«Jetzt geben wir gemeinsam Gas für eine saubere Energiezukunft.»

So steht es auf der Website der KVA Limeco in Dietikon. Und weiter: „In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit acht Schweizer Energieversorgern und der Stadtwerke-Allianz Swisspower realisiert Limeco in Dietikon die erste industrielle und kommerziell betriebene Power-to-Gas-Anlage der Schweiz. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir zur treibenden Kraft für die Energiewende.“

Power-to-Gas bedeutet, dass überschüssiger, erneuerbarer Strom, den man nicht speichern kann, neu genutzt wird, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Den Wasserstoff kann man direkt verwenden oder lässt ihn noch mit CO2 aus der Luft reagieren und erhält dann synthetisches Erdgas (Methan). Produziert man – mit einem anderen Anlagetyp – Diesel, Benzin, Kerosin, Wachs, Plastik oder Paraffin, spricht man von Power-to-Liquid oder Power-to-X, was der übergeordnete Begriff für alle möglichen Endprodukte ist.

Auf dem Areal des Limmattaler Regiowerks Limeco in Dietikon entsteht nun die bis anhin grösste Power-to-Gas-Anlage der Schweiz mit einer Elektrolyse-Leistung von 2,5 Megawatt (MW). Ab Winter 2021/22 wird sie erstmals synthetisches erneuerbares Gas ins Netz einspeisen.

Beim Projekt handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit acht Schweizer Energieversorgern und der Stadtwerke-Allianz Swisspower. Mit dem gestrigen Spatenstich haben die Projektpartner einen Meilenstein erreicht. Das Projekt soll aufzeigen, wie Power-to-Gas-Anlagen die erneuerbare Stromproduktion ergänzen und dabei wirtschaftlich betrieben werden können.

Seit 2013 engagiere ich mich beruflich und privat für geeignete politische Rahmenbedingungen zur Förderung von Power-to-Gas. Diese Schlüsseltechnologie für die Energiezukunft hat erst dann eine Chance, wenn die Preisverzerrungen auf dem Markt zugunsten fossiler Energien beseitigt werden.

Fast jedes Mal, wenn ich in diesen Jahren zwischen Rapperswil und Bern an einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema teilnahm, fiel der Name Dietikon als leuchtendes Beispiel für den Bau der ersten industriellen Power-to-Gas-Anlage. Das neue Projekt der Limeco leistet also nicht nur einen Beitrag an die Energiewende, sondern auch an die Promotion unserer Heimatstadt Dietikon als Wirtschaftsstandort mit einem geplanten Cluster für Umwelt und Energie. Man kann also durchaus von einer „runden Sache“ sprechen.

Nun wäre es noch schön, wenn man in Bern merken würde, dass einheimische Energie ein wenig Unterstützung braucht, durch eine Verlängerung der Steuererleichterungen für biogene Treibstoffe («Mineralölsteuerbefreiung») bis 2030 statt nur bis 2023 und dass Power-to-Gas vom Netzentgelt befreit werden muss, möchte man es im grossen Stil nutzen.

Dann wird es eines Tages heissen, dass diese Schlüssel-Technologie ihren Durchbruch in Dietikon erlebte.

— Weiterlesen www.cleanfuelnow.com/post/jetzt-geben-wir-gemeinsam-gas-für-eine-saubere-energiezukunft

Norsk E-Fuel will erneuerbaren Treibstoff für Flugzeuge produzieren

Das Industriekonsortium Norsk E-Fuel baut in Norwegen zusammen mit weiteren Projektpartnern die erste kommerzielle Anlage zur Herstellung synthetischen Kerosins. Die Produktion wird ausschliesslich mit Ökostrom angetrieben. Schon in 6 Jahren will man so viel synthetisches Kerosin betreiben, dass damit 5% des jährlichen Bedarfs von Zürich-Kloten gedeckt werden könnten.

Die Wende kommt schneller als gedacht. Auch die Schweiz wäre ein guter Standort, denn nachdem der Nationalrat beschlossen hat, dass ein erheblicher Teil der Flugticketabgabe dafür verwendet werden kann, synthetisches Kerosin gegenüber fossilem konkurrenzfähig zu machen (eine Idee von ETH-Prof. Anthony Patt, Nationalrat Martin Bäumle und mir, wie Martin Bäumle hier im Nationalrat verdeutlicht), hat die Schweiz politisch weltweit die besten Rahmenbedingungen, um sowohl das Klima zu schützen als auch den nachhaltigen Umbau der Wirtschaft voranzutreiben und entsprechend neue Arbeitsplätze zu schaffen und alte im Gewerbe zu erhalten, so dass wir „den Fünfer und das Weggli“ haben können.

Voraussetzung: es gibt kein Referendum gegen das neue CO2-Gesetz oder das Referendum scheitert an der Urne. Deshalb Ja zum neuen CO2-Gesetz.

— Weiterlesen www.erneuerbareenergien.de/norsk-e-fuel-will-erneuerbaren-treibstoff-fuer-flugzeuge-produzieren

Satt von Luft oder eher betrunken?

Der folgende Artikel aus der Limmattaler Zeitung zeigt, dass dem Einfallsreichtum innovativer Unternehmer bei der Bekämpfung der Klimakrise keine Grenzen gesetzt sind.

Eine ausgewachsene Buche entzieht der Atmosphäre pro Jahr 12,5 Kilogramm CO2. Dafür müsste man 25 Flaschen ­Wodka trinken. Was einen vernachläs­sigbaren Nutzen für das Klima, aber gravie­rende Folgen für die eigene Gesundheit hätte. Klammert man den ökolo­gischen Fussabdruck gewisser tiefsibirischer Ethnien aus, so ist der Wodka für den Klimawandel ein bescheidenes Problem. Insofern wird die Welt mit dem ­Saufen von CO2-negativem Wodka nicht gerettet werden können.

Mehr dazu:

epaper-service.azmedien.ch/Nachrichten/issue-SaW-LIZ-20200125-article-0256513937-p1191822.html

Mit Fotovoltaik-Sprit für eine Million Schweizer Autos – Klimaschutz durch Innovation

Laut einer Studie der Empa und des Paul Scherrer Instituts liesse sich per Sonnenkraft und Photovoltaik bald Sprit für eine Million Fahrzeuge in der Schweiz produzieren.

Solche innovativen Technologien will die FDP Dietikon ins Limmattal holen. Dazu habe ich am Donnerstag eine Interpellation eingereicht, unterschrieben von zahlreichen weiteren Mitgliedern des Gemeinderats.

Für einen Klimaschutz durch Innovation muss nun aber die Politik die richtigen Weichen stellen: die Anrechenbarkeit synthetischer Treibstoffe muss asap ins CO2-Gesetz, notfalls in die Verlängerung des alten; Mineralölsteuerbefreiung für Biotreibstoffe inkl. Synth. Sprit muss markant verlängert werden; für LNG muss der naturwissenschaftlich falsche Umrechnungsfaktor bei der Mineralölsteuer korrigiert werden

— Weiterlesen www.blick.ch/auto/news_n_trends/power-to-gas-in-der-sonne-liegt-die-kraft-die-sonne-liefert-sprit-fuer-eine-million-schweizer-autos-id15404795.html

Mit business campaigning 1 Million Kilo CO2 einsparen

Meine Firma unterstützt das Startup Simply Home bei der Lancierung einer Kampagne für intelligente Heizungssteuerung.

Weiterlesen punkt4.info/social-news/news/business-campaigning-plant-klimaschutzkampagne.html

Blockchain Technologie – wie man sie erfolgreich einführt

Roger Bittel betreibt Upcrypto-Your Cryptocurrency News, einen News-Kanal und Community-Plattform rund um das Thema Blockchain.

Gestern hat er mich interviewt zur Frage, wie man Blockchain Technologie erfolgreich einführt. Basis des Interviews ist mein Modell mit den vier Dreiecken, den The Science of Change Triangles.

Hier geht’s zum Interview:
https://upcrypto.org/2019/05/28/blockchain-technologie-wie-man-sie-erfolgreich-einfuhrt-interview-mit-peter-metzinger/

nexoya macht Analytics am Campaigning Summit künstlich intelligenter

Nur noch zweieinhalb Wochen bis zum 7. Campaigning Summit Switzerland, der unter dem Motto «Campaigning im Zeitalter der Algorithmen» steht. Da passt es, dass wir eine neue Partnerin dazu gewinnen konnten, die mittels auf Künstlicher Intelligenz basierten Algorithmen die Kampagnen-Analyse deutlich vereinfacht – das Startup nexoya. Der Clou daran: nexoya führt die Analysedaten der verschiedensten Plattformen in einem einzigen Dashboard zusammen und ermöglicht so einen besseren und schnelleren Überblick und bessere Entscheidungen. Bei business campaigning GmbH setzen wir das jetzt ein. Wer nexoya live erleben und sich mit den Gründern unterhalten will, hat dazu am Campaigning Summit Switzerland die Möglichkeit. Wer sein Ticket jetzt sichert, spart 100 CHF (bis Ende März).

Heute morgen haben wir die folgende Medienmitteilung veröffentlicht:

Campaigning Summit Switzerland mit weiterem Partner für künstliche Intelligenz im Marketing

Dietikon. Der Campaigning Summit Switzerland steht ganz unter dem Motto «Campaigning im Zeitalter der Algorithmen». Digitalisierung auf der einen und das, was uns Menschen ausmacht auf der anderen Seite stehen im Fokus. Mit nexoya konnte nun ein weiterer Partner für Künstliche Intelligenz gewonnen werden. Die Marketing Intelligence Plattform dieses Startups ermöglicht es Marketern, automatisierte datengesteuerte und bessere Entscheidungen zu treffen, mittels der Zusammenführung von Analyse- und Kampagnendaten über API-Schnittstellen. nexoya wird am Campaigning Summit Switzerland mit einem Stand vertreten sein und einen Workshop anbieten. 

Gemäss eigenen Angaben ist nexoya «eine Marketing Intelligence Plattform, die es Ihnen ermöglicht, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen», damit man die richtigen Entscheidungen treffen und nachweisbar den Erfolg von Kampagnen erhöhen kann. Heutzutage arbeitet ein durchschnittliches digitales Marketing-Team mit zehn oder mehr Online-Marketing-Tools wie Salesforce, HubSpot, Google Analytics, Hootsuite, MailChimp und weiteren. Der Prozess für das Zusammentragen, Bereinigen, Analysieren und Interpretieren der Daten aus all diesen Tools ist schwierig, zeitaufwändig und teuer. Ausserdem wird die Landschaft mit jedem weiteren Kanal komplexer. Mit der Marketing Intelligence-Plattform von nexoya bekommen Anwender nun automatisiert ein solides Verständnis dafür, wie ihre Marketingkampagnen, Conversions, Klicks und andere KPIs sich entwickeln und können jede einzelne davon auf einer KI-basierten zentralen Plattform verfolgen.

«Wir haben schon immer Startups eine Plattform geboten, aber auf dieses freue ich mich ganz besonders», so Peter Metzinger, Veranstalter und Gastgeber des Campaigning Summit Switzerland. Er will nexoya in den wenigen verbleibenden Wochen bis zum Summit testen und dann ein erstes Feedback geben. Zudem sei das Angebot komplementär zu dem von Liquid Newsroom und Paixon, deren Vertreter als Referentin und Referenten Beispiele aus der Praxis von Künstlicher Intelligenz im Campaigning und Marketing zeigen werden.

Am 5. April treffen sich Experten der internationalen Campaigning-Szene aus den Branchen Kommunikation, Marketing, Change Management und Public Affairs bereits zum siebten Mal beim Campaigning Summit Switzerland.  

Ganz nach dem Motto «Networking, Inspiration und voneinander lernen» bietet der bisher jährlich stattfindende Campaigning Summit Switzerland Profis aus Verbänden, NGOs und Unternehmen eine einzigartige Plattform, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, spannende Kontakte zu knüpfen und sich zu vernetzen. Die Teilnehmenden sind Meinungsmacher und Querdenker unterschiedlichster Branchen, denen einzig und allein gemeinsam ist, dass sie Menschen dazu bewegen ihr Verhalten, Denken oder Einstellungen zu verändern. Der Blick über den Tellerrand ist dabei oft sehr hilfreich. 

Genau diesen zu bieten ist der Anspruch von business campaigning GmbH, der Nr. 1 für Campaigning in der Schweiz, die den Campaigning Summit Switzerland organisiert und massgeblich finanziert. Nach dem kommenden Campaigning Summit Switzerland wollen die Veranstalter eine einmalige Pause bis 2021 einlegen.

Der 7. Campaigning Summit Switzerland am 5. April 2019 steht ganz im Zeichen von «Campaigning im Zeitalter der Algorithmen». Partner, die den Campaigning Summit Switzerland ermöglichen, sind Booster Magazine, business campaigning GmbH, EMEX Management GmbH (Business Innovation Week), Greenfocus Communications Andrea Holenstein, Hochschule Luzern, Liquid Newsroom, nexoya, news aktuell (Schweiz) AG, Paixon GmbH, Papiersaal Zürich, persönlich Verlags AG, TICKETINO AG und Vögeli Druck AG.

Jetzt Ticket sichern und 100 CHF sparen.

I’ll be speaking tomorrow at the Worldwebforum

When I landed in Tokyo last Friday I got a message via WhatsApp asking me if I could speak about Artificial Intelligence in tourism and the transformation that the industry will have to master. It was a reaction on my latest post here. I will speak in the tourism track right after Amazon bestseller Christopher Kai and we will answer questions during the following panel together.

Details: worldwebforum.com/tracks/tourism/

Weiterlesen

Digitalisierung für ein besseres Ich?: 5 To-Dos für Marken, die den Anschluss nicht verpassen wollen

Die Digitalisierung verändert viel mehr als nur unsere Kommunikation, unsere Arbeit und unser Kaufverhalten. Sie verändert auch unser Denken, unser Fühlen und unser Dasein. Anja Schüling erklärt bei HORIZONT Online, wie Marken diese Entwicklung zu ihrem Vorteil und wir Menschen sie optimal für uns nutzen können. Zum Ar
— Weiterlesen www.campaigning.swiss/blog/digitalisierung-für-ein-besseres-ich-5-to-dos-für-marken-die-den-anschluss-nicht-verpassen-wollen

What Deep Learning Shares With Little Kids

Yesterday I came across this article in Psychology today:

The beauty of deep neural network is that they seem to have much in common with the human mind—on steroids and capable of learning at the speed of light.
— It contains the statement „scientists are experts at correcting their errors. And they do this by purposefully making them.“ I like this statement a lot, because it explains the core of scientific thinking which is the fundament of „evidence based campaigning“.

Read the article: www.psychologytoday.com/intl/blog/statistical-life/201810/what-deep-learning-shares-little-kids