Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 6

(Fortsetzung)

Es wurde erweitert durch ein komplementäres soziales Netzwerk, das seinen Nutzern die Hoheit über die eigenen Daten gibt. Inklusive darüber, welche Inhalte sie und ihre Freunde teilen, und vor allem zu sehen bekommen. Ohne zentrale Datenspeicherung hat keine zentral gesteuerte Firma mehr die Macht, für uns mit Hilfe von so etwas wie Edge Rank zu entscheiden, was wir zu sehen bekommen und uns interessante Inhalte vorzuenthalten, bloss weil dafür nicht gezahlt wurde. Bezahlte Facebook-Werbung wurde in diesemTeil des Netzes erneut ersetzt durch den authentischen Dialog. Allerdings ist das nicht mehr gratis zu haben, denn die Infrastruktur muss bezahlt werden. Man zahlt entweder mit Geld oder mit Daten.

Und deshalb gibt es nun ein Zweiklassen-Netz: eines, das gratis ist und ein Tummelfeld für bezahlte Werbung und ein High End Netz, das kostet, die Privatsphäre schützt und auf echten Dialog setzt. Ob das gut oder schlecht ist, ist ein anderes Thema. Die Piratenpartei jedenfalls fordert im Jahr 2020, dass das Internet in Zukunft durch den Staat finanziert wird.

Es ist auch ein anderes Szenario denkbar, in dem die Menschen, aufgerüttelt durch den Klimawandel und die damit einhergehenden Katastrophen und einen weiteren NSA-Skandal, ein derart grosses Misstrauen gegenüber dem Staat und grossen Konzernen entwickelt haben, dass sie ihre Daten überhaupt nicht mehr zentral lagern lassen, in dem Facebook komplett durch ein neues soziales Netzwerk ersetzt wurde.

Dieser Umbruch betrifft soziale Netzwerke, Cloud-Lösungen und das Internet der Dinge. Wir sind also maximal vernetzt bei gleichzeitig maximaler Kontrolle über die eigenen Daten.

Möglich könnte das werden – und jetzt verlassen wir den Bereich der Science Fiction – durch eine neue Software, die es ermöglicht, sämtliche Nutzerdaten lokal und dezentral zu speichern, und sie trotzdem zuverlässig den eigenen Freunden kontrolliert zugänglich zu machen. Diese Software stammt von der Firma Ethereum und wird seit kurzem in Zug entwickelt: www.ethereum.org

Diese Firma gibt es wirklich. Ich entdeckte per Zufall, dass sie die technische Lösung für das hatten, worüber ich schon länger nachdachte, nämlich ein Netz der kontrolliert geteilten Privatsphären. Allerdings hatten sie die Technik nicht dafür entwickelt, sondern als Alternative zu Bitcoin. Es würde jetzt den Rahmen meines Referats sprengen, das zu erklären, aber es gab einen aufschlussreichen Artikel in der Handelszeitung.

Dank dieser Technologie könnte es in Zukunft möglich sein, dass sich Ihre Geräte eineindeutig erkennbar mit dem Internet verbinden, Ihnen Angebote und Informationen zeigen, die auf Sie zurechtgeschnitten sind, aber gleichzeitig weiss niemand, dass Sie es sind, der dahinter steckt. Und genau deshalb werden Sie es erlauben. Und genau deshalb ist dieses Szenario realistisch, allen Datenschutzbedenken zum Trotz.

(Fortsetzung folgt)

Ungeduldig?

Möchten Sie das Referat in ganzer Länge, inkl. Folien herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Seminar: Campaigning – erfolgreich Kampagnen planen und umsetzen
27. und 28. November 2014
Jetzt anmelden: www.amiando.com/CampaigningSeminar

Ein Gedanke zu “Die Konvergenz von Technik, Mensch und Medien – Teil 6

Kommentar verfassen