Genug gejammert… COVID-19 als Chance

Mit diesem Beitrag könnte ich mich bei manchen Leuten sehr unbeliebt machen. Deshalb möchte ich eines vorwegstellen:

  1. Ich unterstütze das Wirtschaftspaket des Schweizer Bundesrats, genauso wie die von ihm angeordneten Massnahmen zum Schutz des Gesundheitssystems.
  2. Ich bin und bleibe in meinen Ansichten ein liberal denkender Mensch, dem unnötige Vorschriften und Bürokratie zutiefst zuwider sind.
  3. Ich möchte auch möglichst schnell den Lockdown beenden.
Meine Firma hiess einmal «4C», was sowohl für Campaigning and Crisis Communication Consulting stand, als auch für das englische «foresee» (vorausschauen).

Aber trotzdem sehe ich momentan keine andere Möglichkeit, unsere Krankenhäuser und das Gesundheitssystem zu schützen, als den Lockdown so lange fortzusetzen, bis eine wissenschaftlich fundierte und geordnete Ausstiegsstrategie gefunden und umfassend vorbereitet wurde. Das kann noch dauern.

Deshalb hat der Bundesrat meine fast volle Unterstützung. Nur «fast», weil ich der Meinung bin, man hätte besser vorbereitet sein und die harten Massnahmen früher treffen sollen und können, und man könnte und müsste die Kommunikation besser machen.

Dass man nicht vorbereitet war, kann ich ganz und gar nicht verstehen, denn die WHO hat 15 Jahre lang vor einer solchen Pandemie gewarnt.

Genauso wenig Verständnis habe ich aber auch für das Gejammere der so genannten Wirtschaft, für zu viele von denen, die von der Krise überrascht wurden und nun wirtschaftliche Hilfe zulasten des Steuerzahlers brauchen.

Ich finde es unfassbar, dass teilweise die gleichen Leute, die jahrelang (zurecht) Steuersenkungen und immer weniger Staat verlangten (was ich voll und ganz unterstütze), nun in Windeseile beim Staat anklopfen und um Hilfe betteln (was ich unterstützen muss, weil es nicht anders geht, aber zutiefst im Innern ablehne).

Was haben die denn die letzten 15 Jahre getan? Warum haben die die Warnungen der WHO nicht wahr- oder ernstgenommen?

Wieso haben sie keine Reserven aufgebaut? Hätte nicht jeder, der sich Unternehmer schimpft, mit einem solchen Szenario konfrontiert, für mindestens 3 Monate Reserven aufbauen müssen, wenn sein Geschäft bei einem Lockdown sofort wegbricht?

(Ausnahmen, die wirklich nicht vorbereiten konnten und einfach Pech hatten, bestätigen die Regel.)

Und haben nicht sehr viele, die nun nicht Home-Office-fähig sind, es schlicht und einfach mutwillig und fahrlässig versäumt, im Unternehmen die Digitalisierung voranzutreiben, von der seit Jahren (fast nur) geredet wird? Und nun müssen die Steuerzahler für die Folgen dieser Fahrlässigkeit aufkommen…

Wo sind die unternehmerischen Vorräte an Schutzmasken und Desinfektionsmitteln, mit denen man die Mitarbeitenden im Notfall hätte ausstatten können?

(Um die Frage zu beantworten, die sich manche/r nun sicher stellt: ja, ich habe die Warnungen ernstgenommen und meine Firma war vorbereitet, bei uns läuft das business «as usual», ausser dass ich um einiges produktiver bin, weil Meetings endlich online durchgeführt werden und ich nicht mehr so viel hin und her reisen muss. Wir arbeiten seit über 11 Jahren mit Cloud-Lösungen, dezentral, mobil, mit Videokonferenzen und Collaboration Tools, hatten Desinfektionsmittel und Schutzmasken.)

Wer nicht so vorgesorgt hatte, braucht jetzt Hilfe, das ist klar und das unterstütze ich auch. Zähneknirschend…

Aber gleichzeitig ärgert es mich, dass der gleiche Staat, dessen Einmischung wir immer unisono kritisieren, nun für unternehmerische Versäumnisse einspringen muss.

Ein guter Liberalismus oder einfach nur gutes Unternehmertum hätte dieser «Einmischung des Staates in den Markt» – denn um nichts anderes handelt es sich hier – vorausschauend vorgebeugt. Dann hätte sich der Wert des unternehmerischen Denkens zeigen können, der Wert von «Verantwortung übernehmen», «voraussschauend denken» und von «Gemeinsinn».

Die Chance dieser Krise liegt nun darin, daraus für den Wiederaufbau die richtigen Lehren zu ziehen und eine resilientere Wirtschaft aufzubauen, wenn der Spuk vorbei ist.

Denn eins ist klar: Fortsetzung folgt («Klimawandel»)…

P.S. Nachtrag

Aufgrund von Feedback auf Facebook möchte ich folgendes noch ergänzen.

Es gibt Risiken, die kann man tatsächlich unmöglich noch managen. Vor allem, wenn sie dann noch zu unwahrscheinlich sind, muss man sie ignorieren.

Hier wende ich eine Priorisierungsmatrix an, die zwei Kriterien beinhaltet:
1. Wie leicht ist es, sich vorzubereiten?
2. Wie gross sind die Auswirkungen?
Als drittes Kriterium könnte man dann noch die Eintretenswahrscheinlichkeit nehmen.

Risiken mit einer grossen Auswirkung, auf die man sich leicht vorbereiten kann, sind die, auf die man sich vorbereiten sollte. Atomare Super-Gaus und Asteroideneinschläge gehören nicht dazu. Denn man kann sie nicht managen.

Aber Risiken mit einer praktisch 100igen Wahrscheinlichkeit müssen dazu gehören, wenn man sie managen kann.

Ein langer Blackout wäre nicht zu managen, gerade weil wir schon zu sehr vom Strom abhängig sind. Ein vorübergehender wäre zu managen, erfordert dann lediglich ein Notstromaggregat. Er kommt sicher, spätestens beim nächsten grossen Sonnensturm auf der erdzugewandten Sonnenseite. Die Frage ist einzig wann.

Gleiches gilt für eine Pandemie: dass sie kommen würde, war sicher, nur nicht wann. Hier aber waren die Massnahmen entweder einfach (Vorrat an Desinfektionsmitteln und Masken) oder – wenn auch nicht ganz so einfach – sowieso ein Gebot der Stunde (Digitalisierung).

Im Grund genommen geht es mir um die Kernaussage, dass wir als Unternehmer/innen im Hinblick auf die Zukunft unsere eigenen Versäumnisse thematisieren müssen, statt einfach nur sofort nach dem Staat zu schreien.

Denn die nächste Katastrophe – der Klimawandel – ist ja auch schon lange angekündigt.

«Man hätte es nicht besser planen können»

Letzte Woche sorgten Linksextreme für Schlagzeilen, weil sie die SVP-Politiker Roger Köppel und Christoph Mörgeli in einem Zürcher Lokal mit Getränken überschüttet hatten. Für das Lokal sollte dieser Vorfall jedoch keine negativen Folgen haben, «meint der Image-Experte Peter Metzinger gegenüber RADIO TOP.»
— Weiterlesen www.toponline.ch/

Zukunft des Verbrenners ist elektrisch

Im Mitgliedermagazin des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE ist ein Artikel von mir erschienen, der sich mit der Frage befasst, wie sinnvoll es ist, Elektromobilität gegen Verbrennungsmotoren und Ölheizungen gegen Wärmepumpen auszuspielen.

Vielleicht würde es die Energiewende sogar beschleunigen, wenn wir mit dem entweder-oder-Denken aufhören und stattdessen sowohl-als-auch denken würden (was im übrigen dem Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 5 entsprechen würde).

Weiterlesen: https://klima-neutral.info/2019/09/08/die-zukunft-der-verbrenners-ist-elektrisch/

Im gleichen Magazin ist ein ergänzender Artikel Von Christian Bach (EMPA) erschienen:
https://www.bulletin.ch/de/news-detail/die-post-fossile-mobilitaet.html

Und zuguter Letzt noch der Hinweis, dass ich am Aufbauen einer Informationsplattform über die Klimaneutralität der verschiedenen Antriebs- und Heizsysteme bin, für die ich noch Partner suche, die bei der Finanzierung helfen: www.klima-neutral.info

Aktion von Clean Fuel Now im Juni 2015 auf dem Bundesplatz: Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann füllt synthetischen Diesel in den Tank des Audis von Alt-Nationalrat Thomas Böhni (GLP)

How to make carbon pricing palatable to air travelers

Importantly, consumers even chose more expensive tickets with a fee described this way over cheaper tickets that had no extra $14 fee attached at all.

„Taxes feel like you’re charging people money for nothing,“ said Hardisty. „Whereas an offset is the idea that, ‚Sure we’re paying, but we kind of have an idea where that payment is going, to make the environment better,‘ which is what people want.“

https://www.sciencedaily.com/releases/2019/10/191003133143.htm

Ozeane: Immer mehr Ausreißer-Ereignisse

«Typischerweise reagieren die Ozeane nur langsam auf Klimaveränderungen. … Doch als die globale Erwärmung sich beschleunigte, begann auch die Zahl der Temperatur-Ausreißer anzusteigen. … Insgesamt könnte dadurch die Artenvielfalt und Produktivität der Meeresökosysteme abnehmen, wie die Forscher berichten. … Historische Erfahrungen werden weniger relevant. Um erfolgreich zu sein, müssen Institutionen, darunter Unternehmen, Gemeinden, Managementagenturen und Regierungen, sich Strategien aneignen, die nach vorn statt nach hinten schauen», betonen die Forscher.

Letzteres ist für Campaigner eigentlich schon lange seläbstverständlich. Meine Firma hies ursprünglich mal «4C – Campaigning and Crisis Communication Consulting», wobei 4C als «foresee» ausgesprochen wurde – vorausschauen. Darin liegt begründet, warum ich mich so sehr für die neuesten Technologien, Techniken und Strategien im Campaigning und Innovation im allgemeinen interessiere und mir beim Thema Klimawandel primär Gedanken über Chancen und Gefahren mache, statt den Status Quo zu betrachten und mich auf vergangene Erfahrungen abzustützen.

— Weiterlesen www.wissenschaft.de/erde-klima/ozeane-immer-mehr-ausreisser-ereignisse/

Purpose statt Leitbild: So kommunizieren Unternehmen der Zukunft

Interessant. Das habe ich alles schon 2003 in meinem Buch Business Campaigning geschrieben…
— Weiterlesen pr-blogger.de/2019/03/27/purpose-statt-leitbild/

Lucero Oyarzun: „Junge Leute setzen auf Authentizität!“

Lucero Oyarzun, Koordinatorin für digitale Kampagnen der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) und Referentin am diesjährigen Campaigning Summit Switzerland 2019, erklärt im Gespräch mit Fundraiser Magazin, wie man die junge Generation wirklich erreicht. Wir haben die wichtigsten Punkte des exklusiven Interviews für Sie zusammengefasst. #CSCH19 #Campaigning

Twitter vs. Facebook: Which Platform Should Your Business Be On?

If you are faced with the task of choosing between Facebook and Twitter to implement your social media strategy, you should consider a side-by-side comparison of the features, and notate which platform provides the most value for your needs. In this article, you will find a short breakdown between the two platforms to
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/post/twitter-vs-facebook-which-platform-should-your-business-be-on

Wie überzeuge ich meinen Chef

Sie möchten Teil des inspirierenden Campaigning Summit Switzerland 2019 sein, müssen aber noch Ihren Chef überzeugen? Kein Problem! Wir haben für Sie einen exklusiven Text erarbeitet, der Ihren schlagende Argumente liefert, um die Gunst Ihres Vorgesetzten zu gewinnen: Lieber / Liebe XXX Mir ist meine persönliche Weiter
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/post/wie-überzeuge-ich-meinen-chef

Viel Erfolg!

How this simple trick significantly increases the performance of Facebook ads

This article experiments with the copy length to maximize campaign performance. Contrary to the experts that claim the best way to achieve maximum leads is to have short copy, emojis and a few key points, the ads with at least one paragraph achieved the best performance, and the results improved over ads with only one
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/blog/how-this-simple-trick-significantly-increases-the-performance-of-facebook-ads