Respice post te, hominem te esse memento

Der Titel bedeutet «Sieh dich um; denke daran, dass auch du nur ein Mensch bist» und wurde von einem Staatssklaven, der hhinter dem Triumphator auf dem Wagen stand, diesem Triumphator ununterbrochen zugeflüstert, während er nach einen erfolgreichen Feldzug – einer Kampagne – mit dem Siegeszug durch Rom fuhr. Ich erinnere mich gerne daran, wenn ich mal wieder Teil oder Leiter eines siegreichen Campaigning-Teams bin. Denn man gewinnt nie alleine.

Und dennoch muss ich zugeben, dass ich doch ein kleines bisschen stolz bin, zusammen mit Samy Liechti und Manuel Nappo gestern den M&K-Vordenkerpreis gewonnen zu haben: www.m-k.ch/mk-vordenker-das-sind-die-gewinner

Aber eben… ich bin nur einer von vielen Menschen, die den Weg zu dieser Entscheidung bahnten.

Denn eigentlich gebührt die Ehre auch all denen, von denen ich Campaigning lernen durfte und denen, die mich bei meinem Werdegang begleitet und unterstützt haben, meine Frau, meine Eltern, meine ganze Familie, meine Freunde, das business campaigning Team, Partner, Kunden, meinem Verlag, den Fachhochschulen und Instituten, an denen ich unterrichten darf, unseren Newsletter-Abonnenten, den Teilnehmenden und Sponsoren des Campaigning Summit Switzerland usw. – ich kann gar nicht alle aufzählen; und natürlich denjenigen, die mich nominierten und der Jury, die mich in die Endauswahl beförderte. Und dem Team von Marketing & Kommunikation, die den Preis lancierten.

Am Ende jedoch kam es vor allem auf die an, die die Wahlkampagne planten und organisierten  – das Team von business campaigning GmbH (genannt #teamazing) – und denen, die mich dann auch noch wählten.

Auf das #teamazing bin ich extrem stolz. Vor 16 Monaten waren meine Frau und ich noch zweit in der Firma und fest entschlossen, der Freiheit und Flexibilität wegen keine Angestellten einzustellen. Aber dann kam alles Schlag auf Schlag, wir haben wirklich hervorragende Persönlichkeiten kennengelernt und im gleichen Moment hatten wir auch die richtigen Aufgaben für sie und so haben wir sie eingestellt und sind nun zehn Leute im Team.

Dieses Team hat das Voting, das die Gewinner hervorbrachte, wie einen Wahlkampf geführt, nach allen Regeln der business campaigning® Kunst und getreu den Spielregeln und Prinzipien, die ich unterrichte und die unserer Arbeit als Dienstleister zugrunde liegen. Sie haben alle Register gezogen, Botschaften und Design strategisch geplant und alles gut zeitlich aufeinander abgestimmt. Auf Fachchinesisch war das eine integrierte cross-mediale Mitmach-Kampagne, die vor allem auf Newsletter, Networking und Social Media setzte. Das Resultat war, dass eine Stimme nicht nur eine Stimme war, sondern viele Stimmende andere aus ihrem Umfeld ebenfalls mobilisierten. So haben wir eine Reichweite erzielt, die weit über das hinausging, was wir direkt hätten erreichen können.

Möglich ist das aber auch dank nicht mehr ganz so neuer technologischer Plattformen wie Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn und Google+. Mein Dank gehört auch den Erfindern dieser Plattformen und denen, die sie selbst und den Umgang damit weiterentwickelt haben.

Und nun würde ich mich freuen, wenn sich noch mehr Menschen fürs Campaigning interessieren würden. Die Plattform, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, ist der Campaigning Summit Switzerland, der das nächste Mal am 11. März 2016 stattfindet: www.CampaigningSummitSwitzerland.com

Würde mich freuen, meine Leserinnen und Leser dort zu sehen. Ansonsten bestehen gute Chancen, mich an einem der nächsten AC/DC-Konzerte anzutreffen.

Happy Campaigning! Like Rock’n’Roll.

Kommentar verfassen