Der Blick in die Zukunft und der Fluch der Bekanntheit

Michael Brandtner legt mal wieder den Finger auf einen wunden Punkt konventionellen Marketings. Und er hat mal wieder Recht. Wer nur nach dem fragt, was er hören will, darf sich nachher nicht wundern, wenn die Sache schief geht. Deshalb geben wir der Zielgruppe wesentlich mehr Mitsprache als durch klassische Marktforschung.

Wer das Thema mit Michael Brandtner diskutieren möchte, bekommt am 31. März die Gelegenheit dazu, wenn er als Referent beim Campaigning Summit Switzerland 2017 auftritt. (www.Campaigningsummitswitzerland.Com)

Kommentar verfassen