Impressionen vom business campaigning Day und den Campaigning Summit Switzerland Vorbereitungen

In Zusammenarbeit mit der KV Zürich Business School und Stride Learning fand heute in der Sihlpost der erste business campaigning Day statt. Ca. 65 Teilnehmende informierten sich über das business campaigning® Modell, das erstmal veröffentlichte How To Do Business Campaigning Manual und den Zertifikatskurs Strategisches Campaigning, der am 5. Oktober an der KV Zürich Business School beginnt. Am Vormittag stellte ich zuerst das business campaigning® Modell vor, dass sich vor ziemlich genau 20 Jahren in meinem Kopf zu formen begann. Anschliessend referierte Nicolas Bürer, Geschäftsführer von digitalswitzerland darüber, wie man sich in Campaigning-Manier die Digitale Transformation bei den Hörnern packen kann, Roman Ernst erklärte, was richtige Zielgruppenorientierung ist und wie man sie erreicht und ich erläuterte, wie man die 14 Strategischen Campaigning Grundsätze in den Gebieten Marketing und Leadership einsetzen kann.

Am Nachmittag gab es im Rahmen der Campaigning-Werkstatt ein Community Building Lab von Stride Learning.

Das folgende Feedback, das ich via Kontaktanfrage bei Xing anschliessend bekam, sagt alles :«Guten Tag Peter, Der Kurs heute war wirklich super. Ich will mehr.» – Was will man mehr? Die folgenden Bilder geben ein paar Impressionen.

 

 

 

 

 

 

Aktuell während ich dies schreibe, befinde ich mich im Folium des Papiersaals, wo morgen der 5. Campaigning Summit Switzerland über die Bühne geht und jetzt eben die Generalproben abgeschlossen wurden. Nach dem gestrigen Ausverkauf konnten wir heute wieder ein paar Tickets zur Verfügung stellen. Letzte Chance!

Internationales Campaigner-Treffen in Zürich

Gestern haben wir die folgende Medienmitteilung veröffentlicht:

Mit Campaigning in die Zukunft

Internationales Campaigner-Treffen in Zürich

Zürich – Am Freitag treffen sich in Zürich zum fünften Mal führende Kampagnenmacher/innen zum Campaigning Summit Switzerland, um sich getreu dem Motto «Networking, Inspiration, voneinander lernen» auszutauschen. Sie kommen aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Spanien, England und Holland und diskutieren die Zukunft des Campaignings und wie sich mit Campaigning die Zukunft gestalten lässt. Unter den fünf internationalen Referenten befinden sich Operation Libero und ein Bestseller-Autor mit Augen öffnenden Erkenntnissen zur exponentiellen technologischen Entwicklung und deren Folgen. Der Hashtag lautet #CSCH17.

Weiter lesen: http://www.campaigningsummitswitzerland.com/de/medien/2017-03-27-mit-campaigning-in-die-zukunft-internationales-campaigner-treffen-in-zuerich

 

How To Do Business Campaigning – Das neue Manual

Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn mir Leser berichten, dass sie mein Buch Business Campaigning bis zum Schluss gelesen und dabei viel gelernt haben. Es ehrt mich natürlich, aber ich selbst finde es mittlerweile viel zu kompliziert.

Deshalb habe ich schon vor Jahren an einer Art Kochbuch für Kampagnen zu schreiben begonnen, das einen einfach nur durch den Planungsprozess führt, vom ersten Schritt bis zum letzten Schritt. Natürlich baut es auf dem business campaigning® Modell auf, das ist ja logisch. Dieses Manual beinhaltet die Checklisten des Modells in der Reihenfolge, in der sie bearbeitet werden müssen, mit minimalen Erläuterungen. (Wer es genauer wissen will, kann ja im Standardwerk Business Campaigning alles nachlesen.)

Und heute ist es endlich einsatzbereit. Mit unserem neuen Thermobinder, extra dafür angeschafft, haben wir den ersten Prototypen produziert, so dass am kommenden, ersten business campaigning Day in der Campaigning Werkstatt mit diesem Manual gearbeitet werden kann. Natürlich kann man sich auch am Campaigning Summit Switzerland eines der noch limitierten Exemplare schnappen. (Achtung: aktuell nur noch 15 reguläre Tickets übrig.)

Jede Kampagne hat eine eigene Identität: die Campaign Identity

Kaum zu glauben, dass es nur noch wenige Wochen bis zum 5. Campaigning Summit Switzerland sind. Vor wenigen Tagen haben wir einen Newsletter verschickt, dessen Inhalt es durchaus wert ist, ihn hier nochmals zu wiederholen.

Die Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform III hat es mal wieder gezeigt: der Erfolg einer jeden Kampagne hängt enorm ab vom Image der Organisation dahinter. Dabei spielt es keine grosse Rolle, ob es sich um eine Abstimmungskampagne oder eine Werbekampagne für ein Produkt handelt. Letztendlich geht es immer um Vertrauen, Nutzen und Relevanz.

Insofern hat auch jede Kampagne ihre eigene Identität, weshalb ich gerne auch von der Campaign Identity spreche, in Anlehnung an den Begriff Corporate Identity. Das ist  – neben anderen – auch ein Grund, weshalb wir bei business campaigning GmbH mit Michel Philipona einen Markendesigner im Team haben. Er entwickelt nicht nur Corporate Identities, Logos usw., sondern stellt zu Beginn einer jeden Kampagne die richtigen Fragen nach deren Identität und Positionierung. (Und natürlich kann er das alles dann auch gleich noch graphisch umsetzen.)

Vor wenigen Jahren bin ich auf Michael Brandtners Blog «Brandtner on Branding» gestossen, der sich Woche für Woche der Frage widmet, wie man sich positionieren muss, um seine Ziele zu erreichen.

Obwohl ich immer viel zu wenig Zeit zum Lesen habe, lese ich diesen Blog regelmässig und sehr gerne. Denn Michael Brandtner bringt auf eine andere und frische Art zum Ausdruck, was auch ich über Markenpositionierung denke.

Und deshalb haben wir Michael ja auch als Referent an den kommenden, fünften Campaigning Summit Switzerland eingeladen.

Die folgenden Beiträge der letzten Zeit finde ich besonders gut:

Mercedes versus BMW oder das große Markenduell 2017

Über Jahrzehnte wurde vor allem auch in den Medien das Markenduell zwischen Mercedes-Benz und BMW zelebriert. So stand Mercedes für Prestige und Fahrkomfort, während BMW auf das Gegenthema „Fahrfreude“ setzte. Nur vor einigen Jahren sah es dann auf einmal so aus, dass das große Duell BMW versus Audi lauten wird. Nur dann tappte zuerst Audi und dann auch BMW in die „Designperfektions-Falle“. Hier weiterlesen.

Positionierung und Repositionierung oder woran man eine starke Markenidee erkennt

Starke Markenideen positionieren nicht nur die eigene Marke in der Wahrnehmung der Kunden, sie repositionieren auch immer den Mitbewerb direkt oder indirekt. Wenn Coca-Cola in der Wahrnehmung „The real thing“, also das Original ist, dann sind automatisch alle anderen Colas dazu „verdammt“, nur Kopien zu sein. Hier weiterlesen.

30 Jahre Red Bull oder das eigene Markendenken beflügeln

… Dabei geht es gar nicht darum, wer als Erster eine Produkt- oder Dienstleistungskategorie erfindet, sondern vor allem darum, wer diese als Erster besetzt. Tesla hat sicher das Elektroautomobil nicht erfunden, aber Tesla ist dabei, die erste Elektroautomobilmarke zu bauen…. Hier weiterlesen.

Vom Lesen alleine wird man nicht schlau. Wir freuen uns deshalb sehr auf das Referat von Michael Brandtner am 31. März und die Möglichkeit, sich mit ihm in den Pausen persönlich auszutauschen.

Wer noch ein Ticket ergattern möchte, sollte sich beeilen: www.CampaigningSummitSwitzerland.com bzw. direkt hier im Ticketportal.

Last not least, nicht vergessen: wer ein Ticket für den Campaigning Summit Switzerland hat, spart 100 Franken am business campaigning Day mit der ersten Schweizer Campaigning Werkstatt.

Zertifikatskurs Strategisches Campaigning an der KV Zürich Business School

Gestern haben wir die folgende Medienmitteilung über einen mi Herbst an der KV Zürich Business School startenden Zertifikatskurs Strategisches Campaigning veröffentlicht.

Bereits vor über 10 Jahren gab es einmal einen ähnlichen Kurs. Die Teilnehmenden von damals, mit denen ich noch im Kontakt bin, sagen heute noch, sie hätten im Kurs viel gelernt, das sie weiterbrachte.

Daniel Graf zum Beispiel, der allseits präsente Online Campaigner schickte mir das folgende Zitat, das ich benutzen soll:

Die Weiterbildung bei Peter war sehr wertvoll. Er brachte System in mein Kampagnendenken. Seine strategischen Werkzeuge nehme ich gerne zur Hand, um knifflige Entscheidungen zu treffen.

Das Programm umfasst insgesamt 15 Kurstage, in denen man die wichtigsten Dinge lernt, die ein Campaigner können sollte und ausserdem an einem eigenen Kampagnenplan arbeiten kann. Und hier nun die Medienmitteilung:

Zertifikatskurs Strategisches Campaigning an der KV Zürich Business School 

Dietikon, 7. März 2017. Ab Oktober 2017 bietet die KV Zürich Business School in Zusammenarbeit mit business campaigning GmbH den neuen Zertifikatskurs Strategisches Campaigning an. Absolventinnen und Absolventen lernen darin, mit dem business campaigning Modell eine Kampagne, Unternehmungen und Veränderungsprozesse zu planen, zu initiieren, zu führen und dabei ihre Ressourcen effektiver sowie effizienter einzusetzen. Ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen, politischen oder anderen Mitbewerbern soll durch diesen Kurs gesteigert werden. Vorgestellt wird der Kurs am Campaigning Summit Switzerland. 

Campaigning sei ein Weg, um Kommunikations- und Managementaufgaben strategisch, wirkungsorientiert, ressourceneffizient und interdisziplinär zu planen und zu steuern, steht auf der Landingpage der KV Zürich Business School. «Gerade für unsere Community, die sich lebenslang weiterbildet und die Karriereleiter auch in Zeiten schwieriger Herausforderungen nach oben klettert, ist diese Methodik aufgrund ihrer Vernetztheit besonders gut geeignet», so Urs Achermann, Leiter KV Zürich Business School.

Denn mit strategischer Kommunikation und zielgerichteter Intervention werde beim Campaigning direkt in Prozesse und Zustände eingegriffen, um diese nachhaltig zu verändern. Gerade in Transformationsphasen, wie die Wirtschaft sie aktuell durch die Digitalisierung erlebt, sei Campaigning als Methodik der strategischen Steuerung besonders gut geeignet, um Chancen und Handlungsfelder zu identifizieren und sowohl Veränderungs- als auch Kommunikationsprozesse gezielt zu steuern.

Der Kurs vermittelt das business campaigning® Modell von Peter Metzinger, das sich seit fast 20 Jahren in unzähligen Kampagnen und Veränderungsprozessen bewährt habe – von Produkteinführungen über Kulturwandel in Unternehmen, Change Management, Unternehmenskommunikation, interner Kommunikation, Marketing, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Rebranding, Imagekampagnen und Reputationsmanagement bis hin zu Public Affairs. Die Liste der Anwender reiche von kleinen NGOs und Startups bis hin zu globalen Konzernen und dem World Economic Forum in Davos.

Der Kurs richtet sich an alle, die sich in Unternehmen, Agenturen, Verbänden, Parteien, Nonprofit-Organisationen, Vereinen oder öffentlichen Verwaltungen mit Veränderungsprozessen oder Kampagnenaufgaben beschäftigen und dafür nach neuen, effizienteren und zukunftsfähigen strategischen Ansätzen suchen.

Am business campaigning Day, der am 30. März den Auftakt zum Campaigning Summit Switzerland bildet und der ebenfalls an der KV Zürich Business School stattfindet, gibt es die Möglichkeit, sich im Gespräch mit Kursleiter Peter Metzinger zu informieren.

Weitere Informationen:

http://www.kvz-weiterbildung.ch/bildungsangebot/strategisches-campaigning

Peter Metzinger
+41 79 628 61 26
peter@businesscampaigning.com
www.businesscampaigning.com
twitter.com/campaigning

business campaigning GmbH ist die Nr. 1 für Campaigning in der Schweiz. Wir machen Kampagnen. Aber anders. Denn der Campaigning Ansatz basiert auf einer integrativen, cross-medialen und strategischen Denk- und Arbeitsweise. Campaigning ist die Kunst, alle Register ziehen zu können, um wirkungsvoll und effizient ein gegebenes Ziel zu erreichen und/oder Menschen zu bewegen.