Rocker fördern Rocker! Mit dem AC/DC-Strom!

In meiner Heimat, dem schönen Saarland, das auch ein Innovations-Hotspot ist, heisst der Energieversorger energis. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist wie ich ein eingefleischter AC/DC-Fan. Und so verwundert es nicht, dass er eines Tages auf die Idee kam, AC/DC-Strom zu vermarkten. Denn AC/DC heisst bekanntlich Wechselstrom/Gleichstrom.

Coole Idee, nur was bedeutet AC/DC-Strom?

Um die richtige Abntwort zu finden, tat energis genau das, was ich allen Unternehmen empfehle: den Dialog mit der Zielgruppe führen. Wo diese zu finden war, wusste ein Bekannter der Produktmanagerin, beide aus dem gleichen Dorf wie ich, Hemmersdorf. Er arbeitet in der Musikindutrie bei Hughes & Kettner. Vor allem aber weiss er, dass ich AC/DC-Fan bin und gleichzeitig Campaigning sich von anderen Kampagnen-Ansätzen durch seinen authentischen Einbezug von Zielgruppen unterscheidet. Für Campaigner sind Zielgruppen nicht Leute, denen man etwas verkaufen will, sondern Menschen, die einem bei der Erreichung der eigenen Ziele helfen. Also empfahl er das Gespräch mit mir.

Ich diskutierte die Sache dann mit anderen AC/DC-Fans, und so entstand die Idee, eine Initiative zur Förderung des Rock’n’Roll zu gründen. Deren Notwendigkeit war kurz vorher durch das Ausscheiden von AC/DC-Sänger Brian Johnson belegt worden. Gibt es ein Leben nach AC/DC überhaupt?

Wie auch immer, vier AC/DC-Fans aus dem Saarland trafen sich dann Ende April in Kirriemuir, Schottland, dem Geburtsort des 1980 verstorbenen legendären AC/DC-Sängers Bon Scott anlässlich der Einweihung einer Statue des Sängers. Dort legten wir den Grundstein für diese Initiative. Die Leitplanken wurden auf ein Blatt Papier geschrieben, das Gespräch mit energis gesucht und vor kurzem wurde bekanntgegeben, welche Band durch die Einnahmen des AC/DC-Stroms als erste unterstützt wird: Hardbone aus Hamburg.

Denn nun hat der AC/DC-Strom eine Identität: der Strom, der den Rock’n’Roll fördert.

Das passiert, wenn man Campaigner und Leute aus der Zielgruppe zusammenbringt: ein Konzept, das funktioniert. 🤘 (Den Target Community Labs™ meiner Firma liegt dieses Prinzip ja auch zugrunde.)

Die zweite Band, die gefördert wird, geben wir im Januar bekannt. Und hier kann man noch einen Artikel im Music’n’Stuff nachlesen.

 

Analyse der US-Präsidentschaftswahl in 1’430 Zeichen

Wenn man über die Details dieses Wahlkampfs hinweg schaut, zeigt sich aus der Vogelperspektive ein gemeinsamer Nenner, der alles andere, was diesen Wahlkampf ausmachte, dominierte: Donald Trump gab sich nicht anders als die Konkurrenz, sondern komplett anders. Damit hat er nicht nur den Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 1 in Perfektion umgesetzt, sondern obendrein auch noch die Sehnsüchte einer grossen Mehrheit in den USA direkt angesprochen, einer Mehrheit, die sich nach Jahren des wirtschaftlichen Abstiegs nach Veränderung sehnt – Veränderung, wie Barack Obama sie versprochen, aber dann doch nicht bewirkt hat, weil auch er zum Establishment gehört.

Eine Empfehlung für Rockbands lautet: «Versucht nicht besser zu sein, denn das ist sowieso Geschmacksache. Stattdessen versucht, komplett anders zu sein. Darüber kann sich dann niemand mehr streiten, aber wer anders ist, fällt auf und prägt sich ins Gedächtnis ein». Beispiele: KISS (die mit der Schminke im Gesicht), AC/DC (die mit dem Gitarristen in der Schuluniform), The Beatles (die Pilzköpfe in Anzügen), usw.

Donald Trump ist so anders, dass er nicht einmal darauf achten musste, was er konkret von sich gab. Er konnte sich fast alles erlauben. Hauptsache, es war anders – und er war anders. Sein Toupet ist nicht die Krönung, sondern die Krone seiner Präsidentschaft. Am Ende werden wir uns an den «Präsidenten mit dem Toupet» erinnern. So sind wir Menschen.

AC/DC Shitstormstruck

Angus has hearing problemsThere’s a shitstorm going on against AC/DC. The most dedicated fans of the most dedicated fan community that you can imagine are turning against the band. AC/DC Italia decided to shut down their much respcted and famous-among-fans website. Pictures like the one in this article spread in the community. 

The band managed for six years to keep it secret that Malcolm Young was facing dementia and nobody else learned about it. But now road crew members turn to the media with shocking internal information. It’s terrible. AC/DC have lost control over their brand perception. How did that happen?

They may not care, because with Axl Rose as singer, stadiums will fill up with Guns N’Roses fans who will fill in the gaps left by AC/DC fans. So what? – It is an interesting case to learn from.

Why is one of the most dedicated fan community turning against their heroes? – Because Brian was fired? – We don’t even know this. And that rumor is not the reason.

The answer is hidden in AC/DC’s brand identity. In The AC/DC Strategy I explain the core values of AC/DC. The relevant selection of values that AC/DC stands for and that apply in this case are: reliability, loyality, humbleness and authenticity.

Axl Rose stands for the opposite of all of these values, except authenticity. (That only comes into play in the context of all those rumors about the true reaons behind all that.) Axl uses to leave the stage when he doesn’t like the audience. He presents himself as an arrogant guy who gives a f*** about the fans. And now he is presented as the guest vocalis following on this reliable, loyal and nice guy Brian Johnson? Fans perceive this as a serious breach of faith.

Found a better singer than AxlIt could have worked if Brian would have made the announcement. But without Brian’s blessing, dedicated fans, who live and breath these values, could not accept this. And they didn’t.

The following shitstorm only calmed down after Brian made a statement and gave his blessings.

It helped a bit but it didn’t help very much.

And the reason for this is that Brian made the statement alone, not together with the band. Now people wonder if he did it by himself in a deserate attempt to save the band’s reputation, while the band missed that opportunity. It would have given much more credibility had they done this together.

Here is what would have worked: a singer like Mark Storace or Steven Tyler who represents the same or similar values and is so engaged with his own band that he clearly is only a guest singer. An announcement together with Brian Johnson.

That chance was missed.

Is there anything else they can do now?

May this?

  1. Fly in Brian Johnson to Lisbon, have him go on stage and open the show by explaining the situation and introducing Axl personally as a guest vocalist for only this year.
  2. Make sure Axl doesn’t leave the stage during Have A Drink On Me.

Part 1 is not going to happen. Part 2…

How it came that I talked with AC/DC about quantum mechanics

It’s no big secret that I’ve been a hard-boiled AC/DC fan for 35 years. And of course I always wanted to meet them in person, but that seemed unattainable.

Last October, the goal seemed within reach. I learned a week in advance that they would be in London to shoot the video for the new album Rock Or Bust. Many of my friends would fly there and can now be seen among the 500 fans who attended the film shoot. But I stayed with my wife, who had her birthday on the same  day and wished herself a motorcycle tour with wellness and hiking, so I surprised her with that. (However, I dreamed all night of AC/DC).

To save our marriage, I told her, she would have to make sure that during the next tour I can snap a selfie of Angus and myself. Of course I could not really expect it, but our marriage had to be rescued.

And so two friends and I took a first attempt on 21st May in Munich. We left the concert before the end and drove to the hotel where the band was supposed to stay. But other than that we got to know Paul Panzer (a famous German comedian), who also stayed there and also waited for AC/DC, nothing happened. It turned out that they were at another hotel.

Well I grabbed the ambition. I put our investigator on the issue, in which hotel they would be in Zurich. However, he was not as fast as my mate André and I together. Two days before the concert we walked around the venue and looked at the stage setup. André met a tour photographer who said AC/DC were going to be at the same hotel as during the last tour. I again knew where that was.

So the next day André drove quite early there and waited outside the hotel. In fact he saw Angus and his wife, but they were shielded. Approximately an hour later he called me again to tell me that he had just received an autograph from Angus. I cursed, because I thought that tis was it now. But André said singer Brian Johnson was still out somewhere and maybe we could meet him when he comes back.

So I rode my Harley there to see what would happen. In fact, Brian came back shortly afterwards. He was immediately surrounded by a dozen fans who wanted autographs and pictures, but then were too pushy, so he left very soon.

IMG_0198

We thought that tis was it now, stayed briefly, but when we were about to leave, I discovered Stevie Young, as he was smoking a few yards away from us and was talking to two people, one apparently from the crew.

IMG_0203

Although he kept looking over at us, he made no move to come over. I thought he might be just too shy. So I waved at him, he waved back, I waved him over, he said goodbye to the two and came to us. We chatted for an hour with him. When he learned that I am a physicist, he showed himself as a physics fan and we talked about interpretations of quantum mechanics and other physical phenomena, about the possibility that we create the world with our expectations and the mythology of the Australian aborigines.

IMG_0206

Of course, his role as a successor to Malcolm Young was an issue, too. He told us how Malcolm had asked him to replace him, but first he asked Angus for his approval. Sad Story …

I told him about my book, «The AC/DC Strategy». This interested him very much. I had tried at noon to deliver to the band five copies, via the hotel reception. But the staff refused to take them, on the grounds that they would admit that AC/DC stayed with them if they would accept the books. Stevie called someone from the crew and asked him to take care of this. What I found especially funny was that he did not want to give him my business card, maybe because the flash in our logo stands not only for interventions, but also for AC/DC. This pleased him particularly well.

business campaigning Profilbild

After about an hour there was a photo session and autographs. Someone asked him about a plectrum. He reached into his pocket and pulled out a handful of them, all seemingly unused, and he distributed them. Then he got one that seemed particular, because he paused, looked at the plectrum and then at me and gave this plectrum to me with the words, «I used this to play For Those About To Rock at the last concert in Madrid. It is totally worn out».

IMG_0234

Then he left us. We thought for a second time, this was it, kept chatting a little further and wanted to leave, as André suddenly said, «Here comes Angus».

In fact, Angus was just very relaxed strolling from the hotel lobby, probably to smoke, saw us, came straight to me and asked, «Are you back again?». I laughed and replied that I had not been there before, but it was nice to finally meet him and shook his hand. After that we chatted for two hours about everything under the sun.

IMG_0212

Of course, I talked with him about my book and about physics. He wondered how I can apply physic in my current job. I replied that the logical-analytical, and creative thinking is very helpful. Others asked him several questions, including about his favorite guitar. Of this he had two, that were built in the late sixties or early seventies, both Gibson SG. He uses them almost exclusively in the studio. One,however, fell during the opening of a cabinet during a tour in Japan, the neck broke, and although it was mended, he can barely use it because it sounds different now. While an electric guitar wood body should have no effect on the sound, Angus thinks that the timber body has an impact on how you play the guitar and therefore an indirect influence on the sound.

Another issue discussed was the radio transmitter between guitar and amp, and how Malcolm in New York tested the first  one and was thrilled because it enabled them to play even louder than with a cable. The company that produced it, no longer exists today. He had 11 pieces of it, but with time, the sweat made them all broken.

Then we still came to the special sound of AC/DC which no other band can imitate properly. In my opinion next came only the band ’77 from Barcelona, in their original composition. Angus did not know them, although the band once knocked on his doorstep and gave their albums the Angus’ wife Ellen. Angus confirmed what his wife had said back then, that he wouldn’t listen to music younger than the seventies, because he does not want to be influenced by it. Then however, he got curious and I played Big Smoker Pig for him. His comment: «Very close, but they use smaller amps». It continued with stories of how they composed during the seventies in the rehearsal room until exhaustion, so long that actually permanently at least one of them was asleep. Of course, the my other three friends talked to Angus as well. He then signed autographs and we made a photo session and then he left.

IMG_0210 IMG_0216What was I particularly impressed by, was how normal this encounter was. I can now confirm what is written in my book: there is no difference between these world class Rock’n’Roll stars  and their fans, except that the band is on the stage and the fans are in front. Other bands of this caliber would not take so much time for their fans and would not be so easy going. The AC/DC strategy relies very heavily on modesty, loyalty and service mentality. Perhaps this has to do with Melbourne, the place that accelerated their career, and where the common saying of service personnel, which one hears, reads: «Wer’e here to serve you.»

After that I saw the two during their stay in Zurich only during the concerts on Friday and Sunday.

But on Monday morning at 7:11 clock in the morning (!!!) – for a rock band surely in the middle of the night – Stevie sent me an e-mail, that at the reception deck an autographed copy of my book was ready for collection. So it was. In the evening when I picked it, the hotel staff told me that the band had left in the morning. Next time I’m going to see AC/DC it will be in a different light. But above all, my marriage is saved 🙂

IMG_0480

Wie es kam, dass ich mit AC/DC über Quantenmechanik plaudern konnte

(I’ll have this post translated into English soon)

Es ist kein grosses Geheimnis, dass ich seit 35 Jahren hartgesottener AC/DC-Fan bin. Und natürlich wollte ich sie mal persönlich kennenlernen, aber das schien immer unerreichbar.

Letzten Oktober schien das Ziel in greifbare Nähe zu rücken. Ich erfuhr eine Woche im voraus, dass sie in London das Video zum neuen Album Rock Or Bust drehen würden. Viele meiner Freunde flogen hin und sind nun unter den 500 Fans zu sehen, die dem Filmdreh beiwohnten. Ich jedoch blieb bei meiner Frau, die am gleichen Tag Geburtstag hatte und sich eine gemeinsame Motorradtour mit Wellness und Wandern wünschte, womit ich sie dann überraschte. (Ich träumte allerdings die ganze Nacht von AC/DC).

Zur Rettung unserer Ehe sagte ich ihr, sie müsse dann aber dafür sorgen, dass ich bei der nächsten Tournee mit Angus ein Selfie knipsen kann. Natürlich konnte ich das nicht wirklich erwarten, aber unsere Ehe musste gerettet werden.

Und so unternahmen zwei Freunde und ich einen ersten Versuch am 21. Mai in München. Wir verliessen das Konzert vor Schluss und fuhren zum Hotel, wo die Band angeblich wohnen sollte. Doch ausser dass wir Paul Panzer kennenlernten, der ebenfalls dort wohnte und ebenfalls auf AC/DC wartete, passierte nichts. Es stellte sich heraus, dass sie (mittlerweile?) in einem anderen Hotel waren.

Nun packte mich der Ehrgeiz. Ich setzte unseren Ermittler auf die Frage an, in welchem Hotel sie in Zürich sein würden. Der war allerdings nicht so schnell wie mein Kumpel André und ich zusammen. Zwei Tage vor dem Konzert schauten wir uns den Bühnenaufbau an. Dabei traf er einen Tourfotografen, der sagte, AC/DC seien im gleichen Hotel wie während der letzten Tournee. Ich wiederum wusste, wo das war.

„Wie es kam, dass ich mit AC/DC über Quantenmechanik plaudern konnte“ weiterlesen

Respice post te, hominem te esse memento

Der Titel bedeutet «Sieh dich um; denke daran, dass auch du nur ein Mensch bist» und wurde von einem Staatssklaven, der hhinter dem Triumphator auf dem Wagen stand, diesem Triumphator ununterbrochen zugeflüstert, während er nach einen erfolgreichen Feldzug – einer Kampagne – mit dem Siegeszug durch Rom fuhr. Ich erinnere mich gerne daran, wenn ich mal wieder Teil oder Leiter eines siegreichen Campaigning-Teams bin. Denn man gewinnt nie alleine.

Und dennoch muss ich zugeben, dass ich doch ein kleines bisschen stolz bin, zusammen mit Samy Liechti und Manuel Nappo gestern den M&K-Vordenkerpreis gewonnen zu haben: www.m-k.ch/mk-vordenker-das-sind-die-gewinner

Aber eben… ich bin nur einer von vielen Menschen, die den Weg zu dieser Entscheidung bahnten.

Denn eigentlich gebührt die Ehre auch all denen, von denen ich Campaigning lernen durfte und denen, die mich bei meinem Werdegang begleitet und unterstützt haben, meine Frau, meine Eltern, meine ganze Familie, meine Freunde, das business campaigning Team, Partner, Kunden, meinem Verlag, den Fachhochschulen und Instituten, an denen ich unterrichten darf, unseren Newsletter-Abonnenten, den Teilnehmenden und Sponsoren des Campaigning Summit Switzerland usw. – ich kann gar nicht alle aufzählen; und natürlich denjenigen, die mich nominierten und der Jury, die mich in die Endauswahl beförderte. Und dem Team von Marketing & Kommunikation, die den Preis lancierten.

Am Ende jedoch kam es vor allem auf die an, die die Wahlkampagne planten und organisierten  – das Team von business campaigning GmbH (genannt #teamazing) – und denen, die mich dann auch noch wählten.

Auf das #teamazing bin ich extrem stolz. Vor 16 Monaten waren meine Frau und ich noch zweit in der Firma und fest entschlossen, der Freiheit und Flexibilität wegen keine Angestellten einzustellen. Aber dann kam alles Schlag auf Schlag, wir haben wirklich hervorragende Persönlichkeiten kennengelernt und im gleichen Moment hatten wir auch die richtigen Aufgaben für sie und so haben wir sie eingestellt und sind nun zehn Leute im Team.

Dieses Team hat das Voting, das die Gewinner hervorbrachte, wie einen Wahlkampf geführt, nach allen Regeln der business campaigning® Kunst und getreu den Spielregeln und Prinzipien, die ich unterrichte und die unserer Arbeit als Dienstleister zugrunde liegen. Sie haben alle Register gezogen, Botschaften und Design strategisch geplant und alles gut zeitlich aufeinander abgestimmt. Auf Fachchinesisch war das eine integrierte cross-mediale Mitmach-Kampagne, die vor allem auf Newsletter, Networking und Social Media setzte. Das Resultat war, dass eine Stimme nicht nur eine Stimme war, sondern viele Stimmende andere aus ihrem Umfeld ebenfalls mobilisierten. So haben wir eine Reichweite erzielt, die weit über das hinausging, was wir direkt hätten erreichen können.

Möglich ist das aber auch dank nicht mehr ganz so neuer technologischer Plattformen wie Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn und Google+. Mein Dank gehört auch den Erfindern dieser Plattformen und denen, die sie selbst und den Umgang damit weiterentwickelt haben.

Und nun würde ich mich freuen, wenn sich noch mehr Menschen fürs Campaigning interessieren würden. Die Plattform, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, ist der Campaigning Summit Switzerland, der das nächste Mal am 11. März 2016 stattfindet: www.CampaigningSummitSwitzerland.com

Würde mich freuen, meine Leserinnen und Leser dort zu sehen. Ansonsten bestehen gute Chancen, mich an einem der nächsten AC/DC-Konzerte anzutreffen.

Happy Campaigning! Like Rock’n’Roll.

Was eigentlich ist AC/DC?

Diese Frage beschäftigt mich vermehrt seit die Band wieder auf Tournee ist.
In meinem Buch «Das AC/DC Prinzip» hatte ich Ende 2012 zum Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 4 (Aufbauen auf bestehenden Stärken) geschrieben:
«Aufbauen auf bestehenden Stärken kann man dann, wenn man sich seiner eigenen und wichtigsten Stärken überhaupt bewusst ist, und dann gezielt darauf aufbaut, sie pflegt und weiter ausbaut. «Konzentration auf Symbole», «permanente, strategische Ausweitung von Vernetzung und Terrains – unter Beachtung der „Konzentration der Kräfte”», «offene und selbstkritische Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen, ohne Rücksicht auf Verluste», «Wiedererkennbarkeit und Redundanz in der Kommunikation», «never change a winning Team», sind weitere, im Zusammenhang mit AC/DC relevante, Interpretationen dieses Strategischen Campaigning Grundsatzes.
«Never change a winning team» ist die offensichtlichste der Interpretationen. Seit 1980 hat es – mit Ausnahme der mehrjährigen Auszeit von Schlagzeuger Phil Rudd und einer kurzen Auszeit von Malcolm Young – keinen Wechsel in der Band gegeben. Und Phil kam zurück.»
Wer die Musik von AC/DC versteht, weiss auch, wie wichtig das war. Oberflächlich betrachtet scheint es, wie wenn Lead-Gitarrist Angus Young und Sänger Brian Johnson die Hauptrollen spielen. In Wahrheit jedoch könnten diese beiden ihre Jobs bei weitem nicht so gut erledigen, wäre da nicht die Rhythmus-Sektion, bestehend aus Phil Rudd, Malcom Young und Cliff Williams. Jeder einzelne von ihnen spielt eine sehr individuelle und wichtige Rolle. Die Musik von AC/DC wäre einfach anders, würde man sie austauschen. Wer genau zuhört, stellt zum Beispiel fest, dass Malcolm niemals genau auf den Takt anschlägt. Es gibt immer eine ganz leichte Verzögerung zwischen Schlagzeug und Rhythmus-Gitarre. Diese Verzögerung gehört zu dem, was die Musik von AC/DC so einzigartig und gleichzeitig wiedererkennbar macht. Sie baut auch die Spannung auf, durch die die Musik getragen wird. Diese Verzögerung ist einer der Gründe, warum es nur wenigen Bands gelingt, so zu klingen, wie AC/DC, obwohl viele es versucht haben.
Keine drei Jahre später stimmt diese Aussage nur noch teilweise. Denn der Gründer und «Kopf» von AC/DC – Malcolm Young – befindet sich mit Demenz in einem Pflegeheim und kann sich angeblich nicht einmal mehr daran erinnern, dass es AC/DC überhaupt gibt. An der Rhythmus-Gitarre steht nun sein drei Jahre jüngerer Neffe Stevie Young. Schlagzeuger Phil Rudd muss sich wegen Drogenbesitzes und Mordandrohung vor Gericht verantworten und wurde wieder durch Chris Slade ersetzt. Sowohl Chris als auch Stevie waren schon einmal für Malcolm und Phil eingesprungen, in den achtziger Jahren, als diese wegen Alkoholproblemen jeweils eine Auszeit nehmen mussten.
ACDC and RosieIn Nürnberg, an meinem ersten Konzert während dieser Tournee, konnte ich deutliche Unterschiede hören und dachte, AC/DC sind nun halt nicht mehr wie ich sie kenne, sie sind Teil der Geschichte und das war’s. Doch schon beim nächsten Konzert in Dresden änderte ich meine Meinung. Es war kein Unterschied mehr zu hören und auch in der neuen Besetzung – genau genommen ist Angus nun das einzige verbliebene Gründungsmitglied – wird die Band bis in die hinterste Reihe fast manisch gefeiert.
Die Riten der Konzerte haben sich ein wenig geändert. The Jack wird nicht mehr gespielt und Angus macht auch keinen Striptease mehr. Aber trotzdem ist jedes Konzert identisch. Auf AC/DC ist Verlass.
Was würde passieren, wäre auch Angus nicht mehr dabei? Oder Brian? Könnte die Band weitermachen, indem sich die Neuen die bekannten und eingespielten Rituale zu eigen machen, darauf aufbauen und sie höchstens nur langsam weiter entwickeln? Sind die Menschen ersetzbar, weil die Band etwas Grösseres verkörpert, das über die Summe der Personen hinausgeht? Was eigentlich macht AC/DC aus?
Ich werde diese Frage mit Michel Philipona diskutieren, der für das Brand Identity Angebot bei  business campaigning GmbH verantwortlich ist. Mal schauen, was er dazu sagt. Seine Antworten werde ich dann wieder hier veröffentlichen.
For those about to rock, we salute you!