Video: Der relative ROI von Social Media

Gestern durfte ich an der Social Media Marketing Konferenz in Zürich meine Formel zur Berechnung des relativen ROI von Social Media vorstellen, die ich auch in meinem neuesten Buch erläutere (Kindle-, Taschenbuchausgabe. Vielen Dank an Justyna Grund, die mich filmte und das Video in ihren YouTube-Kanal stellte. Es war auch eine tolle Gelegenheit, auf das Campaigning Summit Zürich 2013 hinzuweisen, das am 7. Juni zum ersten Mal in der Schweiz stattfindet, mit DEM Social Media Campaigning Pionier, der die Grundlagen für die erfolgreiche erste Wahlkampagne von Barack Obama schaffte – Joe Trippi

The Grateful Dead and Strategic Campaigning Guideline No. 2

In his book Brand Like A Rock Star Steve Jones explains how The Grateful Dead not only invented a marketing approach that anticipated decades ago what many only start to learn today with the rise of social media. He also points out how important for their success it was to break the industry’s rules and create their own, which in fact is just another interpretation of Strategic Campaigning Guideline No. 2 („control the agenda“)

Love their music or not, you can’t deny the visionary brilliance of the Grateful Dead. And for much of what they did, the experts at the time mocked them:

  • Fans recording concerts? Insane.
  • Database marketing? Hardly worth the trouble.
  • Social causes? That’s for politicians.
  • Intellectual rights? The record company gets those.

Rock star brands don’t always play by everyone else’s rules. They do things differently. They understand what matters to their fans and reflect that in how they do business. Rock star brands don’t look to the past or to the crowd to see what they should do next; they set their own course for the future. They are revolutionary. When you embark on something revolutionary, you won’t have any shortage of people telling you that you are wrong. When you draw your, own road map, you risk getting lost. You don’t have the same GPS that others have. Yet by drawing your own road map, you might discover places and routes that others have never seen before. You might just find a new way to do things that will change the world. Only those willing to take the risk, as the Grateful Dead did, will ever know the rewards.

I couldn’t say it any better. If he wants to be successful a campaigner will never accept rules that keep him from being so. He will change them.

Campaigning Seminar 2013 – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen

„Breaking The Rules“ (AC/DC)

Black sheep and a renegade
Hot feet in the cool of the shade
The street jungle and the tough childhoods
Examinations done no good
Got crow bars and hot wired cars
Sneak thieves and cheap cigars
No rebellion not today
I get my kicks in my own way
Right ok
Just keep on breakin‘ the rules
C’mon get ready to rule
Just keep on breakin‘ the rules
C’mon get ready to rule

„The Grateful Dead and Strategic Campaigning Guideline No. 2“ weiterlesen

business campaigning Modell auf nur einer DIN A4 Seite

Das nenne ich echte Leistung und Engagement. Martin Gallmann, Betriebswirtschafter und Personalberater, der mich kürzlich als Referent im MAS Communication Management an der Hochschule Luzern erlebte, hat es geschafft, mein business campaigning Modell auf einer einzigen DIN A4 Seite unterzubringen, ohne etwas wesentliches auslassen zu müssen. Ich war wirklich tief beeindruckt, als ich diese Darstellung zum ersten Mal sah, und möchte mich bei dieser Gelegenheit bei Martin bedanken und die Grafik anderen Interessierten zur Verfügung stellen. Hier geht’s zum Download: business campaigning Modell à la Martin Gallmann (pdf).

Weil’s so schön war…

Kürzlich bekam ich ein Feedback zum letzten Campaigning-Seminar, das ich hier anonymisiert wiedergebe:

„Liebe Mit-Campaigner, ich habe gestern meinen Input zum „(Name des Projekts)“ in der Vorstandssitzung präsentiert. Mein Vorschlag für „back to the roots“ d.h. Ansetzen bei der Vision (was will die (Name der Organisation)? was wollen die (Name des Projekts)-Kunden?), ist – nach einer lebhaften Diskussion – auf fruchtbaren Boden gefallen. Sich der „vier Ebenen“ (Vision, strategisch, operativ, taktisch) bewusst zu werden, hilft sehr, (scheinbar) festgefahrene Probleme nochmals neu anzugehen. Es ist halt oft so, dass man die eigentlichen Ziele während des taktischen „Feuerlöschens“ aus den Augen verliert und sich dann möglicherweise irgendwo wiederfindet, wo man gar nicht hin wollte…“

Und weil’s so schön ware, biete ich gerade nochmal ein Seminar an, am 14. und 15. Januar 2013:  http://www.amiando.com/CampaigningSeminar

Strategischer Campaigning Grundsatz Nr. 3, interpretiert: Nicht, wie hart man arbeitet, ist erfolgsentscheidend

…, sondern, ob man die richtigen Prioritäten setzt. Dazu muss man erkennen, was man wirklich will, was die wirkliche Absicht, das effektive Ziel der Arbeit ist. Denn die Umstände ändern sich mit der Zeit und damit auch die Dinge, an denen man arbeiten sollte. Das Ziel jedoch bleibt immer gleich, bis man es erreicht hat. Um sich nicht zu verzetteln und nicht an den falschen Dingen zu arbeiten, sollte man deshalb auf das fokussieren, was wirklich wichtig ist und alles andere total ignorieren. Diese Fähigkeit scheint eine typische Eigenschaft erfolgreicher Menschen zu sein.

Ignorieren Sie deshalb am 11. Juni alles andere und feiern Sie mit mir und pro:campaigning «10 Jahre Leidenschaft für Wirksamkeit»

Anmeldung unter: http://www.amiando.com/procampaigningwird10.html

How To Produce A Viral Video (Wie macht man virale Videos?)

(English version below)

Als ich gestern das Video unten sah, erhoffte ich mir ein paar gute Tipps, wie man das virale Potential von Videos noch erhöhen kann. Doch leider schilderte der Referent nur Beobachtungen. Seinen Aussagen nach werden Videos viral, wenn sie überraschend sind, von Meinungsmachern verbreitet werden und die Zuschauer am Prozess teilnehmen können.

Das stimmt zwar alles, aber mir als Physiker kommt es vor wie: ein Stein fällt schnell, ein Blatt langsam und eine Feder noch langsamer. Als Naturwissenschaftler suchen wir immer die eine Formel, die alles beschreibt. (Im Beispiel wäre das die Gravitationsformel bzw. die Formel für die Fallgeschwindigkeit, mit der sich dann jeder einzelne Fall berechnen lässt.)

Wo bleibt die Formel für das Produzieren viraler Botschaften? Einen guten Ansatz liefert Malcom Gladwell mit seinem – mittlerweile schon fast uralten Buch – The Tipping Point. Darin vergleicht er das Ausbreiten von Ideen und Produkten mit der Verbreitung ansteckender Viren und beleuchtet die gemeinsamen Gesetzmässigkeiten.

In meinem Seminar Campaigning am 21. und 22. Mai in Zürich werde ich auf dieses Thema ebenfalls eingehen, und meine eigenen Überlegungen präsentieren.

ENGLISH

Yesterday, when I saw the video below, I hoped for some good tips on how to increase the viral potential of videos. Unfortunately, the speaker describes only observations. He states, for videos to be viral, they have to be surprising, to be disseminated by tastemakers and the audience has to participate in the process.
That’s a lll true, but for me as a physicist it’s like saying: a stone drops fast, a leaf slowly and a feather even slower. As scientists, we are always seeking a formula that describes everything. (In the example it would be the gravitational formula or the formula for the velocity of fall, which then can be used to calculate each specific case.)

Where is the formula for producing viral messages?

A good approach is given by Malcolm Gladwell in his – by now almost ancient book – The Tipping Point. In it he compares the spread of ideas and products with the spread of infectious virus and highlights the common laws.

THE Most Important Question To Success – Is It True?

You may believe it or not. But I believe that „Is it true?“ is the key to success. However, you have to understand how to use those few words wisely…

On 8th June 2011 Swiss parliament decided to phase out nuclear power. Four weeks later it struck me. This was probably the consequence of a strategy that a former work mate and I had created back in 1992 – 19 years earlier! A master piece of long-term strategic planning? Maybe. Maybe it would have happened anyway. But certainly we did ask ourselves the right question in 1992, again and again and again. Or better: he asked me…

In 1991 I had started to work as a (anti-) Nuclear Campaigner for Greenpeace Switzerland. My job then was to prevent unlimited operating licenses for two of Switzerland’s oldest nuclear power plants, Mühleberg and Beznau II. My work mate in this campaign was Berni. His job was to prevent final repositories for nuclear waste. Our office was very narrow and we had to sit back to back, as it was not possible to position our desks in the centre of the room. We were facing the walls. Berni had started his job two years earlier. He became my coach and trainer for the next two years. I learned from him most of what I know about campaigning today, when I design strategies, create ideas and manage campaigns or change-projects for clients.

Our situation was tough. Management didn’t have a favour for the (anti-) nuclear campaign, so we had to be successful in order to prove that our budget was justified. But our budget was always too small… Tough situations are when you learn most. We had to be very creative. We permanently came up with new ideas of what we could do in order to achieve the next goal. But how do you prevent (over-) activism and promote strategic action in such a situation?

Tactics

„THE Most Important Question To Success – Is It True?“ weiterlesen

Kurs mit mir: Krisenmanagement – Organisation, Kommunikation und Bewältigung von Krisen

Kursinhalt

Wenn die Reputation eines Unternehmens Schaden nimmt,  zeigt sich das nicht selten im Aktienkurs und an der Verkaufsfront. Internet und soziale Medien erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass aus einem Vorfall eine Krise wird. Rechtzeitige Krisenprävention hilft Schaden vermeiden: Feuerlöscher und Rauchmelder installiert man, bevor es brennt! Wer vorbereitet ist, hat bessere Chancen und kann auch die Potentiale nutzen, die in jeder Krise stecken. Sie verantworten die organisatorische und kommunikatorische Bewältigung von Krisen Ihres Unternehmens? Sie möchten einer Krisensituation mit den richtigen Werkzeugen begegnen? Der strategische Krisenplan soll gut vorbereitet sein? Dieser media workshop vermittelt Ihnen die notwendige Sicherheit.

 

Themenschwerpunkte

  • Arten und Früherkennung von Krisen
  • Verlauf und Dynamik von Krisen
  • Arbeitsweise von Journalisten und Medien in Krisensituationen
  • Aufbau eines nationalen oder internationalen Krisenmanagements
  • Media-Relations während der Krise
  • Social Media: eine neue Qualität in der Kommunikation
  • Erarbeitung von Krisenmanagement- und -kommunikationskonzepten

Bonus: Jeder Teilnehmer erhält ein Set von praxiserprobten Checklisten, die bei der Krisenprävention helfen.

„Kurs mit mir: Krisenmanagement – Organisation, Kommunikation und Bewältigung von Krisen“ weiterlesen

SCG1: «Apple-Hasser schweissen Apple-Jünger noch mehr zusammen»

Im heutigen Tages-Anzeiger (via standart.at) beleuchtet ein Artikel die Art und Weise, wie Apple als Unternehmen polarisiert und sich dadurch so positioniert, dass das Unternehmen sich eine extrem loyale Fangemeinschaft schafft, begeistert und am Leben erhält. Wer das business campaigning® Modell kennt, wird merken, dass es sich dabei um den Strategischen Campaigning Grundsatz™ Nr. 1 (SCG1) handelt: «Polarisieren, profilieren, positionieren». Wenn ich (an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ im Executive MBA Marketing zum Thema unterrichte, ist dies der wichtigste Grundsatz, den die Teilnehmenden verstehen müssen. Polarisieren heisst nicht notwendigerweise provozieren – zumindest nicht auf negative Art und Weise. Es heisst, mit Gegensätzen arbeiten, nicht anders sein, sondern total anders als die Konkurrenz – auf allen Ebenen differenzieren. Den SCG1 anzuwenden, erfordert genau deshalb auch Mut. Wer total anders sein will, muss neue Gleise beschreiten, die vor ihm noch niemand gegangen ist. Scheitert man dabei, kann man sich nicht dabei berufen, so so gemacht zu haben, wie alle anderen. Es gilt jedoch weiterhin: Wer wagt, gewinnt!

Im Folgenden zitiere ich zuerst die entsprechenden Passagen aus meinem Buch und dann den Artikel im Tages-Anzeiger, der online auch hier gelesen werden kann. So kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, wie gut Apple sich an den wichtigsten Grundsatz des business campaigning® hält.

Bookmark and Share

„SCG1: «Apple-Hasser schweissen Apple-Jünger noch mehr zusammen»“ weiterlesen

Workshop «International Crisis Communication»

Workshop «International Crisis Communication and Management» just got confirmed. Will be in Hamburg 🙂 http://samu.li/91XEZ6 (via seReive)