Horror: Spenden sammeln für den Wahlkampf

Ich habe zwar meine berufliche Laufbahn in einer Organisation begonnen, die es nur dank zahlreicher Spenden gibt, aber das so genannte Fundraising war nie mein Ding. Stattdessen habe ich als Campaigner an der Front gewirkt, mich für eine bessere Zukunft engagiert und konkrete Veränderungen bewirkt. Selbstlosigkeit war immer die oberste Maxime. Und nun bin ich auf einmal mitten im Wahlkampf für mich selbst. Und muss Spenden sammeln…

So ein Wahlkampf kostet schnell mal für Plakate und Online Werbung so viel, dass man dafür auch in Urlaub fahren könnte. Als Unternehmer, der Arbeitsplätze schafft, sollte ich mir das zwar leisten können, aber soll ich das auch wirklich, ist das sinnvoll? Ist Politik nicht auch eine Dienstleistung an der Bevölkerung, die man nur dann im Sinne der Wähler erbringen kann, wenn man sich ihnen auch richtig verpflichtet fühlt? Zugegeben, das hängt sehr davon ab, was man als Gemeinderat konkret tut. Aber wenn ich meinen Job gut mache, profitieren alle davon – die lokalen Unternehmen, die Arbeitnehmer und die Stadt mit ihrer Lebensqualität.

Insofern darf man Politik durchaus als Dienstleistung betrachten, die der Gemeinschaft zugute kommt und man muss als Gemeinderatskandidat keine Hemmungen haben, Spenden zu sammeln. Denn tut man es nicht, was bleibt dann noch? Wenn man nicht der Bevölkerung verpflichtet ist – Politik als Eigennutz betreiben? Es gibt genügend abschreckende Beispiele für diese Art der Politik, genauso wie andere, die sich kaufen liessen. Der Grat zwischen beiden ist schmal.

So sitze ich hier an meinem Schreibtisch und frage mich, ob ich mich traue, Menschen, die mir vertrauen, zu schreiben und sie zu fragen, ob sie sich an den Kosten des Wahlkampfs beteiligen und damit meine Kandidatur unterstützen möchten. Dass ich meine Gedanken hier niederschreibe, könnte mir dabei helfen. Mal schauen… Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, meine Gedanken zu lesen. Feedback willkommen. (Und Spenden auch.)

Jede Spende, auch noch so klein, hilft bei der Finanzierung. Spenden Sie entweder per Einzahlungsschein (hier herunterladen) oder jetzt online. Sämtliche Spenden werden einzig für den Wahlkampf und das Engagement für die oben genannten Themen verwendet.

Folgen Sie mir auch auf Facebook und Twitter.

Kommentar verfassen