Posts Tagged ‘Currywurst’

Vorgestern Abend traf sich wieder einmal die illustre Gemeinschaft auf pro:campaigning-Mitgliedern, Team-Mitgliedern von business campaigning Switzerland und Liebhabern der Currywurst und des Campaigning zum monatlichen Erfahrungsaustausch und Currywurst-Genuss bei mir zuhause. Im Zentrum des Erfahrungsaustausches stand diesmal Referentin Esther Knaus.

Esther Knaus hat ein ServiceDesign-Konzept entwickelt, das sich auf verschiedenste Branchen anwenden lĂ€sst. Damit hat es dies und ein paar andere Dinge gemeinsam mit meinem business campaigningŸ Modell. Esther geht immer gleich vor, wobei sie sich an einem vordefinierten Prozess orientiert, aber die Lösungen sind immer massgeschneidert, weil ihre Art der Analyse Dinge zum Vorschein bringt und ZusammenhĂ€nge aufzeigt, die den Beteiligten bis dahin nicht bewusst waren oder sich nicht genĂŒgend ins Bewusstsein gedrĂ€ngt hatten. Von anderen Formen der Beratung unterscheidet sich auch das ServiceDesign-Konzept dadurch, dass es ganzheitlich an die Sache herangeht und neben Interventionen auch die Kommunikation von vornherein integriert. Ziel ist immer eine win-win-Situation fĂŒr den Dienstleister und den Kunden. ServiceDesign kann auch dann zum Einsatz kommen, wenn es scheinbar nirgendwo gerade brennt. Denn die Methodik beinhaltet eine Art Check-Up, die entweder Probleme an den Tag bringen kann, bevor sie an die OberflĂ€che kommen, oder aber einfach auch neue VerbesserungsvorschlĂ€ge, die nice to have sind. “Checkpoint ServiceDesign” sagte Teilnehmerin Lorena Valentini anschliessend an das Referat.

Ich hatte Esther aus mehreren GrĂŒnden eingeladen. Erstens handelt es sich bei ServiceDesign um einen Werkzeugkoffer, den jeder Campaigner kennen sollte, weil er durchaus einmal die richtige Lösung fĂŒr einen Kunden mit Problemen liefern kann. (Kommunikation ist zwar alles, aber nicht alles ist Kommunikation.) Zweitens ist Esther Mitglied im Team von business campaigning Switzerland und sollte auch den anderen Teammitgliedern einmal ihre SpezialitĂ€t vorstellen. Drittens hatte ich selbst ihre Dienste 2004 schon einmal in Anspruch genommen, was meiner Agentur in der Folge einen regelrechten Boom bescherte, nicht nur, weil unsere Kunden danach noch zufriedener mit unseren Dienstleistungen waren. Und auch nicht nur, weil wir kostentreibende LeerlĂ€ufe eliminieren konnten. Sondern auch, weil im Rahmen der Analyse unsere Kunden, die Esther befragte, durch die Interviews auch fĂŒr sich Neues herausfinden bzw. entdecken konnten, was sie nachher erfolgreicher machte. Das alleine schon freute sie daran, weiter mit uns zusammenzuarbeiten. An den Erfahrungen von damals wollte ich die versammelten Unternehmer teilhaben lassen.

Bookmark and Share Und nun ein paar AuszĂŒge aus dem Referat.

(more…)

Last night members of pro:campaigning from Zurich came together for their monthly Skillshare Night. Our guest Ludwig Lingg gave a presentation and workshop on Businessmodel Generation By Osterwalder & Pigneur. Full report here. After the formal gathering campaigning aficionados and Currywurst fans arrived for our informal meeting on Currywurst and Campaigning. When Samuli and I presented seReive I was amazed at the intensity and amount of interest their was. Social Media Campaigning is taking of, and we are upfront with our cutting edge social media manager.

Bookmark and Share

As chairman and secretary of the international industry association pro:campaigning it is my duty to organize monthly skillshare meetings (ERFA-Abende) in Zurich, where most of our members are based. During these skillshares we either develop further the concept and understanding of campaigning or we work on a problem that one of our members presents or we listen to a presentation that teaches us new things. However, due to a still small number, those meetings cannot take place every month.

As the owner of business campaigning Switzerland, a campaigning agency without employees that works exclusively with independent partners, it is my challenge to keep the partner network alive and make sure they share the same spirit and the same understanding of the agency’s identity as well as the concept of campaigning.

It is obvious that both groups can profit from each other if they come together for joint skillshares and informal get-togethers.

(more…)