die Kosten für massgeschneiderte Kommunikation für kleine Zielgruppensegmente fast auf Null reduziert hat, können Sie sich das auch leisten. Ein Plakatsujet für die ganze Schweiz wird es sicher auch in Zukunft geben. Aber parallel dazu werden wir einen Boom intelligenter Plakate erleben, die den Angehörigen der verschiedenen Stämme die genau für sie relevanten Botschaften zeigen.
  2. Sozio-demographische Zielgruppen-Segmentierung oder Sinus-Milieus können Sie unter diesen Umständen vergessen. Zielgruppen werden in Action Based Segments eingeteilt, d.h. anhand dessen, was sie bisher getan haben. Blue State Digital, die Firma, für die Gregor Poynton arbeitet, ist darin ja ein Pionier.
  3. Wenn alle Firmen eine Community haben, wird es umso mehr darauf ankommen, nicht nur aufzufallen und aus der Masse einzigartig herauszustechen. Die richtigen Werte hinter einer Idee für die richtige Gruppierung werden enorm an Wichtigkeit zulegen. Wenn Sie in Zukunft nicht mehr erklären können, warum ein Produkt, eine Idee, eine Botschaft oder eine Kampagne für die Zielgruppe relevant sein soll, können Sie die Arbeit auch gleich den Maschinen überlassen. Die Frage nach dem Warum wird den Unterschied machen zwischen maschinengesteuerten Kampagnen und solchen, hinter denen noch richtige Menschen stecken, die andere Menschen bewegen wollen.

(Fortsetzung folgt)

Ungeduldig?

Möchten Sie das Referat in ganzer Länge, inkl. Folien herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Seminar: Campaigning – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen
27. und 28. November 2014
Jetzt anmelden: www.amiando.com/CampaigningSeminar

Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 8

(Fortsetzung)

Von welchen Trends können wir ausgehen?

  • Ihre Toilette wird ihren Gesundheitszustand analysieren und automatisch beim Arzt nach einem Rezept nachfragen, falls dabei bestimmte Krankheiten identifiziert werden. Das Medikament wird innerhalb von Minuten per Drohne frei Haus geliefert. Vorbei sind die Zeiten, in denen man daran denken musste, bei der Apotheke vorbeizugehen.
  • In der Folge erleben wir ein Ende der Individualität, wie wir sie heute kennen, denn wenn wir alle die gleichen Informationen bekommen, werden wir zwangsläufig immer gleicher. Spätestens hier müssen wir als Marketeer, als NGO-Campaigner, als Kommunikationsspezialist usw. aufhorchen. Denn ist es nicht die Individualität, mit der wir immer zu kämpfen haben? Wäre sie nicht so viel einfacher zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen, wenn alle Menschen gleich ticken würden? Andererseits, ist es nicht genau das, was unseren Job so spannend macht, was verhindert, dass wir einfach nur stupiden Routinen folgen, die uns sogar Maschinen abnehmen können.
  • Seien Sie beruhigt. Zu jedem Trend gibt es einen Gegentrend. Menschen WOLLEN sowohl zu einem Stamm gehören, und gleichzeitig individuell sein. Dank der omnipräsenten Verfügbarkeit von Wissen und der Dezentralisierung der Produktion – 3D-Drucker sind vermutlich nur der Anfang – finden wir neue Formen der Individualität, die wir komplementär zur Stammeszugehörigkeit ausleben. Die Zielgruppe der Zukunft wird dadurch typischerweise jedoch nicht mehr als ca. 150 Individuen umfassen.
  • Was ebenfalls immer gleicher wird, ist die Länge der Spiesse. Geld alleine wird immer weniger für den Erfolg von Kampagnen erfolgsentscheidend.
  • Die Bedeutung von Fotos, Bildern, Videos und Symbolen in der Kommunikation wird massiv zunehmen. Und ebenso die Bedeutung von spannenden und relevanten Geschichten.
  • Weil sämtliche Informationen über die Welt von allen Orten abrufbar sind, erleben wir heute schon eine neue Art von Aufmerksamkeit, das produktive Erkunden. Das werden Sie in Zukunft verstehen und nutzen müssen, wenn Sie Ihre Zielgruppe noch erreichen wollen.
  • Und weil Wissen und Informationen im Wertesystem der Menschen an Bedeutung zunehmen, die Ressourcen hingegen abnehmen, wird Besitz materieller Güter immer weniger wichtig. Stattdessen teilt man sie sich, was ebenfalls dadurch erleichtert wird, dass jeder Gegenstand im Netz eine eigene Identität hat und seine Verfügbarkeit transparent abgerufen werden kann.
  • Produktion in Echtzeit nimmt zu. Falls Sie selbständig sind, machen Sie sich darauf gefasst, dass Ihre Kunden jederzeit Ihre Verfügbarkeit, die Zufriedenheit der anderen Kunden mit Ihnen, die Kosten und Ihr Team sehr gut kennen. In der Folge wird Reputation das neue Kapital und Authentizität löst das professionelle Auftreten ab. Dienstleister müssen viel flexibler werden als heute.
  • Wir werden viel mehr von zu Hause arbeiten, wo wir fast nur noch online erreichbar sind. Beruf und Privatsphäre verschmelzen noch mehr als heute.
  • Das heutige Startup Nvisio wird zum entscheidenden Bestandteil jeder Plakatkampagne, denn seine Software analysiert Gesichtsausdrücke, um die emotionale Wirkung von Werbung zu analysieren. Überhaupt wird in Zukunft viel mehr gemessen, wie eine Kampagne wirkt. Vorbei sind die Zeiten, als ADC-Preise für Mass für die Qualität einer Werbekampagne herhalten mussten. Nicht die Effizienz zählt in Zukunft, sondern die Wirksamkeit, also die Effektivität.
  • Die Welt rückt noch mehr zusammen. Es wird globale Durchschnittsprodukte geben und parallel dazu perfekt auf die lokalen Bedürfnisse massgeschneiderte Angebote.
  • Drohnen und 3D-Drucker werden die Logistik revolutionieren.
  • Produkte werden geliefert, noch bevor wir überhaupt wissen, dass wir sie kaufen wollen.
  • Klimawandel und ein massiver Anstieg des Ölpreises werden irgendwann zu einem Kollaps der Weltwirtschaft führen, aus dem wir uns nur erholen werden, indem wir selber alle zu Produzenten mutieren, die auch gleich noch die dezentral die Energieversorgung sicherstellen, denn dank der alles umfassenden Vernetzung kann jedes Haus zu einem kleinen Kraftwerk umgebaut werden.
  • Die Roboter der Zukunft sind nicht aus Metall, sondern aus Kohlenstoff..

(Fortsetzung folgt)

Ungeduldig?

Möchten Sie das Referat in ganzer Länge, inkl. Folien herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Seminar: Campaigning – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen
27. und 28. November 2014
Jetzt anmelden: www.amiando.com/CampaigningSeminar

Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 7

(Fortsetzung)

Von welchen Trends können wir ausgehen?

  • IT wird uns alles abnehmen, was automatisiert werden kann. Dazu gehört insbesondere die Analyse von Daten, und zwar von grossen Datenmengen, und das ist das eigentlich Neue daran. Sie wird uns auch das Ausarbeiten immer massgeschneiderter Empfehlungen abnehmen und die optimal zum Angebot passende Mediaplanung. Amazon mit seinen Empfehlungen in der heutigen Form wird bald alt und primitiv aussehen.
  • Es wird keine Datenfriedhöfe mehr geben, alle Daten werden analysiert. Grosse Einkaufszentren werden wissen, wie sich der Fleischabsatz verhält, wenn gerade eine Wein Aktion läuft. Software-Lösungen wie Splunk können beliebige Datenbanken miteinander verknüpfen und im Nachhinein oder in Echtzeit Nutzerverhalten analysieren, zum Beispiel in welcher Region oder Ortschaft welche Nutzertypen Ihre Website wie benutzen, welche Themen sie besonders interessieren und welche sie eher abschrecken. Zudem kann man Veränderungen des Verhaltens verfolgen, die auf Veränderungen bei der Einstellung schliessen lassen. Wie verändert sich das Einkauf- oder Stimmverhalten im Laufe der Zeit in welchen Regionen nach Lesen welcher Artikel? Oder nachdem Greenpeace oder die Erklärung von Bern eine Firma ins Visier genommen hat? – Sie denken, das ist Science Fiction? Splunk wird heute schon von Watson genutzt, um herauszufinden, welche Segmente der Bevölkerung in welcher Region sich für welche Story interessieren. Die Software Individuen in Echtzeit beobachten.
    Ein weiteres Anwendungsbeispiel: Man integriert einen Shortlink zu Facebook, der einen Tracking-Link in einen Newsletter enthält; jeder, der darauf klickt, wird in Splunk erfasst; seine Spur kann dann weiterverfolgt werden. Man bekommt genaue Informationen über das Nutzerverhalten in Abhängigkeit von den zur Verfügung gestellten Informationen, und damit erhält man Wissen darüber, welche Informationen wie wirken.
  • Ihr Kühlschrank wird wissen, welche Produkte Sie wo einkaufen. Er wird automatisch melden, wenn Nachschub gekauft werden muss. Sie selbst müssen sich keine Marken und Namen mehr merken, denn selbstverständlich kommuniziert Ihr Kühlschrank mit ihrer Einkaufs-App, über Sie Ihre Einkäufe organisieren. Diese zeigt Ihnen mehrere Vorschläge, das günstigste Angebot und das bio-fairtrade-transparente Angebot. Es gibt unterschiedliche Listen für unterschiedliche Geschäfte, alle in Ihrer Nachbarschaft.

(Fortsetzung folgt)

Ungeduldig?

Möchten Sie das Referat in ganzer Länge, inkl. Folien herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Seminar: Campaigning – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen
27. und 28. November 2014
Jetzt anmelden: www.amiando.com/CampaigningSeminar