Meh Blau für Dietikon

«Meh Blau für Züri» lautete der Slogan der FDP schon im Gemeinderatswahlkampf 2014, dessen Strategischer Wahlkampfmanager ich damals war. In dieser Funktion hatte ich auch den Spruch unter allen Vorschlägen ausgewählt. Er passte am besten zum Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 1 (Polarisieren, profilieren, positionieren). In Tat und Wahrheit jedoch ist Zürich jedoch vor allem Rot. Und zwar an der Ampel. (Dass ich da lieber mehr Grün sehen würde, kann ich mir aber knapp noch verkneifen. )

Vor Jahren sorgte ein Artikel der New York Times für Aufsehen, in dem ein Mitarbeiter des Tiefbauamtes freizügig zugab, dass man dort Überstunden schiebt, um künstlich Stau zu produzieren, damit möglichst wenig Autofahrer den Weg in die Stadt suchen. Auf Druck der Behörden musste der Artikel wieder vom Netz genommen wurden, aber plausibel war er definitiv. Denn so klein Zürich ist, wie der Tages-Anzeiger vor ein paar Tagen berichtete, hat die Stadt einen undankbaren Spitzenplatz bei Staus inne: „Meh Blau für Dietikon“ weiterlesen

Jetzt unterzeichnen: Petition Fussgängerstreifen Ueberlandstrasse / Heimstrasse

Wer vom Bahnhof aus ins Limmatfeld möchte, nimmt entweder den Weg entlang der Bahn oder Richtung Limmat Tower und steht dann irgendwann (meist sehr lange) vor der Ampel gegenüber des Limmat Towers. Das wirkt harmlos, kann aber ganz schön gefährlich sein. Ich kenne zwei Berichte von Zeugen, die beobachtet haben, wie Fahrzeuge aus der Heimstrasse bei dunkelgrün über die Kreuzung schossen und dann von einem Anhänger oder einer Ladefläche schweres Material aus Metall verloren, dass genau in den Wartebereich knallte. Zum Glück stand dort gerade niemand. Ob es wirklich zwei verschiedene Ereignisse waren, weiss ich nicht. Es spielt auch keine Rolle. Entscheidend ist, dass etwas Derartiges passierte und sich wiederholen wird. Wer also den Limmat Tower oder das Limmatfeld besuchen möchte, tut gut daran, die Petition des Quartiervereins Limmatfeld zu unterzeichnen. Wir haben noch 6 Tage, die fehlenden 125 Unterschriften zu bekommen. Jede Stimme hilft. Bitte unterzeichnen und weiter verbreiten.

https://www.petitio.ch/petitions/1HT1h

 

Wahlkampf kostet Geld.

Jede Spende, auch noch so klein, hilft bei der Finanzierung. Spenden Sie entweder per Einzahlungsschein (hier herunterladen) oder jetzt online. Sämtliche Spenden werden einzig für den Wahlkampf und das Engagement für die oben genannten Themen verwendet.

Folgen Sie mir auch auf Facebook und Twitter.

Warum ist die S-Bahnstation Silbern so wichtig?

Die Vernehmlassung zur Bahninfrastruktur 2035 und die Forderungen nach einer S-Bahnstation Silbern waren in letzter Zeit oft in den Medien und haben auch einige Diskussionen ausgelöst. Viele Gemeinden, Organisationen und Unternehmen haben sich beteiligt und fordern die Station, es sind in Bern mehr Briefe eingegangen, als zu hoffen war. Warum ist diese Station so wichtig? „Warum ist die S-Bahnstation Silbern so wichtig?“ weiterlesen

Mein Unterstützerkomitee stammt bisher aus dem Limmat Tower. Wieso eigentlich?

Die ersten Namen meines Unterstützerkomitees sind nun online – bisher alle aus dem Limmat Tower. Das ist sicher das Ergebnis meines Engagements für die Interessen der Stockwerkeigentümerinnen und -eigentümer und für eine anständige und vollständige Behebung der letzten vorhandenen Baumängel.
Solche Mängel gibt es bei jedem Neubau. Sie sind nichts Aussergewöhnliches und der Limmat Tower ist ein tolles Gebäude, in dem ich sehr gerne wohne. Jedoch wäre es wünschenswert, wenn die Halter AG und Priora AG sich nicht so viel Zeit mit der Mängelbehebung lassen würden. Ich engagiere mich dafür, dass diese vollständig und zügig behoben werden und dass die Eigentümer das nicht selbst und auf eigene Kosten machen müssen. Schliesslich wurden die Firmen schon dafür bezahlt, ein mängelfreies Gebäude zu erstellen.
Eigentlich sollte man 20 Prozent des Kaufpreises auf ein Kautionskonto zahlen und erst dann freigeben, wenn die Mängel alle behoben sind. Leider versagt hier bei Stockwerkeigentum der Markt. Mit verschiedenen Nationalrätinnen und Nationalräten habe ich schon darüber gesprochen, ob man ein solches Kautionskonto nicht gesetzlich und obligatorisch verankern sollte. Die Idee stiess auf grosses Interesse. Ich bin gespannt, wie es damit weitergeht.

„Mein Unterstützerkomitee stammt bisher aus dem Limmat Tower. Wieso eigentlich?“ weiterlesen

Das Limmatfeld – urbane Insel im Dämmerzustand?

Rund 2300 Bewohner sind in den letzten Jahren ins Dietiker Neubauviertel Limmatfeld gezogen. Aber das erwartete pulsierende Leben fehlt. Die NZZ wollte wissen weshalb.

So leitete NZZ-Redaktorin Dorothee Vögeli am 20.8.2016 ihren Artikel ein, der Aussagen enthielt wie

Menschen sind hier jedoch kaum anzutreffen (…) Verloren stehen sechs Stühle und ein Bänkli auf der weiten, schattenlosen Kiesfläche (…) Es fehle die Laufkundschaft (…) in den letzten vier Jahren schon viele Ladenbetreiber kommen und gehen sah.

Zwar gab es durchaus auch positive Stimmen im Artikel, das Blumengeschäft werde expandieren, zum Beispiel, es sind laut Artikel aber vor allem die grossen Geschäfte und Ketten, die zufrieden sind.

Bis heute hat sich nicht viel daran geändert. Ich habe in den letzten Wochen in meiner Funktion als Präsident des Quartiervereins Limmatfeld Geschäfte besucht (noch nicht alle), um herauszufinden, welche Probleme es gibt. „Das Limmatfeld – urbane Insel im Dämmerzustand?“ weiterlesen

Alle reden von Bitcoin, aber wieso niemand von der Blockchain?

Das Auf und Ab von Bitcoin ist derzeit in aller Munde. Kann ja sein, dass der eine oder die andere nun viel Geld macht oder verliert. Das wirklich Relevante am Phänomen geht jedoch unter, weil man es zwar nicht oft genug wiederholen und durchdenken kann, die Medien aber immer wieder News brauchen. Und die gibt es in diesem Zusammenhang kaum (noch). Bitcoins wären nicht möglich ohne die Blockchain. Wieso sich Unternehmen, vor allem KMU und Behörden mit der Blockchain auseinandersetzen sollten, ist das Thema meines heutigen Blog-Beitrags.

„Alle reden von Bitcoin, aber wieso niemand von der Blockchain?“ weiterlesen

Fürs Limmatfeld in den Gemeinderat?

Am 4. März 2018 wählt Dietikon einen neuen Gemeinderat. Damit das Limmatfeld dort vertreten ist, habe ich entschieden, zu kandidieren.

Zudem engagiere ich mich für eine Stärkung des Standorts Dietikon im allgemeinen und schon lange für nachhaltige Arbeitsplätze durch Innovation und gute Rahmenbedingungen, sowie eine nachhaltige und gleichzeitig wirtschaftsfreundliche Energie- und Verkehrspolitik.

Gute Rahmenbedingungen für Startups, hochwertiges Bauen und die Chancen der Digitalisierung runden meine Themen ab.

Melden Sie sich für meinen Newsletter an, like Sie meine Facebook-Seite und  wählen Sie am 4. März 2018 die Liste 4.